Bottom-Up approach to sustainable solid waste management in African countries

Bottom-Up – Ansatz für eine nachhaltige Abfallwirtschaft in afrikanischen Ländern. Ein Analyse existierender Systeme

  • The unprecedented population growth, rising in community living standard and urbanization have left most municipalities in African Countries grappling to find viable solutions to their waste management problems. Improper waste management is attributed to systemic failure of policy makers and municipal authorities to identify the most sustainable approach to dealing with it so as to meet environmental and socio-economic aspirations. This study aims to find a new approach involving people of different social, ethnic, gender and religious groups in the reconstruction of local waste management systems creating typical win-win situations. The main objectives of this research are as follows: • Investigates how gender affects solid waste planning and the influence of different social status of the community especially the role of households. • Examines the level of community involvement in solid waste management in terms of policy formulation, implementation and evaluation. The case study area Cameroon “Africa in miniature” is used toThe unprecedented population growth, rising in community living standard and urbanization have left most municipalities in African Countries grappling to find viable solutions to their waste management problems. Improper waste management is attributed to systemic failure of policy makers and municipal authorities to identify the most sustainable approach to dealing with it so as to meet environmental and socio-economic aspirations. This study aims to find a new approach involving people of different social, ethnic, gender and religious groups in the reconstruction of local waste management systems creating typical win-win situations. The main objectives of this research are as follows: • Investigates how gender affects solid waste planning and the influence of different social status of the community especially the role of households. • Examines the level of community involvement in solid waste management in terms of policy formulation, implementation and evaluation. The case study area Cameroon “Africa in miniature” is used to highlight waste management burdens and challenges which are characteristic of most African cities. This research sought to answer one principal question: Can top-down approaches in municipal solid waste management be successful without sufficient community engagement and sense of ownership? Top-down approaches where considered in terms of policies and technology transfer. An integrated methodology was used involving a desk study, field survey for situation analysis, household questionnaire survey, habitat scale, “waste to cash seminar” for stakeholders’ analysis and focus group discussion. The outcome of this holistic investigation reveals a strong concern for a clean environment thus citizens’ participation and awareness creation is so vital to take the message to grass roots level. Municipal waste collection services are more effective when they work in collaboration with community led primary collection from households. It is clear that where a reliable service can be guaranteed communities are willing to pay for it. Building the capacity of communities implies empowering community to sustainably manage their waste. An integration of several factors is vital to increase sustainability. However, this does not undermine the fact that the best implementation in some situations is some sort of a middle ground between Top-down and Bottom-up.show moreshow less
