Partizipative Zielsetzung mit FATMA 2.1

  • In Deutschland gibt es bisher kaum Instrumente, die den partizipativen Zielsetzungsprozess in der Aphasietherapie unterstützen. Dieser Prozess ist oft zeitaufwendig, komplex und manchmal auch frustrierend, deshalb wurde als Hilfe der „Fragebogen zur Erfassung von Aktivitäts- und Teilhabezielen für Menschen mit Aphasie (FATMA)” im Sinne der ICF entwickelt. Der FATMA 2.1 stellt aktuell die vierte Version des Verfahrens dar. Nach einer Optimierung der Item- und Bild-Qualität der ersten Versionen (FATMA 1.0, 1.1 und 2.0) wurde die Güte der Handanweisung und des Protokollbogens von FATMA in der Praxis überprüft. An der Prüfung nahmen sechs Therapeutinnen teil, die die Version FATMA 2.0 bei insgesamt zehn Personen mit einer Aphasie durchgeführt haben. Eine leitfadengestützte Fokusgruppendiskussion ergab zum einen, dass die Therapeutinnen FATMA 2.0 als eine Erleichterung für den Zielsetzungsprozess empfanden. Zum anderen gaben sie eine Reihe von Anregungen, die dazu beigetragen haben, die Durchführung von FATMA 2.0 verständlicher und ökonomischer zu gestalten. Auf dieser Grundlage entstand die Version FATMA 2.1.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Julia Kaiser, Maxine Klinck, Holger Grötzbach, Lena Spitzer, Norina LauerORCiDGND
DOI:https://doi.org/10.2443/skv-s-2022-53020220203
Parent Title (German):Forum Logopädie
Subtitle (German):Ein Fragebogen zur Erfassung von Aktivitäts- und Teilhabezielen in der Aphasietherapie
Publisher:Schulz-Kirchner Verlag
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2022
Release Date:2022/03/11
Tag:Fragebogen; ICF; Partizipation; Rehabilitation
GND Keyword:Aphasie; Ziel; Therapie
Volume:36
Issue:2
First Page:22
Last Page:27
Institutes:Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften
Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften / Labor Logopädie (LP)
research focus:Lebenswissenschaften und Ethik
Licence (German):Keine Lizenz - Es gilt das deutsche Urheberrecht: § 53 UrhG