Nationalismus, Patriotismus, Fremdenfeindlichkeit

  • Der Einzug der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) in den 19. Bundestag am 25.September 2017, die 13,1 % der Stimmen der deutschen Wahlbevölkerung gewann, markiert eine historische Zäsur in der Parteienlandschaft der Bundesrepublik und eine signifikante Verschiebung des politischen Koordinatensystems. Das Erstarken rechtsgerichteter und nationalkonservativer Parteien ist jedoch nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Staaten wie Ungarn oder Polen festzustellen. Aber auch außerhalb Europas gewinnt das Begriffspaar Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit an zunehmender Virulenz. So erfahren die USA unter der Präsidentschaft von Donald Trump eine Renaissance des Isolationismus und lösen sich – basierend auf der "America First" Doktrin – dezidiert vom multilateralen Politikverständnis ab. Ziel dieser Arbeit ist es, die Kausalbeziehungen zwischen den drei sozio-politischen Konstrukten Patriotismus, Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit empirisch zu prüfen. Die Thematik ist damitDer Einzug der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) in den 19. Bundestag am 25.September 2017, die 13,1 % der Stimmen der deutschen Wahlbevölkerung gewann, markiert eine historische Zäsur in der Parteienlandschaft der Bundesrepublik und eine signifikante Verschiebung des politischen Koordinatensystems. Das Erstarken rechtsgerichteter und nationalkonservativer Parteien ist jedoch nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Staaten wie Ungarn oder Polen festzustellen. Aber auch außerhalb Europas gewinnt das Begriffspaar Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit an zunehmender Virulenz. So erfahren die USA unter der Präsidentschaft von Donald Trump eine Renaissance des Isolationismus und lösen sich – basierend auf der "America First" Doktrin – dezidiert vom multilateralen Politikverständnis ab. Ziel dieser Arbeit ist es, die Kausalbeziehungen zwischen den drei sozio-politischen Konstrukten Patriotismus, Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit empirisch zu prüfen. Die Thematik ist damit von aktueller gesellschaftspolitischer Relevanz. Im Rahmen eines Umfrageexperiments wurden dafür die Einstellungen zur Nation erhoben. Die Studierenden der Universität Passau stellten die statistische Untersuchungseinheit dar. Die vorliegende Arbeit ist aber auch von wissenschaftlicher Bedeutung. Denn sie überprüft das Strukturgleichungsmodell von Blank und Schmidt aus dem Jahre 2003 auf seine Kausalitäten hin. Somit wird ein quantitativer Modelltest vorgenommen, der auf einem deduktiven Ansatz beruht.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Marlene Mußotter
URN:urn:nbn:de:bvb:739-opus4-5865
Subtitle (German):Ein mehrfaktorielles Umfrageexperiment mit Studierenden an der Universität Passau
Document Type:Master's Thesis
Language:German
Year of Completion:2018
Date of Publication (online):2018/11/19
Date of first Publication:2018/11/19
Publishing Institution:Universität Passau
Granting Institution:Universität Passau, Philosophische Fakultät
Date of final exam:2018/09/26
Release Date:2018/11/19
Pagenumber:43 Seiten
Institutes:Philosophische Fakultät
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 30 Sozialwissenschaften, Soziologie / 300 Sozialwissenschaften
open_access (DINI-Set):open_access
Licence (German):License LogoStandardbedingung laut Einverständniserklärung