Strategien zum Umgang mit etablierten Gestaltungslösungen in der Domäne der File-Hosting-Services

  • Die nachfolgende Arbeit setzt sich mit der Frage auseinander, ob die Benutzeroberfläche eines Produkts möglichst stark an Gestaltlösungen angeglichen werden sollte, welche in dieser Domäne durch Marktführer etabliert wurden, damit das Produkt nicht an Kundenzufriedenheit einbüßt. Die These ist, dass Nutzer eines für sie neuen Programms so gut wie immer zuvor Vorerfahrung mit in diesem Bereich etablierten Programmen gesammelt haben und aufgrund dessen mit der Vorerwartung an das neue Programm herangehen, dass Prozesse darin ähnlich ablaufen. Als Untersuchungsgegenstand wurde ein File-Hosting-Service namens idgard analysiert und mit den Diensten Dropbox, OneDrive und Google Drive verglichen. Im Rahmen der Untersuchung wurde zunächst eine Kundenbefragung durchgeführt um Pain Points bei der gegenwärtigen Benutzeroberfläche des Web-Services offenzulegen und im Anschluss Gemeinsamkeiten sowie Abweichungen zwischen dem User Interface von idgard und den vorgenannten Wettbewerbern ermittelt. Basierend darauf wurde ein Konzept für eineDie nachfolgende Arbeit setzt sich mit der Frage auseinander, ob die Benutzeroberfläche eines Produkts möglichst stark an Gestaltlösungen angeglichen werden sollte, welche in dieser Domäne durch Marktführer etabliert wurden, damit das Produkt nicht an Kundenzufriedenheit einbüßt. Die These ist, dass Nutzer eines für sie neuen Programms so gut wie immer zuvor Vorerfahrung mit in diesem Bereich etablierten Programmen gesammelt haben und aufgrund dessen mit der Vorerwartung an das neue Programm herangehen, dass Prozesse darin ähnlich ablaufen. Als Untersuchungsgegenstand wurde ein File-Hosting-Service namens idgard analysiert und mit den Diensten Dropbox, OneDrive und Google Drive verglichen. Im Rahmen der Untersuchung wurde zunächst eine Kundenbefragung durchgeführt um Pain Points bei der gegenwärtigen Benutzeroberfläche des Web-Services offenzulegen und im Anschluss Gemeinsamkeiten sowie Abweichungen zwischen dem User Interface von idgard und den vorgenannten Wettbewerbern ermittelt. Basierend darauf wurde ein Konzept für eine stärker an die UI etablierter Dienste angeglichene Benutzeroberfläche für idgard erstellt und dieses Konzept als interaktiver Klickprototyp umgesetzt. Anschließend wurde ein multivariater A/B-Test remote via Skype und WebEx abgehalten. Bei dem Test führte eine Gruppe von Untersuchungsteilnehmern eine Reihe von Aufgaben im bestehenden idgard durch, während die andere Probanden-Gruppe die gleichen Aufgaben im Klickprototypen erledigen durfte. Zusätzlich wurde eine quantitative Erhebung unter den Untersuchungsteilnehmern mit einem AttrakDiff-Fragebogen durchgeführt. Bei dem an etablierte File-Hosting-Dienste angeglichenen Klickprototyp wurden bei einigen fortgeschrittenen Aufgaben eine verringerte Abbruchquote und eine etwa halbierte Task Completion Time (TCT) im Vergleich zum gegenwärtig bestehenden idgard gemessen. Dies legt den Schluss nahe, dass die Angleichung einer Benutzeroberfläche an die Nutzerführung etablierter Programme tatsächlich einen spürbar positiven Effekt auf die Usability hat. Der Eindruck der Nutzer von der Website ist deswegen aber, wie aus den fast gleichen Bewertungen der AttrakDiff-Befragung hervorgeht, nicht eklatant anders.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Search Google Scholar
Metadaten
Author:Philipp Manuel Nowatschin
Language:German
Document Type:Bachelor Thesis
Reviewer(s) at THI:Simon Nestler, Ingrid Stahl
Publishing Institution:Technische Hochschule Ingolstadt
Date of first Publication:2020/10/16
Year of first Publication:2020
Place of publication:Ingolstadt
Pages:vi, 83
URN:urn:nbn:de:bvb:573-8405
Faculties / Institutes / Organizations:Fakultät Informatik
Degree Programmes:User Experience Design (B. Sc.)
Licence (German):License Logo Urheberrechtsschutz
Release Date:2021/03/23