Gesamtschuldnerausgleich zwischen zwei Krankenhäusern, Anmerkung zu LG München, Urt. 5.3.2008 – 9 O 24390/05

  • Die Haftungsverteilung im Innenverhältnis zweier an der fehlerhaften Behandlung beteiligten Krankenhäuser erfolgt nicht gemäß § 426 Abs. 1 S. 1 BGB, sondern richtet sich gemäß § 254 BGB nach dem Maß der Verursachung. Maßgeblich ist dabei, mit welchem Grad von Wahrscheinlichkeit die beiderseitigen Verursachungsbeiträge zur Herbeiführung des Schadens jeweils geeignet waren. Die Haftung des einen Ersatzpflichtigen kann dabei so in den Hintergrund treten, dass der andere im Innenverhältnis allein haftet. (Leitsatz des Bearbeiters)

Export metadata

Additional Services

Search Google Scholar
Metadaten
Author:Philipp Schloßer
Parent Title (German):Medizinrecht
Document Type:Contribution to a Periodical
Language:German
Publication Year:2009
Tag:Behandlungsfehler; Gesamtschuldnerausgleich
First Page:234
faculties / departments:Fakultät für Angewandte Gesundheits- und Sozialwissenschaften
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 34 Recht
6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit