Mitarbeitende statt Nutzende im Fokus - User Experience aus einer anderen Perspektive / Wie durch User Experience die Motivation von Mitarbeitenden erhöht werden kann

  • In den vergangenen Jahren stieg in Bibliotheken das Bewusstsein, dass durch User Experience (UX) Wünsche und Bedürfnisse der Nutzenden ermittelt und damit letztlich besser bedient werden können. Mithilfe von User Experience-Methoden gehen Bibliotheken daran, ihre Services und Dienstleistungen zu entwickeln und ein positives Erlebnis bei den Nutzenden hervorzurufen. Als Beispiele seien hier die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft2, der Verbund der Öffentlichen Bibliotheken Berlins (VÖBB)3 oder die Wageningen University & Research Library4 in den Niederlanden genannt. In den meisten User Experience-Projekten geht es genau darum: Wie muss ein Produkt oder eine Dienstleistung gestaltet sein, um beim Nutzenden ein positives Erlebnis hervorzurufen? Dabei richtet sich der Blick oft auf die technischen Aspekte eines Produktes oder einer Dienstleistung (beispielsweise das Interface) und stellt die Frage, welche psychologischen Bedürfnisse durch die Nutzung erfüllt werden. Doch mittlerweile findet ein Umdenken statt: UX wird nun auch im Arbeitskontext eingesetzt. Ziel ist es, möglichst viele positive Erlebnisse für die Mitarbeitenden zu schaffen, weil diese letztlich zu einer Steigerung der Arbeitsmotivation führen.
Metadaten
Author:Annika Siranusch Dolabdjian, Cornelia Vonhof, Tobias Seidl
URL:https://www.b-u-b.de/fileadmin/archiv/jahrgang_2021/2021-10.pdf
Parent Title (German):BuB: Forum Bibliothek und Information
Publisher:Berufsverband Information Bibliothek
Place of publication:Reutlingen
Document Type:Contribution to a Periodical
Language:German
Publication Year:2021
Tag:Arbeitsmotivation; Bibliothek; UX; User Experience
Volume:73
Issue:10
First Page:556
Last Page:559