Mehr Mathematik wagen in der Medizin

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:0297-zib-10776
  • Der Artikel gibt einen Einblick in das reiche Feld der Zusammenarbeit zwischen Mathematik und Medizin. Beispielhaft werden drei Erfolgsmodelle dargestellt: Medizinische Bildgebung, mathematische Modellierung und Biosignalverarbeitung im Bereich der Dynamik des Herzens sowie mathematische Modellierung und Simulation in der Krebstherapie Hyperthermie und der Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie. In allen Fällen existiert ein Gleichklang der Interessen von Medizin und Mathematik: Beide Disziplinen wollen die Resultate schnell und zuverlässig. Für die Klinik heißt das, dass notwendige Rechnungen in möglichst kurzer Zeit, und zwar auf dem PC, ablaufen müssen und dass die Resultate so genau und belastbar sein müssen, dass medizinische Entscheidungen darauf aufbauen können. Für die Mathematik folgt daraus, dass höchste Anforderungen an die Effizienz der verwendeten Algorithmen und die darauf aufbauende Software in Numerik und Visualisierung zu stellen sind. Jedes Kapitel endet mit einer Darstellung der Perspektive des jeweiligen Gebietes. Abschließend werden mögliche Handlungsoptionen für Politik und Wirtschaft diskutiert.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Peter Deuflhard, Olaf Dössel, Alfred K. Louis, Stefan ZachowORCiD
Document Type:ZIB-Report
Date of first Publication:2008/07/09
Series (Serial Number):ZIB-Report (08-25)
ISSN:1438-0064
Published in:Ersch. in: Produktionsfaktor Mathematik : wie Mathematik Technik und Wirtschaft bewegt / Martin Grötschel, Klaus Lucas, Volker Mehrmann (Hrsg.) Berlin : Springer, 2009. (acatech diskutiert) ISBN 978-3-540-89434-6 S. 435-459