GraphMIC: Medizinische Bildverarbeitung in der Lehre

  • Die Lehre der medizinischen Bildverarbeitung vermittelt Kenntnisse mit einem breiten Methodenspektrum. Neben den Grundlagen der Verfahren soll ein Gefühl für eine geeignete Ausführungsreihenfolge und ihrer Wirkung auf medizinische Bilddaten entwickelt werden. Die Komplexität der Methoden erfordert vertiefte Programmierkenntnisse, sodass bereits einfache Operationen mit großem Programmieraufwand verbunden sind. Die Software GraphMIC stellt Bildverarbeitungsoperationen in Form interaktiver Knoten zur Verfügung und erlaubt das Arrangieren, Parametrisieren und Ausführen komplexer Verarbeitungssequenzen in einem Graphen. Durch den Fokus auf das Design einer Pipeline, weg von sprach- und frameworkspezifischen Implementierungsdetails, lassen sich grundlegende Prinzipien der Bildverarbeitung anschaulich erlernen. In diesem Beitrag stellen wir die visuelle Programmierung mit GraphMIC der nativen Implementierung äquivalenter Funktionen gegenüber. Die in C++ entwickelte Applikation basiert auf Qt, ITK, OpenCV, VTK und MITK.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Alexander Eduard Szalo, Alexander Zehner, Christoph PalmORCiDGND
DOI:https://doi.org/10.1007/978-3-662-46224-9_68
Parent Title (German):Bildverarbeitung für die Medizin 2015; Algorithmen - Systeme - Anwendungen; Proceedings des Workshops vom 15. bis 17. März 2015 in Lübeck
Publisher:Springer
Place of publication:Berlin
Document Type:Part of a Book
Language:German
Year of first Publication:2015
Release Date:2019/12/20
GND Keyword:Bildverarbeitung; Medizin; Hochschuldidaktik
First Page:395
Last Page:400
Institutes:Fakultät Informatik und Mathematik
Regensburg Center of Biomedical Engineering - RCBE
Regensburg Medical Image Computing - ReMIC
Dewey Decimal Classification:0 Informatik, Informationswissenschaft, allgemeine Werke