  • Das beispiellose Bevölkerungswachstum, der steigende Lebensstandard und die Urbanisierung veranlassten viele Gemeinden in den afrikanischen Ländern sich mit tragfähigen Lösungen für ihre abfallwirtschaftlichen auseinandersetzen. Ungeeignete Maßnahmen in der Abfallwirtschaft sind meist mit dem systemischen Versagen politischer Entscheidungsträger und kommunaler Behörden verbunden. Die Maßnahmen sollen eigentlich einen nachhaltigen Ansatz identifizieren, der Erwartungen an Umwelt-und sozioökonomischen Zielen erfüllt. Die Studie zielt darauf ab, einen neuen Ansatz für Menschen zu entwickeln, der unterschiedliche soziale, ethnische, sexuelle und religiöse Gruppen in den Wiederaufbau der örtlichen Abfall-Management-Systeme einbezieht und damit eine typische Win-Win-Situation erzeugen soll. Die Hauptziele dieser Arbeit sind: • Wie wirkt sich zum einen das Geschlecht auf die Planung in der Abfallwirtschaft aus und welchen Einfluss hat der unterschiedliche soziale Status der Gemeinde, insbesondere die Rolle der Haushalte? • Wie hoch ist dieDas beispiellose Bevölkerungswachstum, der steigende Lebensstandard und die Urbanisierung veranlassten viele Gemeinden in den afrikanischen Ländern sich mit tragfähigen Lösungen für ihre abfallwirtschaftlichen auseinandersetzen. Ungeeignete Maßnahmen in der Abfallwirtschaft sind meist mit dem systemischen Versagen politischer Entscheidungsträger und kommunaler Behörden verbunden. Die Maßnahmen sollen eigentlich einen nachhaltigen Ansatz identifizieren, der Erwartungen an Umwelt-und sozioökonomischen Zielen erfüllt. Die Studie zielt darauf ab, einen neuen Ansatz für Menschen zu entwickeln, der unterschiedliche soziale, ethnische, sexuelle und religiöse Gruppen in den Wiederaufbau der örtlichen Abfall-Management-Systeme einbezieht und damit eine typische Win-Win-Situation erzeugen soll. Die Hauptziele dieser Arbeit sind: • Wie wirkt sich zum einen das Geschlecht auf die Planung in der Abfallwirtschaft aus und welchen Einfluss hat der unterschiedliche soziale Status der Gemeinde, insbesondere die Rolle der Haushalte? • Wie hoch ist die Beteiligung der Gemeinde in der Abfallwirtschaft im Hinblick auf die Konzipierung, Durchführung und Auswertung? Die Beispielregion Kamerun – „Afrika in miniature“ – wird verwendet, um die Belastungen und Herausforderungen hervorzuheben, die sich aus der Abfallwirtschaft ergeben und charakteristisch für die meisten afrikanischen Städte sind. Diese Arbeit soll eine grundsätzliche Frage beantworten: Können „top-down“-Ansätze in der Siedlungsabfallwirtschaft ohne ausreichendes Engagement der Gemeinde und ohne ausreichende Wahrnehmung der Eigentumsverhältnisse erfolgreich sein? „Top-Down“-Ansätze wurden hinsichtlich der Politik und des Technologietransfers betrachtet. Eine ganzheitliche Methode wurde angewandt, die folgende Aspekte beinhaltete: Literaturstudie, Feldstudie zur Situationsanalyse und Untersuchung von Praktiken in der Abfallwirtschaft, Haushaltsumfragen, Berücksichtigung der Standortgrößenordnung, Seminar zur Thematik „Waste to cash“ für eine Analyse relevanter Interessengruppen, Gruppendiskussionen. Das Ergebnis dieser holistischen Untersuchung offenbart eine große Sorge um eine saubere Umwelt. Daher sind Bürgerbeteiligung und Bewusstseinsbildung für eine Weiterentwicklung auf Basisebene entscheidend. Sammelsysteme für Siedlungsabfälle sind effektiver, wenn eine Zusammenarbeit mit der Gemeinde über eine Primärsammlung von Haushalten besteht. Es ist offensichtlich, dass Gemeinden bereit sind, für Serviceleistungen zu zahlen, wenn sich der Service als zuverlässig herausstellt. Ein Ausbau der Gemeindekapazitäten bedeutet eine Stärkung der Gemeinschaft für eine nachhaltige Bewirtschaftung ihre Abfälle. Eine Einbindung mehrerer Faktoren ist entscheidend um die Nachhaltigkeit zu erhöhen. Allerdings ist es nicht zu untergraben, dass in manchen Situationen die beste Umsetzung ein Mittelweg zwischen Top-down und Bottom-up ist.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author: Ndum, Asi Eugene
URN:urn:nbn:de:kobv:co1-opus-28474
Referee / Advisor:Prof. Dr.-Ing. habil. Busch, Günter
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2013
Date of final exam:2013/02/12
Release Date:2013/08/05
Tag:Abfallwirtschaft; Bottom-up; Formeller und informeller Sektor; Nachhaltigkeit; Top-down
Bottom-Up; Formal and informal sector; Sustainability; Top-Down; Waste Management
GND Keyword:Abfallwirtschaft; Afrika; Bottom-up-Prinzip; Nachhaltigkeit
Institutes:Fakultät 2 Umwelt und Naturwissenschaften / FG Abfallwirtschaft
Institution name at the time of publication:Fakultät für Umweltwissenschaften und Verfahrenstechnik (eBTU) / LS Abfallwirtschaft