„Mach mal ’ne App“

  • Die Entwicklung qualitativ hochwertiger Apps zur Gesundheitsversorgung erfordert einen aufwendigen Entwicklungsprozess, an den sich eine Evaluation der App-gestützten Maßnahme anschließen sollte, um Aussagen zur Wirksamkeit treffen und somit den App-Einsatz begründen zu können. In diesem Beitrag wird die nutzerzentrierte Entwicklung der App BaSeTaLK vorgestellt, mit der eine Tablet-gestützte Stimulation biographisch orientierter Gespräche bei älteren Menschen zur Verbesserung des psychischen Wohlbefindens ermöglicht werden soll. Nach erfolgreicher Evaluation könnten LogopädInnen als MultiplikatorInnen den Einsatz der App vermitteln.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Norina LauerORCiD, Katharina Giordano, Daniel Kreiter, Vera Leusch, Sabine CorstenORCiD
URL / DOI:https://doi.org/10.2443/skv-s-2021-53020210304
DOI:https://doi.org/10.2443/skv-s-2021-53020210304
Parent Title (German):Forum Logopädie
Subtitle (German):Qualitätssicherung digitaler Entwicklungen am Beispiel der App BaSeTaLK
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2021
Release Date:2021/05/03
Tag:Design Thinking; Senioren
GND Keyword:App; Biografieforschung; Qualitätskontrolle
Volume:35
Issue:3
First Page:20
Last Page:27
Institutes:Regensburg Center of Health Sciences and Technology - RCHST
Labor Logopädie - LP
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften