Henri Matisse und das ikonische Bildverständnis. Die Wiederentdeckung der Ästhetik des östlichen Bildes in der Moderne

  • Ausgehend von Matisse' Russlandreise im Herbst 1911 und seiner Begeisterung angesichts der russischen Ikonen untersucht die Dissertation, inwiefern die Ästhetik der Ikonen für Matisse hilfreich gewesen ist, eigene Bildprobleme zu lösen. Der erste Teil der Arbeit ist theoretischer Natur. Es geht darum, die Herkunft des ikonischen Bilddenkens aus dem griechischen Osten zu erkunden und seine sprachlichen und begrifflichen Wurzeln herauszustellen. Dies wird durch eine Konfrontation mit dem abendländischen Bildverständnis erhellt: Das eikon hat seinen Ursprung in der griechischen Antike und verheißt im Gegensatz zur westlichen, auf Nachahmung bedachten imago eine unmittelbare Kraft zur Gegenwärtigung, was sich beispielsweise im Zutrauen an die Ikone zeigt, den dargestellten Heiligen zu präsentieren, als sei er leibhaftig anwesend. Das Bild gilt als reales Äquivalent. Der zweite Teil der Arbeit bringt die entwickelte Terminologie zur Anwendung und widmet sich zwei konkreten Fragestellungen, die Matisse in der Malerei beschäftigen. ZumAusgehend von Matisse' Russlandreise im Herbst 1911 und seiner Begeisterung angesichts der russischen Ikonen untersucht die Dissertation, inwiefern die Ästhetik der Ikonen für Matisse hilfreich gewesen ist, eigene Bildprobleme zu lösen. Der erste Teil der Arbeit ist theoretischer Natur. Es geht darum, die Herkunft des ikonischen Bilddenkens aus dem griechischen Osten zu erkunden und seine sprachlichen und begrifflichen Wurzeln herauszustellen. Dies wird durch eine Konfrontation mit dem abendländischen Bildverständnis erhellt: Das eikon hat seinen Ursprung in der griechischen Antike und verheißt im Gegensatz zur westlichen, auf Nachahmung bedachten imago eine unmittelbare Kraft zur Gegenwärtigung, was sich beispielsweise im Zutrauen an die Ikone zeigt, den dargestellten Heiligen zu präsentieren, als sei er leibhaftig anwesend. Das Bild gilt als reales Äquivalent. Der zweite Teil der Arbeit bringt die entwickelte Terminologie zur Anwendung und widmet sich zwei konkreten Fragestellungen, die Matisse in der Malerei beschäftigen. Zum einen kommt die Problematik des Bildraums zur Sprache: Seit dem 16. Jahrhundert gilt das mathematische Prinzip der Zentralperspektive in der abendländische Malerei als maßgebliches Instrument zur Erzeugung bildlicher Raumillusion. Matisse jedoch genügt das perspektivische Verfahren nicht, um seine Bildräume zu organisieren. Gerade im ROTEN ATELIER wird sein Bestreben deutlich, den Fokus aufzubrechen, um die Beziehungen zwischen Dingen herauszustellen, die durch das allgegenwärtige Rot nach vorne drängen. Die zirkulare Bildanlage weist bemerkenswerte Analogien zum byzantinischen Kuppelmosaik der HIMMELFAHRT CHRISTI im Markusdom zu Venedig auf, dessen goldener Grund den Anwesenden ohne jedes Illusionsbestreben in einer realen Architektur das Paradies verheißt. Zum anderen geht es um Matisse' Schwierigkeit, dem menschlichen Gesicht im Bild gerecht zu werden. Auch hier befriedigt ihn das seit der Renaissance tradierte, abendländische Streben nach größtmöglicher Ähnlichkeit mit dem Dargestellten nicht. Zugunsten einer generalisierenden Darstellung verzichtet er darauf, die Individualität des Porträtierten naturalistisch ins Bild zu setzen. Durch eine Bildanalyse von Matisse' PORTRÄT VON MADAME MATISSE und DEM PORTRÄT VON GRETA PROZOR wird deutlich, dass er sich auch hier die ästhetischen Wesensmerkmale der östlichen Ikonen zu eigen macht.zeige mehrzeige weniger
