Bewegungsfeldschätzung in artefaktbehafteten 4D-CT-Bilddaten: Vergleich von paar- und gruppenweiser Registrierung

  • In der Strahlentherapie von Lungentumoren kann mittels Dosisakkumulation der Einfluss von Atembewegungen auf statisch geplante Dosisverteilungen abgeschätzt werden. Grundlage sind 4D-CT-Daten des Patienten, aus denen mittels nicht-linearer Bildregistrierung eine Sequenz von Bewegungsfeldern berechnet wird. Typischerweise werden Methoden der paarweisen Bildregistrierung eingesetzt, d.h. konsekutiv zwei Atemphasen aufeinander registriert. Hierbei erfolgt i.d.R. eine physiologisch nicht plausible Anpassung der Felder an CT-Bewegungsartefakte. Gruppenweise Registrierungsansätze berücksichtigen hingegen gleichzeitig sämtliche Bilddaten des 4D-CT-Scans und ermöglichen die Integration von zeitlichen Konsistenzbetrachtungen. In diesem Beitrag wird der potentielle Vorteil der gruppen- im Vergleich zur paarweisen Registrierung in artefaktbehafteten 4D-CT-Daten untersucht.

Export metadata

  • Export Bibtex
Metadaten
Author:Alexander Tack, Yuske Kobayashi, Tobias Gauer, Alexander Schlaefer, René Werner
Document Type:Poster
Parent Title (German):21st Annual Meeting of the German-Society-for-Radiation-Oncology
Volume:Supplement 1
First Page:65
Last Page:65
Publisher:Springer
Place of publication:Strahlentherapie und Onkologie
Fulltext Url:https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00066-015-0847-x.pdf
Year of first publication:2015
Pagenumber:1
DOI:http://dx.doi.org/10.1007/s00066-015-0847-x

$Rev: 13581 $