Untersuchungen zur (prä-)historischen Relief-, Boden- und Landschaftsentwicklung im südlichen Brandenburg (Niederlausitz)

Investigations on (pre-)historic relief, soil and landscape development in southern Brandenburg (Lower Lusatia)

  • Ausgangspunkt für die vorliegende Arbeit war die Annahme, dass die archäologisch dokumentierte historische und moderne Holzkohleproduktion (17. bis 19. Jhd.) im Gebiet der Niederlausitzer Braunkohlentagebaue (Südbrandenburg) äolische Dynamik i.S. einer Umweltverwüstung auslöste. Hauptgegenstand der Untersuchungen waren natürliche sowie nutzungsbedingte Veränderungen des Reliefs und des Bodens im Bereich von Kleintälern, Dünen- und Flugsandfeldern. Die vorliegende Arbeit setzt sich mit den kausalen Zusammenhängen zwischen Landschaftsentwicklung (Relief-, Substrat- und Pedogenese) und (prä-)historischer Landnutzung, insbesondere im Hinblick auf die Rekonstruktion geomorphologischer Teilaktivitäts- bzw. –stabilitätsphasen auseinander. Sie knüpft damit an eine Reihe jüngerer Arbeiten zur postglazialen Landschaftsentwicklung in Ost- und Nordostdeutschland an. Zur räumlichen und zeitlichen Abgrenzung und zur Charakterisierung der äolischen Dynamik sowie der pedogenen Entwicklung wurden mittels sedimentologisch-bodenkundlicher MethodenAusgangspunkt für die vorliegende Arbeit war die Annahme, dass die archäologisch dokumentierte historische und moderne Holzkohleproduktion (17. bis 19. Jhd.) im Gebiet der Niederlausitzer Braunkohlentagebaue (Südbrandenburg) äolische Dynamik i.S. einer Umweltverwüstung auslöste. Hauptgegenstand der Untersuchungen waren natürliche sowie nutzungsbedingte Veränderungen des Reliefs und des Bodens im Bereich von Kleintälern, Dünen- und Flugsandfeldern. Die vorliegende Arbeit setzt sich mit den kausalen Zusammenhängen zwischen Landschaftsentwicklung (Relief-, Substrat- und Pedogenese) und (prä-)historischer Landnutzung, insbesondere im Hinblick auf die Rekonstruktion geomorphologischer Teilaktivitäts- bzw. –stabilitätsphasen auseinander. Sie knüpft damit an eine Reihe jüngerer Arbeiten zur postglazialen Landschaftsentwicklung in Ost- und Nordostdeutschland an. Zur räumlichen und zeitlichen Abgrenzung und zur Charakterisierung der äolischen Dynamik sowie der pedogenen Entwicklung wurden mittels sedimentologisch-bodenkundlicher Methoden pedostratigraphische Detailuntersuchungen an archäologischen Sondagen und begrabenen Bodenprofilen durchgeführt. Die chronologische Einordnung der Befunde in den Kontext der Kultur- und Siedlungsgeschichte erfolgte Anhand 29 optisch stimulierter Lumineszenz-Datierungen (OSL) an äolischen und fluvialen Sedimenten sowie anhand 27 14C-Datierungen an begrabenen Böden. Archäologische Befunde sowie historische Karten wurden in die Betrachtung einbezogen und trugen wesentlich zur Rekonstruktion der Landschaftsgeschichte bei. Im Ergebnis der Untersuchungen wurden neun Phasen morphologischer Teilaktivität bzw. -stabilität identifiziert. Phasen äolischer Aktivität wurden für die jüngere Dryas, das durch Menschen wenig beeinflusste Präboreal/Boreal sowie mehrheitlich für das ältere Holozän nachgewiesen. Äolische Umlagerungsprozesse und Bodenbildungen konnten zudem mit germanischen und mittelalterlichen sowie erstmals mit modernen Siedlungs- und Landnutzungsphasen korreliert werden. Die äolische Umlagerung konzentriert sich dabei vor allem auf siedlungsnahe Randbereiche. Siedlungsferne Bereiche sind aufgrund ihrer Marginalität bzw. ihrer anhaltend forstlichen Nutzung dagegen unbeeinflusst. Phasen morphologischer Stabilität sind durch Bodenbildungen sowie Nachweise ehemaliger ackerbaulicher Nutzung charakterisiert. Als maßgebliche pedogenetische Prozesse wurden die für Mitteleuropa typische Verbraunung/Verlehmung und Podsolierung identifiziert. Die Podsolierung der Braunerden fand den Ergebnissen zufolge frühestens in der Bronzezeit statt. Die jüngste Phase wurde auf ca. 250 Jahre alten äolischen Sedimenten nachgewiesen. Die vorliegenden Ergebnisse bekräftigen die bislang vorliegenden Ergebnisse überregionaler Forschungen zur Thematik, tragen aufgrund ihrer Regionalität und Interdisziplinarität jedoch wesentlich zum Verständnis der Kultur- und Landschaftsentwicklung in der Niederlausitz bei.show moreshow less
