Lawrence Weiner: Terminal Boundaries – Aspekte der Grenzthematik in der künstlerischen Konzeption und den Spracharbeiten 1968-2002

Lawrence Weiner: Terminal Boundaries – aspects of the border-theme in the artistic conception and the language-works 1968-2002

  • Die vorliegende Dissertation untersucht die in den Jahren 1968-2002 erstmals veröffentlichten Spracharbeiten Lawrence Weiners (Band II) sowie seine zahlreichen konzeptionellen Stellungnahmen im Kontext des begleitenden Diskurses (Band I). Die Bezeichnung als „Spracharbeiten“ ist von der Materialangabe „Sprache + die Materialien, auf die sie sich bezieht“, die Weiner seinen Werken in Ausstellungen anfangs zur Seite stellte, abgeleitet. Ausgehend von der Annahme, dass sich über den gesamten betrachteten Zeitraum hinweg ein leitmotivisches künstlerisches Interesse Weiners am Thema der „Grenzen“ aufweisen lässt, werden zunächst diejenigen Arbeiten in den Blick genommen, in denen explizit von „boundaries“ oder „borders“ bzw. „bordering“ die Rede ist. Im weiteren Verlauf löst sich der Fokus jedoch von der sprachlichen Explizierung und es wird gezeigt, dass eine in der Vorstellung vollzogene bedeutungsbildende Umsetzung der Arbeiten in vielen Fällen auch dort Bezüge zu einer sukzessive ausdifferenzierten „Grenzthematik“ erkennbar werdenDie vorliegende Dissertation untersucht die in den Jahren 1968-2002 erstmals veröffentlichten Spracharbeiten Lawrence Weiners (Band II) sowie seine zahlreichen konzeptionellen Stellungnahmen im Kontext des begleitenden Diskurses (Band I). Die Bezeichnung als „Spracharbeiten“ ist von der Materialangabe „Sprache + die Materialien, auf die sie sich bezieht“, die Weiner seinen Werken in Ausstellungen anfangs zur Seite stellte, abgeleitet. Ausgehend von der Annahme, dass sich über den gesamten betrachteten Zeitraum hinweg ein leitmotivisches künstlerisches Interesse Weiners am Thema der „Grenzen“ aufweisen lässt, werden zunächst diejenigen Arbeiten in den Blick genommen, in denen explizit von „boundaries“ oder „borders“ bzw. „bordering“ die Rede ist. Im weiteren Verlauf löst sich der Fokus jedoch von der sprachlichen Explizierung und es wird gezeigt, dass eine in der Vorstellung vollzogene bedeutungsbildende Umsetzung der Arbeiten in vielen Fällen auch dort Bezüge zu einer sukzessive ausdifferenzierten „Grenzthematik“ erkennbar werden lässt, wo dies sprachlich nicht sofort augenscheinlich ist. Die herausgezeichnete künstlerische Bearbeitung der „Grenzthematik“ wird als symptomatisch für die skulpturale Perspektive, die die untersuchten Arbeiten im Hinblick auf Beziehungswirklichkeiten einnehmen, gedeutet. Angeregt durch Weiners anhaltende konzeptionelle Auseinandersetzung mit dem „Metaphernproblem“, reflektiert die Dissertation den eigenen methodischen Ansatz, indem sie danach fragt, in welcher Weise Bezüge zwischen theoretisch-konzeptioneller Reflexion und künstlerischer Praxis dargestellt werden können, ohne dass die künstlerische Praxis als Illustration erscheint. Indem im künstlerischen Werk Motivstränge nachgezeichnet werden, zielt die Untersuchung außerdem auf eine inhaltsbezogene Ergänzung der bisher vor allem auf linguistische und/oder poetologische Fragestellungen fokussierenden Weiner-Forschung.zeige mehrzeige weniger
  • The dissertation at hand investigates the language-works of Lawrence Weiner (Volume II), first published in the years 1968 to 2002, as well as his numerous conceptual comments in the context of the concomitant discourse (Volume I). The term “Spracharbeiten (language-works)” is derived from Weiner´s comments on the materials “language + the materials referred to”, which accompanied his exhibited works. Based on the assumption that during the entire time period investigated a main motif of Weiner's artistic interest was the topic of „boundaries“, the study initially centres on that part of his work which deals explicitly with „boundaries“ or „borders“. The study proceeds to move the focus away from the linguistic explication to show that in many cases the conception of a contentual realization of the work makes references to a successively elaborated „border theme“ become evident even when this is linguistically not immediately apparent. The outlined artistic concern with “boundaries/borders” is interpreted as being symptomatic of theThe dissertation at hand investigates the language-works of Lawrence Weiner (Volume II), first published in the years 1968 to 2002, as well as his numerous conceptual comments in the context of the concomitant discourse (Volume I). The term “Spracharbeiten (language-works)” is derived from Weiner´s comments on the materials “language + the materials referred to”, which accompanied his exhibited works. Based on the assumption that during the entire time period investigated a main motif of Weiner's artistic interest was the topic of „boundaries“, the study initially centres on that part of his work which deals explicitly with „boundaries“ or „borders“. The study proceeds to move the focus away from the linguistic explication to show that in many cases the conception of a contentual realization of the work makes references to a successively elaborated „border theme“ become evident even when this is linguistically not immediately apparent. The outlined artistic concern with “boundaries/borders” is interpreted as being symptomatic of the sculptural perspective which the examined works take on different realities of relationships. Inspired by Weiner's continued conceptual discussion of the „metaphor problem“, the dissertation reflects its own methodical approach by addressing the issue of how relations between the theoretical conceptual reflection and the artistic practice can be described without the artistic practice appearing as an illustration. By tracing the strands of motifs in the artistic work, the study aims at a content-applied complementation of the research on Weiner, which so far focused mainly on linguistic and/or poetological issues.zeige mehrzeige weniger

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Suche bei Google Scholar
Metadaten
Verfasserangaben: Maria Marschall
URN:urn:nbn:de:kobv:b170-opus-334
Gutachter*in:Prof. Dr. Andreas Haus, Professor Dr. Ursula Panhans-Bühler
Dokumentart:Dissertation
Sprache:Deutsch
Datum der Veröffentlichung (online):12.11.2008
Veröffentlichende Institution:Universität der Künste Berlin
Titel verleihende Institution:Universität der Künste Berlin, Fakultät Bildende Kunst
Datum der Abschlussprüfung:24.11.2006
Datum der Freischaltung:12.11.2008
Freies Schlagwort / Tag:Grenzen; Lawrence Weiner; Terminal Boundaries; zeitgenössische Skulptur
Lawrence Weiner; Terminal Boundaries; borders; contemporary sculpture
GND-Schlagwort:Grenze; Plastik; Weiner; Lawrence <Künstler>
Fakultäten und Einrichtungen:Fakultät Bildende Kunst / Institut Kunstwissenschaft und Ästhetik
DDC-Klassifikation:7 Künste und Unterhaltung / 70 Künste / 700 Künste; Bildende und angewandte Kunst
Lizenz (Deutsch):Keine Lizenz – Urheberrechtsschutz
Verstanden ✔
Diese Webseite verwendet technisch erforderliche Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie diesem zu. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.