• search hit 5 of 28
Back to Result List

Filmischer Raum als Ort der Kontemplation in Andrej Tarkovskijs STALKER

  • Christian Ostwald widmet sich in seinem Beitrag ganz und gar Andrej Tarkovskijs STALKER (SU 1979). Er geht der Frage nach, worin sich Tarkovskijs Filmklassiker als Kunstwerk und Medium philosophischen Diskurses begründet. So wird im Einzelnen dargelegt, wie der Diskurs bereits in der archetypischen Figuration und den raumsemantischen Strukturen des Films angelegt ist. Der Beitrag zeigt wie die Permeabilität der diegetischen Grenze erhöht und durch die spezifische Montage Tarkovskijs filmische Räume der Kontemplation eröffnet werden. Dabei widersetzen sich diese kontemplativen Räume – ganz zugunsten einer vornehmlich ästhetischen Erfahrung – einer rein rationalen Rezeption.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Christian Ostwald
URN:urn:nbn:de:bvb:739-opus4-5968
DOI:https://doi.org/10.15475/skms.2018.1.3
Series (Serial Number):Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online (2018.5.3)
Document Type:Part of Periodical
Language:German
Year of Completion:2018
Date of Publication (online):2018/12/06
Year of first Publication:2018
Publishing Institution:Universität Passau
Release Date:2018/12/21
Pagenumber:55-78
Source:Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online, 2018, 5, 55-78
Institutes:Philosophische Fakultät
Dewey Decimal Classification:7 Künste und Unterhaltung / 79 Sport, Spiele, Unterhaltung / 791 Öffentliche Darbietungen, Film, Rundfunk
open_access (DINI-Set):open_access
Licence (German):License LogoCreative Commons - CC BY - Namensnennung 4.0 International