Vom Werk zum Werkzeug. Zur Rolle des Designs im Kontext politischen Handelns.

  • Die Dissertation beschäftigt sich mit kontemporären Entwicklungen eines zunehmend als sozial und politisch engagiert und involviert begriffenen Designbegriffs, und beleuchtet unterschiedliche Problemkomplexe, die sich aus einer Übertragung modernistischer Designerpositionen in Kontexte ergeben, wie sie heute etwa in den Diskursen zum „Social Design“ verhandelt werden. Darauf aufbauend folgt die Arbeit einem Research-through-Design-Ansatz (RtD) zur Exploration unterschiedlicher Positionen des Gestaltens, die sich diesen Problemen gegenüber produktiv und souverän verhalten. Von besonderer Bedeutung für diese Auseinandersetzung ist die Metapher der Infrastruktur, wie sie von Susan Leigh Star entwickelt und innerhalb der Skandinavischen Debatten um das partizipative Design für den Designdiskurs adaptiert wurde. Die Dissertation besteht aus drei Teilen: Zunächst aus der Bearbeitung der Fragestellung, mit welchen derzeitigen Selbst- und Rollenverständnissen wir auf das Verhältnis von Design und sozialen Transformationsprozessen blicken,Die Dissertation beschäftigt sich mit kontemporären Entwicklungen eines zunehmend als sozial und politisch engagiert und involviert begriffenen Designbegriffs, und beleuchtet unterschiedliche Problemkomplexe, die sich aus einer Übertragung modernistischer Designerpositionen in Kontexte ergeben, wie sie heute etwa in den Diskursen zum „Social Design“ verhandelt werden. Darauf aufbauend folgt die Arbeit einem Research-through-Design-Ansatz (RtD) zur Exploration unterschiedlicher Positionen des Gestaltens, die sich diesen Problemen gegenüber produktiv und souverän verhalten. Von besonderer Bedeutung für diese Auseinandersetzung ist die Metapher der Infrastruktur, wie sie von Susan Leigh Star entwickelt und innerhalb der Skandinavischen Debatten um das partizipative Design für den Designdiskurs adaptiert wurde. Die Dissertation besteht aus drei Teilen: Zunächst aus der Bearbeitung der Fragestellung, mit welchen derzeitigen Selbst- und Rollenverständnissen wir auf das Verhältnis von Design und sozialen Transformationsprozessen blicken, und der Entwicklung der Forderung, den vorrangig konzeptionell-normativen Diskurs mit einer kritischen Praxis anzureichen bzw. aus einer solchen heraus zu reflektieren. Der zweite Teil besteht aus dem Versuchsaufbau einer ebensolchen, reflexiven Praxis, also einer systematisch und im Sinne des übergeordneten Erkenntnisinteresses strukturierten, designerischen Tätigkeit, und deren Reflexion im Rahmen von MAZI (CAPS/H2020), eines interdisziplinären und EU-geförderten Forschungsprojekts, innerhalb dessen Positionen aus Design, Aktivismus und Technologieentwicklung aufeinander bezogen werden. Innerhalb dieser Auseinandersetzung wurde ein Modell entwickelt und vorgeschlagen, welches den skandinavischen Ansatz „Design as Infrastructuring“ operationalisiert und für den Kontext der Dissertation nutzbar macht. Im dritten und letzten Teil der Arbeit schließlich werden diese beiden Ebenen zusammengeführt, und aus dieser analytischen Verschränkung von Theorie und Praxis Positionen zu den Fragestellungen der Arbeit entwickelt.zeige mehrzeige weniger
  • This dissertation is concerned with contemporary developments around concepts of a politically engaged design and traces multiple challenges and contradictions that arise from entraining traditional framings of our field into contexts under discussion within debates around the relationship of design and processes of social transformation. Building on this theoretical inquiry, the dissertation follows a research through design (RtD) approach in exploring positions that bear the possibility of productively dealing with the problems identified. Special attention is given to the metaphor “infrastructure” as developed by Susan Leigh Star, and later adopted for the design discourse by the Scandinavian debates on participatory design. The dissertation consists of three parts: In the first part, the dissertation queries the guises, roles and self-understandings, with which the disciplinary discourse is debating the relationship of design and processes of social transformation. Here, I propose the necessity to reevaluate and differentiateThis dissertation is concerned with contemporary developments around concepts of a politically engaged design and traces multiple challenges and contradictions that arise from entraining traditional framings of our field into contexts under discussion within debates around the relationship of design and processes of social transformation. Building on this theoretical inquiry, the dissertation follows a research through design (RtD) approach in exploring positions that bear the possibility of productively dealing with the problems identified. Special attention is given to the metaphor “infrastructure” as developed by Susan Leigh Star, and later adopted for the design discourse by the Scandinavian debates on participatory design. The dissertation consists of three parts: In the first part, the dissertation queries the guises, roles and self-understandings, with which the disciplinary discourse is debating the relationship of design and processes of social transformation. Here, I propose the necessity to reevaluate and differentiate our understanding of design’s roles to productively deal with the contradictions described, by challenging and complementing theoretical considerations within the contemporary design research discourse with systematically structured reflections-in-practice. In the second part, the dissertation develops such a practice-led approach to exploring different positions within the nexus of design and the political, and applies this approach to reflect on the participatory design process that unfolded within the dissertation‘s case study MAZI (CAPS/H2020), an interdisciplinary and EU-funded research project that oscillates in-between entities such as design, activism, and technology. Here, I propose a model that operationalizes the Scandinavian participatory design approach “Design as Infrastructuring” in the context under discussion. The third and final part brings together these theoretical and practical inquiries in order to discuss insights and positions emerging from this analytical synthesis vis-à-vis the research questions.zeige mehrzeige weniger

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Metadaten
Verfasserangaben: Andreas Unteidig
URN:urn:nbn:de:kobv:b170-11566
DOI:https://doi.org/10.25624/kuenste-1157
Gutachter*in:Prof. Dr. Gesche Joost
Betreuer:Prof. Dr. Michael Erlhoff
Dokumentart:Dissertation
Sprache:Deutsch
Datum der Veröffentlichung (online):17.08.2018
Veröffentlichende Institution:Universität der Künste Berlin
Titel verleihende Institution:Universität der Künste Berlin
Datum der Abschlussprüfung:18.05.2018
Datum der Freischaltung:13.09.2018
Freies Schlagwort / Tag:DIY Networking; Design as Infrastructuring; Designforschung; Social Transformation Design
Participatory Design
GND-Schlagwort:Design; Theorie; Aufgabe; Partizipation
Seitenzahl:228
Fakultäten und Einrichtungen:Fakultät Gestaltung
Lizenz (Deutsch):Keine Lizenz – Urheberrechtsschutz