• Treffer 1 von 3
Zurück zur Trefferliste

Ökobilanzielle Betrachtung des Recyclings von Gipskartonplatten

  • Gips ist ein Baustoff, der in den letzten Jahrzehnten in Deutschland mit steigender Tendenz nachgefragt wurde. Diese Nachfrage wird derzeit zum überwiegenden Teil (gut 60%) durch Rauch-gasentschwefelungsgips (REA-Gips) als Nebenprodukt aus der Kohleverstromung gedeckt. Der weitere Gipsbedarf wird durch die Gewinnung von Naturgipsvorkommen in Deutschland befriedigt. In Konse-quenz aus den nationalen Klimaschutzzielen und der Energiewende wird die Versorgung der Gipsin-dustrie mit REA-Gips mittel- und langfristig sehr stark zurückgehen. Das Recycling von Gips wird als ein Beitrag zur Dämpfung von möglichen zukünftigen Versorgungsproblemen gesehen. Das wichtige Verbrauchsegment Gipskartonplatten ist gleichzeitig die wichtigste potentielle Versorgungsquelle für das Gipsrecycling. Ziel des Ufoplan-Vorhabens „Ökobilanzielle Betrachtung des Recyclings von Gipskar-tonplatten“ war es, den aktuellen Stand des Gipsrecyclings in Deutschland und in ausgewählten anderen europäischen Staaten zuGips ist ein Baustoff, der in den letzten Jahrzehnten in Deutschland mit steigender Tendenz nachgefragt wurde. Diese Nachfrage wird derzeit zum überwiegenden Teil (gut 60%) durch Rauch-gasentschwefelungsgips (REA-Gips) als Nebenprodukt aus der Kohleverstromung gedeckt. Der weitere Gipsbedarf wird durch die Gewinnung von Naturgipsvorkommen in Deutschland befriedigt. In Konse-quenz aus den nationalen Klimaschutzzielen und der Energiewende wird die Versorgung der Gipsin-dustrie mit REA-Gips mittel- und langfristig sehr stark zurückgehen. Das Recycling von Gips wird als ein Beitrag zur Dämpfung von möglichen zukünftigen Versorgungsproblemen gesehen. Das wichtige Verbrauchsegment Gipskartonplatten ist gleichzeitig die wichtigste potentielle Versorgungsquelle für das Gipsrecycling. Ziel des Ufoplan-Vorhabens „Ökobilanzielle Betrachtung des Recyclings von Gipskar-tonplatten“ war es, den aktuellen Stand des Gipsrecyclings in Deutschland und in ausgewählten anderen europäischen Staaten zu fassen. Die Szenarienergebnisse zum Ufoplanprojekt ergeben ein eindeutig wachsendes Potenzial für die Gewinnung von RC-Gips aus rückgebauten Gipskartonplatten in Deutsch-land. Die Ökobilanzergebnisse, die im Rahmen des Projekts gewonnen wurden, zeigen bei fast allen Wirkungskategorien eine ökologische Vorteilhaftigkeit der Recyclingroute gegenüber der Ver¬sorgung mit REA-Gips. Im Falle des Vergleichs zwischen der RC-Gips-Route und der Route aus heimischem Na-turgips ergeben sich differenzierte Ökobilanzergebnisse. Der Einstieg der deutschen Gipsindustrie in den RC-Gips-Markt ist zumindest für die Herstellung von Gipskartonplatten zunächst gelungen. Nun gilt es in den nächsten Jahren die Mengen an RC-Gips in Deutschland zu erhöhen. Für die Etablierung weite-rer Gipsrecyclinganlagen in Deutschland ist deren Wirtschaft¬lichkeit durch Vermeidung von zu niedri-gen Deponiepreisen für Gipsabfälle zu unterstützen. Perspektivisch ist für eine möglichst gute Umwelt-bilanz des Gipsrecyclings in Deutschland die Etablierung einer höheren Zahl von Recyclinganlagen (ausgehend von den 2 Anlagen im Jahr 2016) für Gipskartonplatten sehr wichtig.zeige mehrzeige weniger
  • The demand in Germany for the construction material gypsum developed increasingly over the previ-ous decades. Currently, this demand is mainly fulfilled (at least 60%) by gypsum as a side product of the flue gas desulphurization in the electricity production process at coal power plants. Germany’s natural gypsum deposits fulfil the remaining gypsum demand. As a consequence of the national cli-mate protection goals and the “Energiewende”, the gypsum supply from coal power plants will de-crease significantly over the mid to long term Gypsum recycling is seen as one contributing factor to dampen possible future demand problems. Using recycled gypsum in gypsum plaster boards, the most important application for gypsum, is currently also the most significant recycling application. The pro-ject “Life cycle assessment of the recycling from gypsum plaster boards“, commissioned by the German Federal Environment Agency (UBA), sought to assess the state of the art of gypsum recycling in Ger-manyThe demand in Germany for the construction material gypsum developed increasingly over the previ-ous decades. Currently, this demand is mainly fulfilled (at least 60%) by gypsum as a side product of the flue gas desulphurization in the electricity production process at coal power plants. Germany’s natural gypsum deposits fulfil the remaining gypsum demand. As a consequence of the national cli-mate protection goals and the “Energiewende”, the gypsum supply from coal power plants will de-crease significantly over the mid to long term Gypsum recycling is seen as one contributing factor to dampen possible future demand problems. Using recycled gypsum in gypsum plaster boards, the most important application for gypsum, is currently also the most significant recycling application. The pro-ject “Life cycle assessment of the recycling from gypsum plaster boards“, commissioned by the German Federal Environment Agency (UBA), sought to assess the state of the art of gypsum recycling in Ger-many and selected other European countries. The scenarios for the Ufoplan project result in a clearly growing potential for the production of RC gypsum from recycled plaster boards in Germany. The life cycle assessment (LCA) results obtained during the project show an ecological advantage of the recy-cling route compared to the supply of REA gypsum for almost all environmental impact categories. When comparing the RC gypsum option with using native natural gypsum, differentiated LCA results were obtained. The entry of the German plaster industry into the RC gypsum market has so far been successful for the production of gypsum plaster boards. In the next few years, the amount of RC gyp-sum in Germany must increase. To establish further gypsum recycling plants in Germany, their econ-omy must be supported by avoiding too low landfill prices for gypsum waste. In view of the best possi-ble environmental performance of gypsum recycling in Germany, establishing a higher number of re-cycling plants (starting from the two plants in 2016) is very important for gypsum plaster boards.zeige mehrzeige weniger

