Therapieansätze zur Behandlung der erworbenen Sprechapraxie

  • Bei neurologischen Erkrankungen können, meist begleitet von Aphasien bzw. Dysarthrien, Sprechapraxien auftreten. Sie sind durch Störungen in Artikulation, Prosodie und Sprechverhalten gekennzeichnet. Zur Untersuchung von Sprechapraxien lassen sich perzeptive und apparative Verfahren einsetzen. Für die Therapie steht eine Vielzahl von Verfahren zur Verfügung, die meist in Einzelfallstudien erprobt wurden. Die Auswahl geeigneter Therapieansätze richtet sich nach den individuellen Störungsschwerpunkten. Die Behandlung sollte möglichst auf Silben- oder Wortebene ansetzen. Einzellautübungen sind nur bei sehr schweren Sprechapraxien initial geeignet.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Norina LauerORCiD
Parent Title (German):mitSPRACHE
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2010
Release Date:2021/02/03
Volume:42
Issue:4
First Page:5
Last Page:20
Institutes:Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften
Regensburg Center of Health Sciences and Technology - RCHST
Labor Logopädie - LP
Publication:Externe Publikationen