Mono- und polyisotopische Lesarten von Walther von der Vogelweides Ir reiniu wîp, ir werden man (L.66,21) und ihre Auswirkungen auf die Strophenanordnung

  • Peter Klimczak wiederum setzt sich mit Ir reiniu wîp, ir werden man (L. 66,21) mit einer der anspruchsvollsten Dichtungen Walther von der Vogelweides auseinander. Fast ein Jahrhundert lang wurde bezweifelt, ob es sich überhaupt um ein zusammenhängendes Lied handelt und bis jetzt besteht bezüglich der genauen Strophenfolge ein (Rest-)Dissens. Dieser resultiert aus der unterschiedlichen Lesarten des Liedes. Das auf Algirdas J. Greimas und François Rastier zurückgehende Isotopienmodell erlaubt die Differenzierung einer traditionellen, monoisotopischen, von einer progressiven, polyisotopischen, Lesart. Mit letzterer lassen sich entscheidende argumentative Brüche innerhalb und zwischen den Strophen auflösen und das Lied als enigmatischer Metatext über Literatur und Literaturinterpretation lesen. Aus einer solchen Perspektive heraus lässt sich dann auch eine bestimmte Strophenfolge klar präferieren.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Peter Klimczak
URN:urn:nbn:de:bvb:739-opus4-5990
DOI:https://doi.org/10.15475/skms.2018.1.6
Series (Serial Number):Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online (2018.5.6)
Document Type:Part of Periodical
Language:German
Year of Completion:2018
Date of Publication (online):2018/12/06
Year of first Publication:2018
Publishing Institution:Universität Passau
Release Date:2018/12/21
Pagenumber:149-170
Source:Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online, 2018, 5, 149-170
Institutes:Philosophische Fakultät
Dewey Decimal Classification:8 Literatur / 83 Deutsche und verwandte Literaturen / 830 Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur
open_access (DINI-Set):open_access
Licence (German):License LogoCreative Commons - CC BY - Namensnennung 4.0 International