An den Rändern. Rahmen, Schwellen und Grenzen der Fernsehserie

  • Spätestens seit der Ausrufung der neuen TV-Avantgarde der Nullerjahre ist die Fernsehserie auch im deutschsprachigen akademischen Diskurs angekommen. Vielfältige Untersuchungen widmen sich dem spezifisch Seriellen der TV-Serie, neuen Narrationsformen, stilistischen Besonderheiten, neuen Produktions- und Vertriebswegen und veränderten Rezeptionsformen. Die vorliegende Analyse kann auf diese Arbeiten zurückgreifen und schlägt zugleich einen anderen Weg ein: eine Annäherung an die Serie über den »Rand«. Unter »Rand« wird ein umfassendes Untersuchungskonzept verstanden, das Theoretisierungen zu Rahmen und »framing«, zu Schwelle und Übergang sowie zu Grenze und Peripherie integriert. Den Zugang über den Rand legt das serielle Konstrukt selbst nahe: Ob mathematische, literarische, künstlerische oder TV-Serie, ihre Zusammensetzung aus mehreren Teilen und ihre potenziell unendliche Ausdehnung führen dazu, dass das Ganze der Serie immer prekär und wandelbar ist, beschworen und zusammengehalten werden muss. Diese Eigenschaften lenken den BlickSpätestens seit der Ausrufung der neuen TV-Avantgarde der Nullerjahre ist die Fernsehserie auch im deutschsprachigen akademischen Diskurs angekommen. Vielfältige Untersuchungen widmen sich dem spezifisch Seriellen der TV-Serie, neuen Narrationsformen, stilistischen Besonderheiten, neuen Produktions- und Vertriebswegen und veränderten Rezeptionsformen. Die vorliegende Analyse kann auf diese Arbeiten zurückgreifen und schlägt zugleich einen anderen Weg ein: eine Annäherung an die Serie über den »Rand«. Unter »Rand« wird ein umfassendes Untersuchungskonzept verstanden, das Theoretisierungen zu Rahmen und »framing«, zu Schwelle und Übergang sowie zu Grenze und Peripherie integriert. Den Zugang über den Rand legt das serielle Konstrukt selbst nahe: Ob mathematische, literarische, künstlerische oder TV-Serie, ihre Zusammensetzung aus mehreren Teilen und ihre potenziell unendliche Ausdehnung führen dazu, dass das Ganze der Serie immer prekär und wandelbar ist, beschworen und zusammengehalten werden muss. Diese Eigenschaften lenken den Blick auf die rahmende Ordnung, die Gestaltung der Schwellen und Zugänge zur Serie, die Bestimmung der Grenzen der potenziell unendlichen Serie sowie der Lücken zwischen den einzelnen Teilen. Die Arbeit geht von der These aus, dass diese Beschaffenheit der Serie dazu führt, dass sie über ihre Ränder definiert ist: Der Rand wird zum Kern der Serie. Dieser vermeintlichen Paradoxie geht die Arbeit nach. Sie zeigt, wie verschiedene serielle Ränder beschaffen sind, was ihre Leistung für die Serie ist und wie der serielle Rand als ›Erkenntnisgenerierer‹ funktioniert.zeige mehrzeige weniger

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Metadaten
Verfasserangaben: Judith Lehmann
URN:urn:nbn:de:kobv:b170-14679
DOI:https://doi.org/10.25624/kuenste-1467
Gutachter*in:Prof. Dr. Thomas Düllo, Prof. Dr. Maren Hartmann
Betreuer:Prof. Dr. Thomas Düllo
Dokumentart:Dissertation
Sprache:Deutsch
Datum der Veröffentlichung (online):22.06.2021
Datum der Erstveröffentlichung:24.06.2021
Veröffentlichende Institution:Universität der Künste Berlin
Titel verleihende Institution:Universität der Künste Berlin
Datum der Abschlussprüfung:07.02.2017
Datum der Freischaltung:24.06.2021
Freies Schlagwort / Tag:Rand; Rahmen; Schwellen; Grenze; Peripherie; Serialität; Fernsehserie
GND-Schlagwort:FernsehserieGND
Seitenzahl:276
Fakultäten und Einrichtungen:Fakultät Gestaltung
DDC-Klassifikation:7 Künste und Unterhaltung / 70 Künste / 700 Künste; Bildende und angewandte Kunst
Lizenz (Deutsch):Keine Lizenz – Urheberrechtsschutz
Verstanden ✔
Diese Webseite verwendet technisch erforderliche Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie diesem zu. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.