Volltext Dateien herunterladen

  • Texte_33-2017_gipsrecycling.pdf
    deu
  • Schlussbericht_Ufoplan_Gipsrecycling_2017_FKZ_3715343200.pdf
    deu

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Autoren/innen:M. Buchert, J. Sutter, H. Alwast, N. Schütz, Karin Weimann
Dokumenttyp:Forschungsbericht
Veröffentlichungsform:Verlagsliteratur
Sprache:Deutsch
Jahr der Erstveröffentlichung:2017
Organisationseinheit der BAM:4 Material und Umwelt
4 Material und Umwelt / 4.4 Thermochemische Reststoffbehandlung und Wertstoffrückgewinnung
Herausgeber (Institution):Umweltbundesamt
Verlag:Umweltbundesamt
Verlagsort:Dessau-Roßlau
Jahrgang/Band:33/2017
Erste Seite:1
Letzte Seite:109
DDC-Klassifikation:Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / Ingenieurwissenschaften / Sanitär- und Kommunaltechnik; Umwelttechnik
Freie Schlagwörter:Gipsrecycling; Ökobilanz
Themenfelder/Aktivitätsfelder der BAM:Umwelt
Umwelt / Ressourcenrückgewinnung und Materialverwertung
URL:https://www.mueg-gipsrecycling.de/wp-content/uploads/2017/05/2017-04-24_texte_33-2017_gipsrecycling.pdf
ISSN:1862-4359
Verfügbarkeit des Dokuments:Datei im Netzwerk der BAM verfügbar ("Closed Access")
Datum der Freischaltung:22.11.2018
Referierte Publikation:Nein