Demenz - das schleichende Vergessen

Dementia - stepping into oblivion

  • Die Zahl an dementiell erkrankten Menschen steigt, eine wirksame Therapie ist nicht in Sicht. Aus der Erforschung der Risikofaktoren ist abzuleiten, dass motorische, kognitive und soziale Programme für die Prävention eine elementare Rolle spielen. Sie müssen allerdings möglichst frühzeitig begonnen werden, und zwar zu einem Zeitpunkt, zu dem die medizinische Diagnostik nur eine sog. leichte kognitive Beeinträchtigung feststellt, die für sich genommen noch gar keinen Krankheitswert hat, deren Übergangsrate zur Alzheimer-Demenz jedoch ca. 10 % beträgt.
  • While more and more people suffer from dementia, but a potent treatment is not available up to now. The investigation of the risk factors has shown that physical, cognitive and social activities play an eminent role for the prevention. The must be initiated, before any clinical signs of dementia can be detected, in a stadium called mild cognitive impairment (MCI). MCI for itself has no clinical impact, but the conversion rate is about 10 %.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Reinhard März, Jürgen Straußberger
URN:urn:nbn:de:bvb:92-opus-1001
Parent Title (German):Sozialmagazin
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2013/04/09
Publishing Institution:Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm
Release Date:2013/04/09
Tag:LKB; Leichte kognitive Beeinträchtigung; Risikofaktoren
MCI; mild cognitive impairment; risk factors
GND Keyword:Alzheimer-Krankheit; Senile Demenz; Familienpflege <Sozialarbeit>; Psychosoziale Diagnostik; Betriebliche Sozialarbeit; Altenarbeit; Praevention
Volume:2010
Issue:12
Pagenumber:12-17
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit