Die Außenpolitik der Kirgisischen Republik von 1991 bis 2007. Eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Kleinstaatentheorie.

Foreign policy of the Kyrgyz Republic since 1991 till 2007. Analysis from the perspective of small state theory.

  • In seinem Buch „Gedenkjahrzehnt. Ein schwerer Weg zur Demokratie“, das 2002 erschien, äußerte der erste Präsident der Kirgisischen Republik Askar Akajew seine Meinung darüber, dass es äußerst notwendig ist, die seit dem 31. August 1991, dem Unabhängigkeitstag, akkumulierten Erfahrungen des kirgisischen Staates, zu analysieren. Eine wesentliche und absolut wichtige Komponente der Existenz und der Funktionsfähigkeit der jungen Republik, neben der Gewährleistung des Wirtschaftswachstums, der Verbesserung der sozialen Sphäre, der Optimierung des Staatsverwaltungssystems, der Bewahrung und Bereicherung der nationalen Kultur und so weiter, ist zweifellos der Aufbau und Ausbau ihrer Beziehungen zu anderen Ländern. Die Komplexanalyse des gesamten Systems der Außenbeziehungen ist gewiss eine außergewöhnlich schwere Aufgabe. Wenn man nur eine Richtung der Außenpolitik Kirgisistans erforscht, z. B. sein Verhältnis zu der Volksrepublik China, muss man erkennen, dass es erhebliche Spezifika aufweist und für den Forscher zur vollwertigen AnalyseIn seinem Buch „Gedenkjahrzehnt. Ein schwerer Weg zur Demokratie“, das 2002 erschien, äußerte der erste Präsident der Kirgisischen Republik Askar Akajew seine Meinung darüber, dass es äußerst notwendig ist, die seit dem 31. August 1991, dem Unabhängigkeitstag, akkumulierten Erfahrungen des kirgisischen Staates, zu analysieren. Eine wesentliche und absolut wichtige Komponente der Existenz und der Funktionsfähigkeit der jungen Republik, neben der Gewährleistung des Wirtschaftswachstums, der Verbesserung der sozialen Sphäre, der Optimierung des Staatsverwaltungssystems, der Bewahrung und Bereicherung der nationalen Kultur und so weiter, ist zweifellos der Aufbau und Ausbau ihrer Beziehungen zu anderen Ländern. Die Komplexanalyse des gesamten Systems der Außenbeziehungen ist gewiss eine außergewöhnlich schwere Aufgabe. Wenn man nur eine Richtung der Außenpolitik Kirgisistans erforscht, z. B. sein Verhältnis zu der Volksrepublik China, muss man erkennen, dass es erhebliche Spezifika aufweist und für den Forscher zur vollwertigen Analyse ein fundiertes Wissen im politischen sowie im linguistischen Bereich notwendig ist. Die vorliegende Arbeit stellt aber einen Versuch dar, anhand der Anwendung der Theorie den komplizierten Aufbauprozess der außenpolitischen Tätigkeit Kirgisistans zu untersuchen, ebenso seinen Umgang mit dem äußeren Umfeld sowie seine Teilnahme an den regionalen und globalen Prozessen. Gegenstand dieser Arbeit ist also die Analyse und theoriegeleitete Erklärung der Außenpolitik der Kirgisischen Republik nach der Erlangung der Unabhängigkeit. Es werden Entwicklungen bis einschließlich Ende 2007 berücksichtigt. Obwohl der Untersuchungszeitraum dieser Arbeit sich auf die Entwicklungen seit der Unabhängigkeit der Kirgisischen Republik konzentriert, werden zum Verständnis der gegenwärtigen Situation ihre geschichtlichen Erfahrungen untersucht. Darüber hinaus werden die innerstaatlichen Bedingungsfaktoren kirgisischer Außenpolitik (politische, ökonomische und gesellschaftliche Realitäten und Entwicklungen) und die Entwicklungen des welt- und regionalpolitischen Kontexts der Kirgisischen Republik als allgemeiner außenpolitischer Handlungsrahmen – analysiert. Bei der Analyse des außenpolitischen Agierens eines Staates kann man sich auf verschiedene theoretische Ansätze stützen. Unter Berücksichtigung der geographischen, geopolitischen, demographischen und einer Reihe anderer Faktoren wird zur Untersuchung der kirgisischen Außenpolitik in der vorliegenden Arbeit die Theorie der Kleinstaaten gewählt. Entsprechend der Kleinstaatentheorie verfolgen Kleinstaaten, bedingt durch ihre Ressourcenknappheit, eine spezifische Außenpolitik. Sie weisen ein höheres Maß an externen Verflechtungen auf. Das bringt sie gegenüber Großmächten in eine schwächere und gefährliche Position. Ihre Möglichkeiten, Einfluss auf das internationale Geschehen zu nehmen, sind daher beschränkt. Ausgehend von dieser Grundannahme wird zur Analyse der kirgisischen Außenpolitik folgende Arbeitshypothese herangezogen: Der Kleinstaat Kirgisistan kann durch Anwendung bestimmter Strategien und Verhaltensweisen, sein strukturelles Defizit bis zu einem gewissen Grad kompensieren und seine außenpolitische Relevanz verstärken. Grenzen und Möglichkeiten in der Festlegung seiner Rolle in der Weltgemeinschaft sind dabei in erster Linie, durch externe Faktoren bedingt. Um dies zu überprüfen, werden die wichtigsten Entscheidungen und Aktivitäten der kirgisischen Außenpolitik seit 1991 unter Berücksichtigung der aus dem Inneren der kirgisischen Gesellschaft jeweils geltend gemachten Interessen und in Bezug auf die von außen an das Land herangetragenen Erwartungen und Anforderungen gegenüber seinen zentralasiatischen Nachbarn, den wichtigsten regionalen und außerregionalen Akteuren analysiert. Es wird gezeigt, wie die Kirgisische Republik ihre außenpolitischen Ziele umzusetzen versucht und mit welchem Erfolg sie die Strategien einsetzt, die für kleine und schwache Staaten von der entsprechenden Theorie im Allgemeinen festgestellt werden, und nämlich in der Gestaltung der Beziehungen zu bestimmten Ländern und Regionen der Welt.show moreshow less
