• search hit 1 of 9
Back to Result List

Modern law and local tradition in forest heritage conservation in Cameroon : the case of Korup

Modernes Recht und lokale Traditionen bei der Erhaltung des Walderbes in Kamerun : eine Fallstudie über Korup

  • Cameroon’s forests are exceptionally rich in biodiversity but are among the most threatened forests in the Congo Basin. To safeguard the country’s forest heritage, the government resorted to the creation of protected areas such as the Korup National Park (KNP) but ignored the local traditional system of natural resource management and relied merely on modern law for its protection. But the protection of the park only through modern law has not yielded satisfactory results since it still faces numerous problems which exacerbate biodiversity loss. With many problems facing the park, there is growing concern with regards to government strategy to maintain its values and integrity merely through modern law. This dissertation aims at assessing the potentials of modern law and local traditional system of natural resource management as instruments for effective protection of the KNP in particular and other Cameroonian national parks in general. It further aims at exploring ways of adapting national law and policy to suit local reality. ToCameroon’s forests are exceptionally rich in biodiversity but are among the most threatened forests in the Congo Basin. To safeguard the country’s forest heritage, the government resorted to the creation of protected areas such as the Korup National Park (KNP) but ignored the local traditional system of natural resource management and relied merely on modern law for its protection. But the protection of the park only through modern law has not yielded satisfactory results since it still faces numerous problems which exacerbate biodiversity loss. With many problems facing the park, there is growing concern with regards to government strategy to maintain its values and integrity merely through modern law. This dissertation aims at assessing the potentials of modern law and local traditional system of natural resource management as instruments for effective protection of the KNP in particular and other Cameroonian national parks in general. It further aims at exploring ways of adapting national law and policy to suit local reality. To realise the objectives of this study, legal science analytical method, instruments of both quantitative approach (questionnaire) and qualitative approach (semi-structured interviews) were used. An in-depth assessment of the degree of effectiveness of modern law application in Korup reveals that it is to a lesser extent effective and this impedes Cameroon’s adequate compliance with its biodiversity conservation obligations under international environmental agreements. The study finds that the park’s protection unit plays a commendable role in fighting against illegal activities but inadequate financial resources and logistics render the institution weak. Other institutions play a laudable role in enforcing the law but major weaknesses identified include bail abuses, leniency in punishing offenders and corruption. It was discovered that the Korup inhabitants are against resettlement and often reluctantly cooperate in enforcing modern law. The research reveals that cultural beliefs and traditional practices associated with totems, taboos and sacred forests exist in the Korup villages and contributed in protecting Korup forest heritage. It shows that the putting into practice of some aspects of the traditional cultural practices was often without conservation intention but paradoxically, this contributed to forest biodiversity conservation. The study finds that each village has customary laws and local bylaws which are binding on its inhabitants and contribute to rational use of forest resources. The chieftaincy, village council and the Ekpe society are revealed as traditional institutions that govern the Korup people and manage forest resources through the traditional system ignored by the state. The research shows that statutory law recognises only the chieftaincy institution but reduces traditional rulers to mere auxiliaries of the government thereby weakening traditional institutions that ought to contribute in protecting Korup forest heritage. It recommends that in addition to fighting corruption and building the capacity of law enforcement institutions, the government should adequately integrate traditional rulers and institutions into the modern governance structure. It should legally recognise the role of traditional authorities in safeguarding Korup forest heritage through the traditional system. The study concludes that a management and conservation strategy that involves the people of Korup through their traditional institutions and system of natural resource management, will lead to effective protection and sustainability of the KNP and thus, contribute in enhancing Cameroon’s compliance with biodiversity-related international environmental agreements.show moreshow less
