Zerstörungsfreie Materialanalyse an Kunst- und Kulturgut – Möglichkeiten und Grenzen

  • Naturwissenschaftliche Verfahren sind zunehmend von Bedeutung bei der Untersuchung von Kunst- und Kulturgut und der Entwicklung von Konservierungskonzepten. Neben bildgebenden Verfahren sind materialanalytische Methoden von großer Wichtigkeit. Mobilen, zerstörungsfreien Verfahren ist grundsätzlich den Vorzug zu geben. Es ist jedoch zu konstatieren, dass Probenentnahmen unumgänglich sind, wenn spezielle Fragen an die Materialanalyse gestellt werden.

Volltext Dateien herunterladen

  • Vortrag_Hahn_20171205.pdf
    deu

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Autoren/innen:Oliver Hahn
Dokumenttyp:Vortrag
Veröffentlichungsform:Präsentation
Sprache:Deutsch
Jahr der Erstveröffentlichung:2017
Organisationseinheit der BAM:4 Material und Umwelt / 4.5 Kunst- und Kulturgutanalyse
DDC-Klassifikation:Naturwissenschaften und Mathematik / Chemie / Analytische Chemie
Freie Schlagwörter:Archäometrie; Kunst- und Kulturgut; Zerstörungsfreie Prüfung
Themenfelder/Aktivitätsfelder der BAM:Analytical Sciences / Zerstörungsfreie Prüfung und Spektroskopie
Veranstaltung:Ringvorlesung Materialkunde, Technologie, Denkmalpflege und Kulturwissenschaften
Veranstaltungsort:Cologne Institute of Conservation Sciences, TH Köln
Beginndatum der Veranstaltung:06.11.2017
Enddatum der Veranstaltung:18.12.2017
Verfügbarkeit des Volltexts:Volltext-PDF im Netzwerk der BAM verfügbar ("Closed Access")
Datum der Freischaltung:14.12.2017
Referierte Publikation:Nein