Reduktion von Rissartefakten durch nicht-lineare Registrierung in histologischen Schnittbildern

  • In dieser Arbeit wird ein Verfahren vorgestellt, das Rissartefakte, die in histologischen Rattenhirnschnitten vorkommen können, durch nicht-lineare Registrierung reduziert. Um die Optimierung in der Rissregion zu leiten, wird der Curvature Registrierungsansatz um eine Metrik basierend auf der Segmentierung der Bilder erweitert. Dabei erzielten Registrierungen mit der ausschließlichen Segmentierung des Risses bessere Ergebnisse als Registrierungen mit einer Segmentierung des gesamten Hirnschnitts. Insgesamt zeigt sich eine deutliche Verbesserung in der Rissregion, wobei der verbleibende reduzierte Riss auf die Glattheitsbedingungen des Regularisierers zurückzuführen ist.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Nicole Schubert, Uwe Pietrzyk, Martin Reißel, Christoph PalmORCiDGND
URL / DOI:http://sunsite.informatik.rwth-aachen.de/Publications/CEUR-WS/Vol-446/p410.pdf
Parent Title (German):Bildverarbeitung für die Medizin 2009; Algorithmen — Systeme — Anwendungen; Proceedings des Workshops vom 22. bis 25. März 2009 in Heidelberg
Publisher:Springer
Place of publication:Berlin
Document Type:conference proceeding (article)
Language:German
Year of first Publication:2009
Release Date:2020/01/22
GND Keyword:Registrierung <Bildverarbeitung>; Nichtlineare Optimierung; Bildsegmentierung; Gehirn; Schnittdarstellung
First Page:410
Last Page:414
Institutes:Fakultät Informatik und Mathematik
Regensburg Medical Image Computing - ReMIC
Dewey Decimal Classification:0 Informatik, Informationswissenschaft, allgemeine Werke
Publication:Externe Publikationen
OpenAccess Publikationsweg:Erstveröffentlichungen