  • Die Wälder Kameruns haben eine außerordentlich hohe Artenvielfalt, zählen aber zu den am stärksten gefährdeten Wäldern im Kongobecken. Um die Wälder als Erbe des Landes zu schützen, beschloss die Regierung, Naturschutzgebiete einzurichten, wie den Korup Nationalpark (KNP), ignorierte dabei aber das lokale und traditionelle System der Bewirtschaftung von Naturgütern und verließ sich lediglich auf moderne Rechtsinstrumente, um den Nationalpark zu schützen. Der alleinige Schutz des Parks durch moderne Rechtsinstrumente hat bisher keine zufriedenstellenden Ergebnisse gezeitigt, da diese mit verschiedenen Problemen behaftet sind, die den Verlust der Artenvielfalt verschlimmern. Auf Grund der Vielzahl von Problemen wachsen die Zweifel an der Regierungsstrategie, Wert und Integrität des Parks allein durch moderne Rechtsinstrumente zu erhalten. Diese Dissertation sucht die Möglichkeiten von modernen Rechtsinstrumenten und lokalen, traditionellen Bewirtschaftungssystemen von Naturgütern als Instrumente eines effektiven Schutzes für den KNP zuDie Wälder Kameruns haben eine außerordentlich hohe Artenvielfalt, zählen aber zu den am stärksten gefährdeten Wäldern im Kongobecken. Um die Wälder als Erbe des Landes zu schützen, beschloss die Regierung, Naturschutzgebiete einzurichten, wie den Korup Nationalpark (KNP), ignorierte dabei aber das lokale und traditionelle System der Bewirtschaftung von Naturgütern und verließ sich lediglich auf moderne Rechtsinstrumente, um den Nationalpark zu schützen. Der alleinige Schutz des Parks durch moderne Rechtsinstrumente hat bisher keine zufriedenstellenden Ergebnisse gezeitigt, da diese mit verschiedenen Problemen behaftet sind, die den Verlust der Artenvielfalt verschlimmern. Auf Grund der Vielzahl von Problemen wachsen die Zweifel an der Regierungsstrategie, Wert und Integrität des Parks allein durch moderne Rechtsinstrumente zu erhalten. Diese Dissertation sucht die Möglichkeiten von modernen Rechtsinstrumenten und lokalen, traditionellen Bewirtschaftungssystemen von Naturgütern als Instrumente eines effektiven Schutzes für den KNP zu bestimmen und daraus allgemeine Grundsätze für den Naturschutz von anderen Nationalparks in Kamerun zu entwickeln. Darüber hinaus versucht diese Arbeit, Wege aufzuzeigen, wie nationale Gesetze und Politik auf lokale Gegebenheiten angepasst werden können. Um die rechtswissenschaftliche Analyse, das Ziel dieser Studie, durchzuführen, wurden sowohl quantitative (Auswertung von Fragebogen) als auch qualitative Methoden (semi-strukturierte Interviews) eingesetzt. Eine umfassende Bewertung der Wirksamkeit der modernen Rechtsinstrumente in Korup zeigte, dass sie nur begrenzt wirksam sind. Dies erschwert es Kamerun, seine Verpflichtungen zum Erhalt der biologischen Vielfalt nach internationalen Umwelt-Übereinkommen angemessen einzuhalten. Die Studie zeigt zwar, dass die Naturschutzabteilung des Parks einen anerkennenswerten Beitrag im Kampf gegen illegale Aktivitäten leistet, unzureichende finanzielle und logistische Ausstattung sie jedoch schwächt. Andere Institutionen spielen eine ebenfalls wichtige Rolle bei der Gesetzes Durchsetzung, jedoch zeigt die Studie auf, dass Bußgeldmißbrauch, Nachlässigkeit in der Strafverfolgung und Korruption große Problemfelder darstellen. Nach den Ergebnissen der Studie, sprechen sich die Einwohner von Korup gegen Umsiedlungen aus und sie kooperieren nur widerwillig bei der Durchsetzung modernen Rechtsinstrumenten. Die Studie zeigt dagegen, dass kulturelle Vorstellungen und traditionelle Praktiken, die mit Totems, Tabus und heiligen Wäldern verbunden sind, in den Dörfern von Korup existieren und dass diese dazu beitrugen, das Walderbe von Korup zu schützen. Die Forschung zeigt, dass die Umsetzung von Aspekten dieser traditionellen kulturellen Praktiken vielfach ohne Naturschutzabsichten erfolgt, jedoch paradoxerweise zum Schutz der Artenvielfalt der Wälder beiträgt. Die Studie zeigt, daß jede Dorfgemeinschaft die Gewohnheitsrechte und locale Regelungen hat, die für die Bewohner bindend sind und die zu einer angemessenen Nutzung der Naturgüter des Waldes beiträgt. Es wird dargestellt, dass das Stammesoberhaupt, der Dorfrat und die Ekpe-Gesellschaft traditionelle Institutionen sind, die die Bevölkerung von Korup regieren und innerhalb eines traditionellen Systems die Naturgüter der Wälder bewirtschaften. Dieses traditionelle System wird jedoch von der Staatsregierung ignoriert. Die studie zeigt, dass Gesetzesvorschriften lediglich die Institution des Stammesoberhauptes anerkennen, die Institution der traditionellen Stammesfürsten aber schwächen und zu bloßen Hilfskräften der Staatsregierung machen. Auf diese Weise schwächen die Gesetzesvorschriften die traditionellen Institutionen, die dazu beitragen könnten, das Erbe der Wälder von Korup zu schützen. Die Studie empfiehlt, dass die Staatsregierung neben Anstrengungen zur Korruptionsbekämpfung und des Aufbaus von Kapazitäten bei Institutionen in der Rechtsumsetzung auch traditionelle Stammesführer und Institutionen angemessen in eine moderne Verwaltungsstruktur integrieren sollte. Die Staatsregierung sollte auch die Rolle von traditionellen Autoritäten beim Schutz des Erbes der Wälder von Korup anerkennen, die diese innerhalb des traditionellen Bewirtschaftungssystems innehaben. Die Studie kommt zu der Schlussfolgerung, dass eine Management- und Naturschutzstrategie die das Volk der Korup in Form der traditionellen Institutionen und des traditionellen Bewirtschaftung Systems der natürlichen Ressourcen beteiligt, zu einem wirksamen Schutz und Nachhaltigkeit des KNP führen wird und damit einen Beitrag zur Verbesserung Kameruns bei der Einhaltung biodiversitätsschutz bezogener internationaler Umweltabkommen.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Egute, Terence Onang
URN:urn:nbn:de:kobv:co1-opus-27274
Referee / Advisor:Prof. Dr. iur. Albrecht, Eike
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2012
Date of final exam:2012/11/26
Release Date:2013/02/27
Tag:Gewohnheitsrecht; Kamerun; Korup Nationalpark; Modernes Recht; Walderbe
Cameroon; Customary law; Forest heritage; Korup National Park; Modern law
GND Keyword:Kamerun; Recht; Wald
Institutes:Fakultät 5 Wirtschaft, Recht und Gesellschaft / FG Öffentliches Recht, insbesondere Umwelt- und Planungsrecht (mit FG Zivilrecht)
Institution name at the time of publication:Fakultät für Umweltwissenschaften und Verfahrenstechnik (eBTU) / LS Zivil- und Öffentliches Recht mit Bezügen zum Umwelt- und Europarecht