The value chain of hardwood and the transition to a wood-based bioeconomy

  • In Deutschland ist Laubholz als nachwachsende Ressource vorhanden. In langlebigen Produkten verwendet kann es eine hervorragende Kohlenstoffsenke sein. Jedoch wird fast die Hälfte der geernteten Laubhölzer energetisch genutzt. Es ergibt sich eine paradoxe Situation. Der Übergang zu einer holzbasierten Bioökonomie setzt auf die Nutzung natürlicher Kohlenstoffsenken unter Zuhilfenahme nachwachsender Rohstoffe. Laubholz in langlebigen Produkten genutzt, ermöglicht eine langfristige Kohlenstoffspeicherung und erweitert das Angebotspotenzial der Ressource. Dies sind wichtige Schritte in der Erreichung der Ziele des Klimaschutzplans 2050. Ein Umdenken in der Laubholznutzung und eine neue strategische Ausrichtung der Forst- und Holzwirtschaft, die dazu beiträgt, dieses Ziel zu erreichen, erfordert eine klare, gemeinsame Vision. Auf Basis einer dreistufigen Wertschöpfungskettenanalyse wird untersucht, wie die Wertschöpfungskette Laubholz zur Entwicklung der holzbasierten Bioökonomie beitragen kann. Eine höhere Wertschöpfung von Laubholz unterstützt den Übergang zur holzbasierten Bioökonomie und erhöht die Versorgungssicherheit. Transparente Laubholzströme zeigen noch unter Wert genutzte Mengen und ermöglichen eine optimierte Zuordnung der Laubholzströme. Es werden neue Strategien und politische Empfehlungen zur Erhöhung der stofflichen Nutzung von Laubholz für Industrie, Verbände und politische Entscheidungsträger entwickelt und bewertet. Vorliegende Arbeit erweitert den Stand des Wissens, indem die gesamte Wertschöpfungskette Holz betrachtet wird. Erstmalig wurde ein konsistenter Datensatz für die Wertschöpfungskette Laubholz für Deutschland erstellt. Die Arbeit basiert auf der Verknüpfung einer systematischen Literaturrecherche, einer Materialflussanalyse und einer hybriden Delphi-SWOT-Analyse. Die Ergebnisse zeigen, dass die Wertschöpfungskette Laubholz den Übergang zu einer holzbasierten Bioökonomie durch die Erhöhung der stofflichen Laubholznutzung unterstützt.
  • Germany is rich in hardwood, which could be an excellent carbon sink. However, instead of being used for long-term carbon storing products, nearly half of the resource is simply burned. This is an unfortunate paradox. The transition to a wood-based bioeconomy is a necessary step for Germany to reach the CAP 2050 goals. This, however, requires the resolution of the paradox and the use of wood primarily as long-term carbon storage. The increase in the valorisation of hardwood used for durable products allows hardwood to be used as long-term carbon storage and simultaneously widens the limited supply potential of wood as resource. Rethinking the hardwood uses and the new strategic orientation of the forest and wood industries requires a clear vision that is shared by the different actors in the wood value chain. This thesis evaluates how hardwood value chains and the valorisation of hardwood support the transition to a wood-based bioeconomy in Germany in a novel three-step value chain analysis approach. Hardwood valorisation fosters this transition because the use of hardwood as material increases supply security within the wood-based bioeconomy. Transparent hardwood flows uncover untapped resource potentials and thus enable a re-allocation of hardwood flows from resource to production. The thesis suggests new strategies and policy recommendations for industries, associations, and policy makers whose application would increase the material use of hardwood. The thesis adds to the existing body of knowledge by considering for the first time the whole wood value chain. It is a pioneer as it provides a consistent set of data for the hardwood value chain for the first time. It uses the methods of systematic literature review, material flow analysis, and the hybrid policy Delphi-SWOT analysis. The results show that the hardwood value chain supports the transition to a wood-based bioeconomy through the increase of hardwood used as material for value-added products.
Metadaten
Author:Veronika AuerORCiD
Referee:Peter Rauch, Alfred Teischinger, Gabriele Weber-Blaschke
Advisor:Peter Rauch, Matthias Zscheile
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Publication Year:2022
Granting Institution:Universität für Bodenkultur Wien
Date of final exam:2022/03/16
Tag:holzbasierte Bioökonomie, Laubholz, Wertschöpfungskettenanalyse, Klimaziele, Bioökonomie-Transformation; wood-based bioeconomy, hardwood, value chain analysis, transition, climate goals
faculties / departments:Fakultät für Holztechnik und Bau
Zentrum für Forschung, Entwicklung und Transfer
ZBM - Zentrum für biobasierte Materialien