Die selbstreferentielle Stadt: Kommunikation und die Orte urbaner Öffentlichkeit

  • Der Beitrag von Samuel Schilling zeichnet aus systemtheoretischer Sicht auf Kommunikation die Überlegungen des Stadtsoziologen Hans-Paul Bahrdt nach. Ihm zufolge stellen besondere Formen des Kommunizierens und Verhaltens ein Merkmal städtischer Öffentlichkeit dar. Die Beschreibung macht Ungenauigkeiten des Kommunikationsbegriffs Bahrdts sichtbar, stellt aber genauso den gleichzeitigen inhaltlichen Wert seiner Überlegungen heraus. Zudem werden Bahrdts Überlegungen zur öffentlichen Sphäre in der Stadt und zur Besonderheit der dortigen Kommunikation um die phänomenologische Beschreibung von Orten des Ethnologen Marc Augé ergänzt. Dergestalt ist es möglich, die Besonderheiten der Orte städtischer Öffentlichkeit genauer zu charakterisieren.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Samuel Schilling
URN:urn:nbn:de:bvb:739-opus4-5955
DOI:https://doi.org/10.15475/skms.2018.1.2
Series (Serial Number):Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online (2018.5.2)
Document Type:Part of Periodical
Language:German
Year of Completion:2018
Date of Publication (online):2018/12/06
Year of first Publication:2018
Publishing Institution:Universität Passau
Release Date:2018/12/21
Pagenumber:37-54
Source:Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online, 2018, 5, 37-54
Institutes:Philosophische Fakultät
Dewey Decimal Classification:7 Künste und Unterhaltung / 79 Sport, Spiele, Unterhaltung / 791 Öffentliche Darbietungen, Film, Rundfunk
open_access (DINI-Set):open_access
Licence (German):License LogoCreative Commons - CC BY - Namensnennung 4.0 International