Membranbioreaktor zur Aufbereitung von Schlachthofabwässern (Teil I) ; Prozesssteuerung von Biogasanlagen mit Kofermentation (Teil II)

Membrane Bioreactor for the Treatment of Wastewaters from Slaughter Houses (Teil I) ; Process Control of Biogas Plants with Co-digestion (Teil II)

  • Als Ergebnis des Projektes konnte im Labormaßstab ein neues Verfahren zur Aufberei- tung von Schlachthofabwasser mittels aerob betriebenem Membranbioreaktor entwickelt und seine Funktionsfähigkeit nachgewiesen werden. Dabei zeigte sich, dass besonders anorganische Rohrmembranen gegenüber organischen Hohlfasermembranen eine relativ hohe und über einen längeren Versuchszeitraum nur gering abnehmende Permeabilität aufweisen. Infolge der Abwasserreinigung nach dem Sequencing-Batch-Verfahren und einer hohen Selektivität beider Membranen konnten größtenteils die für CSB und BSB5 vorgegebenen Einleitungsgrenzwerte des über die Membranen abgeführten aufbereiteten Abwassers eingehalten und unterschritten werden. Das Permeat war stets wasserklar und feststofffrei. Enterokokken und fäkalcoliforme Keime wurden durch die Membranen zu 100 % zurückgehalten, wodurch das aufbereitete Abwasser ein hohes Potential zur Wie- derverwendung darstellt. (Teil I) Es konnte aufgezeigt werden, dass durch den Einsatz einer elektronischen Nase die Steuerung vonAls Ergebnis des Projektes konnte im Labormaßstab ein neues Verfahren zur Aufberei- tung von Schlachthofabwasser mittels aerob betriebenem Membranbioreaktor entwickelt und seine Funktionsfähigkeit nachgewiesen werden. Dabei zeigte sich, dass besonders anorganische Rohrmembranen gegenüber organischen Hohlfasermembranen eine relativ hohe und über einen längeren Versuchszeitraum nur gering abnehmende Permeabilität aufweisen. Infolge der Abwasserreinigung nach dem Sequencing-Batch-Verfahren und einer hohen Selektivität beider Membranen konnten größtenteils die für CSB und BSB5 vorgegebenen Einleitungsgrenzwerte des über die Membranen abgeführten aufbereiteten Abwassers eingehalten und unterschritten werden. Das Permeat war stets wasserklar und feststofffrei. Enterokokken und fäkalcoliforme Keime wurden durch die Membranen zu 100 % zurückgehalten, wodurch das aufbereitete Abwasser ein hohes Potential zur Wie- derverwendung darstellt. (Teil I) Es konnte aufgezeigt werden, dass durch den Einsatz einer elektronischen Nase die Steuerung von Biogasanlagen wesentlich verbessert werden kann. Den Betreibern von Biogasanlagen ermöglicht dies ein sicheres und frühzeitiges Erkennen von Überlastungs- zuständen im Fermenter. Ökonomische Vorteile entstehen dabei zum einen durch eine höhere Auslastung der Leistungskapazität der Fermenter und zum anderen durch die Vermeidung von verlustreichen Ausfallzeiten. Basierend auf den Ergebnissen des Forschungsprojektes wurde von der Firma Airsense ein Prototyp der elektronischen Nase speziell für den Einsatz an Praxis-Biogasanlagen entwickelt . (Teil II)zeige mehrzeige weniger
  • The aim of this project consisted in the development of a new cost-effective bench-scale process for treatment of agricultural wastewaters, particularly of wastewater of slaughter house by means of aerobic membrane bioreactor as an alternative for the conventional storage and spreading of wastewater with manure. The two possible methods of coupling a membrane installation with the bioreactor were realised by using an externally arranged ceramic tubular membrane with the possibility of changing the cut-offs and an internally submerged organic hollow fibre membrane, in two reactors equipped with aeration and re- circulation that could be operated by thermostats, each with a 60 l reactor volume. The operation of the reactor was demonstrated with a ceramic tubular membrane by the accomplished tests. The minimum requirements for COD, BOD5 and NH4-N were under- shoot with this reactor at a hydraulic throughput rate of 40 l/d and a period of 20 days. Al- ways the treated wastewater was water-clear and free of solids from the two reactors.The aim of this project consisted in the development of a new cost-effective bench-scale process for treatment of agricultural wastewaters, particularly of wastewater of slaughter house by means of aerobic membrane bioreactor as an alternative for the conventional storage and spreading of wastewater with manure. The two possible methods of coupling a membrane installation with the bioreactor were realised by using an externally arranged ceramic tubular membrane with the possibility of changing the cut-offs and an internally submerged organic hollow fibre membrane, in two reactors equipped with aeration and re- circulation that could be operated by thermostats, each with a 60 l reactor volume. The operation of the reactor was demonstrated with a ceramic tubular membrane by the accomplished tests. The minimum requirements for COD, BOD5 and NH4-N were under- shoot with this reactor at a hydraulic throughput rate of 40 l/d and a period of 20 days. Al- ways the treated wastewater was water-clear and free of solids from the two reactors. En- terococci and faecal coliforms were separated by the membrane to 100 %. (Teil I) The results of the studies show that the use of an electronic nose provides a better control of the anaerobic digestion process. Early detection of inhibitory effects in the biogas reactor allows plant operators to react in good time. Economic advantages are therefore gen- erated by both higher utilization of the reactor capacity and prevention of a serious reactor failure. Based on the findings of this study, Airsense Analytics produced a prototype of a modified electronic nose. This prototype, which is shown in Figure 2-42, was designed to meet the standards set by the operators of biogas plants. (Teil II)zeige mehrzeige weniger

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
URN:urn:nbn:de:kobv:186-opus-56153
ISSN:0947-7314
Schriftenreihe (Bandnummer):Bornimer Agrartechnische Berichte (46)
Dokumentart:Einzelveröffentlichung / Monografie
Sprache:Deutsch
Erscheinungsjahr:2005
Urhebende Körperschaft:Leibniz- Institut für Agrartechnik Potsdam - Bornim e.V. (ATB)
Sonstige Beteiligte Körperschaft:Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ; Forschungszentrum Jülich GmbH (PTJ)
Datum der Freischaltung:27.02.2014
Freies Schlagwort / Tag:Abwässer; Aufbereitung; Biogas; Kofermentation; Prozesssteuerung
Biogas; Co-digestion; Conditioning; Control; Process; Waste Water
Landkreise / Gemeinden:Potsdam / Potsdam, Stadt
DDC-Klassifikation:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 54 Chemie / 540 Chemie und zugeordnete Wissenschaften
Kollektionen :Institutionen / Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB) / Bornimer Agrartechnische Berichte
Lizenz (Deutsch):Es gilt das deutsche Urheberrecht.