Die Entwicklung der Langfristzinsen in den USA und das "Quantitative Easing" der FED

  • Seit der Finanzkrise verfolgt die FED einen sehr expansiven geldpolitischen Kurs. Die Zinsen wurden auf historische Niedrigstniveaus gesenkt, darüber hinaus griff die FED auf verschiedene Maßnahmen quantitativer Lockerungen zurück. Trotz dieser Ereignisse zeigen die ökonometrischen Analysen in diesem Papier, dass die klassischen Einflussfaktoren (Notenbankzinsen, Inflationserwartungen, Auslandsnachfrage nach US-Bonds) weiterhin signifikante Erklärungskraft besitzen. Allerdings sind diese Zusammenhänge in den letzten Jahren instabiler geworden. Darüber hinaus kann man feststellen, dass das Anleihenaufkaufprogramm der amerikanischen Notenbank einen messbaren Einfluss auf die Langfristzinsen hat.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Harm Bandholz, Jörg Clostermann, Franz Seitz
URN:urn:nbn:de:bvb:573-6663
ISSN:1612-6483
Series (Serial Number):Working Papers - Arbeitsberichte (40)
Document Type:Working Paper
Language:German
Date of Publication (online):2017/01/19
Year of first Publication:2016
Release Date:2017/01/20
GND Keyword:Finanzkrise; Federal Reserve System
Pagenumber:21 Seiten
Institutes:Technische Hochschule allgemein
Regensburger Verbundklassifikation:Q Wirtschaftswissenschaften / QK Geld, Kredit- und Bankwesen. Bankbetriebslehre / QK 600 - QK 660 Geld- und Kapitalmärkte. Börsen. Zinsentwicklung / QK 600 Allgemeines
Licence (German):License LogoAbschlussarbeit- volle Veröffentlichung