  • In the work “The memorable decade. A hard way to democracy” (2002), Askar Akaev, the first President of the Kyrgyz Republic expressed an idea about necessity to comprehend the experience, gathered by the country from the moment of its independence obtaining in 1991. Development of relations with foreign states is an integral and extremely important component for existence and functioning of the young Kyrgyz state alongside with other components, including promotion of the economy growth, improvement of social sphere, enhancement of the state management system, maintenance and enrichment of the national culture. Certainly, analysis of the whole system of the Kyrgyz Republic external relations is a very difficult objective. If to consider at least one trend of the foreign policy of the Kyrgyz Republic, for instance, its relations with the People’s Republic of China, then it is necessary to admit that such relations are rather specific and special preparation of a researcher is required for complete and thorough analysis. SuchIn the work “The memorable decade. A hard way to democracy” (2002), Askar Akaev, the first President of the Kyrgyz Republic expressed an idea about necessity to comprehend the experience, gathered by the country from the moment of its independence obtaining in 1991. Development of relations with foreign states is an integral and extremely important component for existence and functioning of the young Kyrgyz state alongside with other components, including promotion of the economy growth, improvement of social sphere, enhancement of the state management system, maintenance and enrichment of the national culture. Certainly, analysis of the whole system of the Kyrgyz Republic external relations is a very difficult objective. If to consider at least one trend of the foreign policy of the Kyrgyz Republic, for instance, its relations with the People’s Republic of China, then it is necessary to admit that such relations are rather specific and special preparation of a researcher is required for complete and thorough analysis. Such preparation should include skills and knowledge in political and linguistic sciences. In present work, the author makes an attempt of theoretical analysis with regard to the process of external policy establishment and major foreign policy institutions of the Kyrgyz Republic as well as creation of theoretical-legal framework for provision of the foreign policy course priorities and their evolution, participation of the republic in the system of bilateral and multilateral relations during the period from 1991 to 2007. As external policy of any state is based on unique historical experience, the author considers role and influence of this factor on foreign policy of the Kyrgyz Republic. Much attention in the work is paid to internal conditions (political, economical and social development of the country) and to external background (internal dynamics of the international system) of the foreign policy formation. Various methodological approaches may be used for analysis of foreign policy of a state. Considering geographical, geopolitical, demographic and other factors, the small states theory was applied in this work. This theory suggests that small states implement special foreign policy due to their limited resources. Being involved into numerous and various external relations, they are in a weak and dangerous position in relation to large countries. That’s why their possibilities to influence the world tendencies are limited. Basing on this thesis, the working hypothesis may be formed: a small state, like Kyrgyzstan, can compensate its structural deficit and increase its significance on the international scene by means of specific strategies. Herewith, limits and possibilities in determination of its place and role in the world community are mainly stipulated by external factors. In order to prove the working hypothesis, it is necessary to analyse the most important foreign policy solutions and activity of the Kyrgyz Republic since the year of 1991 in respect of its Central Asian neighbours as well as the most important regional and out-regional actors with regard to their purposes and policies and national interests of the Kyrgyz Republic. Research gives answers to the questions of how the young Kyrgyz state plans to achieve its foreign policy aims and objectives and how successful are the strategies used by small and weak countries for development of relations with specific countries and regions of the world.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Tsoi, Marina
URN:urn:nbn:de:bvb:824-opus-813
Advisor:Prof. Dr. Schubert, Klaus
Document Type:Doctoral thesis
Language of publication:German
Online publication date:2010/06/21
Publishing Institution:Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Awarding Institution:Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät
Date of final examination:2008/10/23
Release Date:2010/06/21
Tag:Kyrgyzstan; Central Asia; foreign policy; small state
GND Keyword:Kirgisien; Zentralasien; Außenpolitik; Kleinstaat
Faculty:Geschichts- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät / Politikwissenschaft
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 32 Politikwissenschaft / 320 Politikwissenschaft
License (German):License LogoVeröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand