Ein neuer Ansatz zur Optimierung des Bilanzausgleichs in einem Gasmarktgebiet

epub ahead of print
  • Im BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden Krisenvorsorge Gas ist zu lesen, dass als oberster Grundsatz zur Vermeidung von Versorgungsengpässen in Gasversorgungssystemen gilt, möglichst laufend einen Bilanzausgleich in allen Teilen des Netzes zu erreichen. Wir entwickeln Modelle zur Optimierung des laufenden Bilanzausgleichs. Als Gasversorgungssystem betrachten wir modellhaft die Fernleitungsnetze eines Marktgebiets. Als Teile des Gasversorgungssystems fassen wir vereinfachend die jeweiligen Netze der Fernleitungsnetzbetreiber auf. Die Optimierung erfolgt in zwei Schritten. Im ersten Schritt wird der optimale Einsatz netzbezogener Maßnahmen ermittelt. Beispiele für netzbezogene Maßnahmen sind die Nutzung von Netzpuffer und Mengenverlagerungen mit anderen Infrastrukturbetreibern. Falls sich die Bilanzen durch netzbezogene Maßnahmen nicht vollständig ausgleichen lassen, werden Fehlmengen angesetzt, die so gleichmäßig wie möglich auf die Teile des Netzes verteilt werden. Im zweiten Schritt werden die verbliebenen Fehlmengen, welche in der Regel durch marktbezogene Maßnahmen bereinigt werden, regulierungskonform auf möglichst große Teile des Gasversorgungssystems verteilt. Im Ergebnis erhalten wir ein transparentes, gerechtes, flexibel parametrier- und erweiterbares Verfahren, welches zyklisch im Dispatchingprozess eingesetzt werden kann, um die Integrität der Netze zu unterstützen. Dies wird an Beispielen verdeutlicht.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Uwe Gotzes
Document Type:Article
Parent Title (German):Zeitschrift für Energiewirtschaft
Year of first publication:2019
DOI:https://doi.org/https://doi.org/10.1007/s12398-019-00257-6