  • Starting point for the present work was the assumption that archaeological evidence of historic and modern charcoal production (17th to 19th century) in Southern Brandenburg causes aeolian sand drifting in the sense of environmental devastation. Main subject of the pedostratigraphic investigations were natural as well as land-use related changes of the relief and soil within small valleys, dune fields and drift sand areas. The present study deals with the casual links between landscape development (relief, substrate- and soil formation) and (pre-)historic land-use development focussing on reconstruction phases of geomorphological in-/activity. It ties in with a series of recent works on postglacial landscape development in East and Northeast Germany. To study the age and the causes of aeolian dynamics, stabilization and soil formation periods, on large archaeological survey trenches and (buried) soil profiles standard soil physical and chemical laboratory analyses as well as optically stimulated luminescence (OSL) and radiocarbonStarting point for the present work was the assumption that archaeological evidence of historic and modern charcoal production (17th to 19th century) in Southern Brandenburg causes aeolian sand drifting in the sense of environmental devastation. Main subject of the pedostratigraphic investigations were natural as well as land-use related changes of the relief and soil within small valleys, dune fields and drift sand areas. The present study deals with the casual links between landscape development (relief, substrate- and soil formation) and (pre-)historic land-use development focussing on reconstruction phases of geomorphological in-/activity. It ties in with a series of recent works on postglacial landscape development in East and Northeast Germany. To study the age and the causes of aeolian dynamics, stabilization and soil formation periods, on large archaeological survey trenches and (buried) soil profiles standard soil physical and chemical laboratory analyses as well as optically stimulated luminescence (OSL) and radiocarbon dating (14C) were carried out. To reconstruct landscape development also archaeological features as well as historical maps were included in the spectrum of methods. The result of the investigation was that 9 phases of morphological stability and activity were identified. Evidence of intensive drift sand formation was identified for the younger dryas period, the boreal/preboreal and the older holocene. Aeolian relocation / drift sand formation and soil formation processes could also be correlated with germanic, mediaeval and for the first time in this region with modern settlement- and land-use phases. The aeolian mobilization of quarternary sediments concentrates on areas close to settlements, while unsettled and undisturbed areas were uninfected due to forestry. Phases of morphological stability are characterized by soil formation and proofed by evidence of agricultural land-use (plough marks). The main pedological processes identified was brunification which indicate geomorphological stability at least until the Bronze Age. Podsolization took place at the earliest in the Bronze Age. The more recent phase of podsolization has been proven on 250 a year old aeolian sediments. The results of the study confirm older and supra-regional research. Due to the local character and interdisciplinarity, the results substantially contribute to a better understanding of the contexts and interactions between settlement, land-use and landscape development.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Alexander Nicolay
URN:urn:nbn:de:kobv:co1-opus4-44334
Referee / Advisor:Prof. Dr. Thomas Raab
Document Type:Doctoral thesis
Language:German
Year of Completion:2017
Date of final exam:2017/07/13
Release Date:2018/02/27
Tag:Bodenentwicklung; Bodenerosion; Geoarchäologie; Landschaftsentwicklung; Äolische Dynamik
Drift sand; Geoarchaeology; Landscape development; Soil erosion; Soil formation
GND Keyword:Bodenentwicklung; Bodenerosion; Geoarchäologie; Landschaftsentwicklung
Institutes:Fakultät 2 Umwelt und Naturwissenschaften / FG Geopedologie und Landschaftsentwicklung
Licence (German):Keine Lizenz vergeben. Es gilt das deutsche Urheberrecht.
Einverstanden ✔
Diese Webseite verwendet technisch erforderliche Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie diesem zu. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.