Lizenzlos glücklich? SERU zwischen Anspruch und Realität

  • Seit 2006/07 besteht mit SERU (Shared Electronic Resource Understanding) eine empfohlene Praxis für den Umgang mit elektronischen Informationsmedien, die vom Anspruch her den Abschluß von rechtlich verbindlichen Lizenzen zwischen Bibliotheken und Verlagen zu ersetzen geeignet ist. Auf der Basis von gemeinsam geteilten Grundannahmen über einen für alle Seiten fairen Umgang mit E-Ressourcen und davon ausgehend, dass der jeweils existierende gesetzliche Rahmen letztlich für eine Regelung von strittigen Fragen ausreicht, steht hinter SERU auch die Vision von deutlich vereinfachten Erwerbungsvorgängen. Während SERU im US-amerikanischen Bereich entwickelt und erprobt worden ist, sind praktische Beispiele aus dem europäischen oder gar deutschen Kontext rar bzw. nicht existent. Der Beitrag stellt SERU vor, hinterfragt den Ansatz und fasst vErfahrungen aus dem praktischen Einsatz zusammen.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • Export XML

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jochen Johannsen
URN:urn:nbn:de:0290-opus-14122
Document Type:Konferenzveröffentlichung (Vortragsfolien)
Language:German
Date of Publication (online):2013/03/15
Release Date:2013/03/15
Tag:SERU
Shared Electronic Resozrce Understanding
GND Keyword:Elektronische Medien; Erwerbung; Lizenzvertrag
Themes:Erwerbung, Lizenzen
Deutsche Bibliothekartage:102. Deutscher Bibliothekartag in Leipzig 2013 = 5. Kongress Bibliothek & Information Deutschland

$Rev: 13581 $