  • Henri Matisse and iconic thinking. The rediscovery of Eastern esthetics in modernism Starting from Matisse's trip to Russia in the autumn of 1911 and his enthusiasm for Russian icons, this PhD thesis examines how the esthetics of the icons might have influenced Matisse in solving pictorial issues in his paintings. The first part is theoretical andexplores the Eastern origins of iconic thinking emphasizing its linguistic and conceptual derivations. This is further illuminated by contrasting it with Occidental esthetics: The eikon has its roots in Greek antiquity and holds the power of immediate representation. This is evident in the trust put in icons to not only visualize but make present the depicted saint. The icon is understood as an aequivalent for the real person. In contrast, the Western imago is understood as animitation and representation, therefore, a hierachy between the real person and its image is established. The second part of the thesis implements the terminology developed and attends to two concrete questions whichHenri Matisse and iconic thinking. The rediscovery of Eastern esthetics in modernism Starting from Matisse's trip to Russia in the autumn of 1911 and his enthusiasm for Russian icons, this PhD thesis examines how the esthetics of the icons might have influenced Matisse in solving pictorial issues in his paintings. The first part is theoretical andexplores the Eastern origins of iconic thinking emphasizing its linguistic and conceptual derivations. This is further illuminated by contrasting it with Occidental esthetics: The eikon has its roots in Greek antiquity and holds the power of immediate representation. This is evident in the trust put in icons to not only visualize but make present the depicted saint. The icon is understood as an aequivalent for the real person. In contrast, the Western imago is understood as animitation and representation, therefore, a hierachy between the real person and its image is established. The second part of the thesis implements the terminology developed and attends to two concrete questions which Matisse dealt with in his paintings: On the one hand, there is the problem of the pictoral space. Since the 16th century the mathematical principle of central perspective applies in Western painting as an essential means to create illusory pictorial space. But this proved not an adequate option for Matisse as he set out to to organize the space in his paintings. In the RED STUDIO his endeavor to move beyond the concept of a single focus becomes evident as he tries to make visible the relations between the things which are pushed foward through the ever-present red. The circular composition shows striking analogies to the Byzantine mosaic of the ASCENSION OF CHRIST in the cupola of San Marco in Venice. Here the golden background promises the paradise in a real architectonic space without any effort to create pictoral illusions. On the other hand, there is Matisse's difficulty to do justice to the human face in his painting. He is not satisfied either with the occidental tradition dating back to the Renaissance of striving for the highest possible similarity with the person portrayed. In favor of a generalized representation, he renounces the naturalistic portrayal of the individual. The analyses of Matisse's PORTRAIT OF MADAME MATISSE and PORTRAIT OF GRETA PROZOR reveal that also when depicting the human figure Matisse internalizes the esthetic features of Eastern icons.zeige mehrzeige weniger

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Suche bei Google Scholar
Metadaten
Verfasserangaben: Katrin Dillkofer
URN:urn:nbn:de:kobv:b170-8276
Gutachter*in:Prof. Dr. Robert Kudielka, Prof. Dr. Gottfried Boehm
Dokumentart:Dissertation
Sprache:Deutsch
Datum der Veröffentlichung (online):07.10.2014
Datum der Erstveröffentlichung:13.10.2014
Veröffentlichende Institution:Universität der Künste Berlin
Titel verleihende Institution:Universität der Künste Berlin, Fakultät Bildende Kunst
Datum der Abschlussprüfung:16.08.2012
Datum der Freischaltung:13.10.2014
Freies Schlagwort / Tag:Byzanz; Henri Matisse; Ikonen; Russland; Ästhetik
GND-Schlagwort:Matisse, HenriGND; IkoneGND; ÄsthetikGND; Byzantinisches ReichGND; RusslandGND
Seitenzahl:188
Fakultäten und Einrichtungen:Fakultät Bildende Kunst
DDC-Klassifikation:7 Künste und Unterhaltung / 70 Künste / 700 Künste; Bildende und angewandte Kunst
Lizenz (Deutsch):Keine Lizenz – Urheberrechtsschutz
Verstanden ✔
Diese Webseite verwendet technisch erforderliche Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie diesem zu. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.