Choreografie des architektonischen Raumes : das Verschwinden des Raumes in der Zeit

Choreography of the architectural space

  • Auszug aus der Einleitung: Baukörper und gebaute Räume wirken suggestiv anregend oder auch langweilig, herausfordernd, beruhigend usw. auf uns, besonders dadurch, daß sie mit unserem Körpergefühl korrespondieren, d.h. mit unserer Vorstellung vom Leib, seiner Gestalt und seinen möglichen Bewegungen. Die Architektur wird spontan als Gegen-Welt und Um-Welt des Körpers erlebt. Letzter Band der von Prof. Wolfgang Meisenheimer begründeten Reihe "ad-Hefte"

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Wolfgang Meisenheimer
Fachbereich/Einrichtung:Fachhochschule Düsseldorf / Fachbereich 1 - Architektur
Document Type:Book
Year of Completion:1999
Language:German
URN:urn:nbn:de:hbz:due62-opus-5441
Tag:Architektur; Raum; Ästhetik
Source:AD ; 23
Dewey Decimal Classification:0 Informatik, Informationswissenschaft, allgemeine Werke / 00 Informatik, Wissen, Systeme / 000 Informatik, Informationswissenschaft, allgemeine Werke
Release Date:2009/05/25