Informationsdienst Holz - Schalldämmende Holzbalken- und Brettstapeldecken.

  • Im Folgenden wird eine Übersicht der wichtigsten Inhaltspunkte dieses Hefts gegeben. Sie soll dem eiligen Leser in Kürze die wichtigsten Schritte beschrei ben, die er bei der Planung einer Holz- decke zu berücksichtigen hat. Die Anforderungen für den Schall- schutz nach DIN 4109 (Mindestwerte, Empfehlungen und Vorschläge für den erhöhten Schallschutz) finden Sie in der Tabelle 2 (Kapitel 3.1). Die schalltechnische Planungsarbeit ist getan, wenn Sie in der großen Sammlung von Musterbeispielen (Tabelle 8, Kapitel 9) eine Decke finden, die Ihre Anforderungen erfüllt. In dieser Tabelle ist ein „Vorhaltemaß" von 2 dB bzw. von 4 dB bereits eingearbeitet. - Aber Vorsicht ist geboten, wenn Sie "kleine" Änderun- gen im Aufbau vornehmen, denn der "gesunde Menschenverstand" ist nicht immer ein guter Lehrmeister. Bevor Sie bewährte Konstruktionen ändern, sollten Sie die wichtigsten schalltech- nischen Gesetze beachten (Kapitel 4). Schadensfälle (siehe Kap. 11) zeigen, daß die Funktion der Trittschalldämmung, Rohdeckenbeschwerung oder Unterdecke oft falsch eingeschätzt wird. Nur bei Kenntnis der wichtigsten theoretischen Grundlagen können Sie Planungsfehler vermeiden. Erprobte Methoden, um die Schalldämmung zu verbessern, finden Sie im Kapitel 6. Falls die angestrebte Konstruktion nicht in der Beispielsammlung enthalten ist,kann die Trittschalldämmung einer Holz- decke mit einfachen Mitteln berechnet werden. Das Rechenmodell wird in Kapitel 7 beschrieben. Es wurde aus dem von K. Gösele [11, [12], beschriebenen Verfahren zur Vorherbestimmung der Trittschalldämmung weiterentwickelt, indem die Variationsmöglichkeiten im Bereich von Estrich, Rohdecke, Rohdecken- beschwerung und Unterdecke stark erhöht wurden und nunmehr beliebige Kombinationen der Einzelkomponenten ausgerechnet werden können. Die neu hinzugekommene Einrechnung der Flankenübertragung führt zu einer größeren Planungssicherheit bei der Übertragung auf die konkrete Bausituation. Was kostet die Verbesserung der Trittschalldämmung von 56 dB => 53 d13 => 46 d13? I m Kap. 8 wird gezeigt, daß mit Decken- Mehrkosten von nur ca. 25 % bereits Verbesserungen von ca. 10 dB möglich sind. Hinweise auf neue Entwicklungen und Alternativen werden in den nachfolgend genannten Kapiteln gegeben zu den Unterdecken - siehe Kap. 6.3 zur Rohdeckenbeschwerung - siehe Kap. 6.4 zur Flankenübertragung - siehe Kap. 6.7. Die besonderen schalltechnischen Probleme und Lösungsansätze die bei der Sanierung von alten Holzbalkendecken auftreten werden in Kap. 10 behandelt

Export metadata

Additional Services

Search Google Scholar
Metadaten
Author:F. Holtz, J. Hessinger, H.P. Buschbacher, Andreas Rabold
Parent Title (German):Holzbau Handbuch
Publisher:Entwicklungsgemeinschaft Holzbau (EGH)
Place of publication:München
Document Type:Part of a Book
Language:German
Publication Year:1999
Tag:Holzdecken; Schalldämpfung; Trittschalldämmung
faculties / departments:Fakultät für Angewandte Natur- und Geisteswissenschaften
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 53 Physik