Die Versuchungen - Donna Haraway, feministische Objektivität und die Frage der Kritik

  • Das Essay argumentiert, dass Donna Haraways Verhandlung des Objektivitätsproblems einen Weg aus der Sackgasse gegenwärtiger Methodendebatten bietet. In Primate Vision (1989) skizziert Haraway, was sie als Verführungen durch den poststrukturalistischen Skeptizismus einerseits und den wissenschaftlichen Positivismus’ andererseits bezeichnet. Sich diesen Verführungen entziehend tritt Haraway für eine feministische Epistemologie ein. Diese stellt die selbstverständliche Annahme einer naturgegebenen Realität infrage, zielt aber zugleich darauf ab, positives Wissen über die Welt zu erzeugen. Mit dieser feministischen Version von Objektivität schlägt Haraway vor, dass Sorge und Kritik sich nicht wechselseitig ausschließen und dass die Beschreibung der Welt nicht als Befürwortung des Status quo verstanden werden sollte.

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Verfasserangaben: Heather Love
URN:urn:nbn:de:kobv:b170-12879
DOI:https://doi.org/10.25624/kuenste-1287
Übergeordnetes Werk (Mehrsprachig):Wessen Wissen? Materialität und Situiertheit in den Künsten
Verlag:Wilhelm Fink
Verlagsort:Paderborn
Dokumentart:Teil eines Buches (Kapitel)
Sprache:Deutsch
Datum der Veröffentlichung (online):04.06.2020
Jahr der Erstveröffentlichung:2018
Veröffentlichende Institution:Universität der Künste Berlin
Datum der Freischaltung:09.12.2020
Freies Schlagwort / Tag:Beschreibung; Kritik; Sorge; Wissen; feministische Wissenschaftstheorie
GND-Schlagwort:Wissen; Kritik; Sorge
Erste Seite:S115
Letzte Seite:S134
Fakultäten und Einrichtungen:DFG-Graduiertenkolleg 1759 der Universität der Künste Berlin "Das Wissen der Künste"
Lizenz (Deutsch):Keine Lizenz – Urheberrechtsschutz