Design Thinking – Neuer Impuls für das Business Process Reengineering

  • Der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens ist in hohem Maße davon abhängig, inwiefern es in der Lage ist sich in wandelnden Umweltbedingungen weiterzuentwickeln und dabei sich am Markt zu behaupten. Das Balancespiel zwischen zu erhaltender Kernkompetenz und zu fördernder Innovation entscheidet oftmals über das langfristige Überleben einer Organisation: ist sie nicht in der Lage sich radikal neu zu erfinden wird sie oftmals von der Marktrealität überholt. Verliert sie den Fokus auf zentrale Geschäftsfelder verliert sie das Kundenvertrauen und damit Marktanteile. Entsprechende Abwägungen gehören zur Kunst der Unternehmensführung. Diese bedient sich verschiedener analytischer Methoden zur Optimierung und Anpassungen von Geschäftsprozessen an neue Marktverhältnisse. Im 21. Jahrhundert sind jedoch fast alle Branchen von solch disruptiven Umbrüchen erfasst, dass klassische Prozessmanagementmethoden überdacht werden müssen. Der Ansatz des "Design Thinking" zeigt neuartige Lösungswege zur unternehmerischen Problemlösung und insbesondere für das Prozessmanagement auf.

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Metadaten
Verfasserangaben:Florian Dreifus, Katarina Simon
URN:urn:nbn:de:101:1-2015030614138
Schriftenreihe (Bandnummer):Landshuter Arbeitsberichte zur Wirtschaftsinformatik (2)
Dokumentart:Bericht
Sprache:Deutsch
Jahr der Fertigstellung:2014
Datum der Veröffentlichung (online):14.07.2014
Veröffentlichende Institution:Hochschule für Angewandte Wissenschaften Landshut
Datum der Freischaltung:17.01.2019
GND-Schlagwort:Design ThinkingGND; ProzessmanagementGND; ProzessoptimierungGND; RestrukturierungGND
Seitenzahl:22
Fakultät / Institut:Institut für Projektmanagement und Informationsmodellierung (IPIM)
Institute for Data and Process Science (IDP)
Lizenz (Deutsch):Keine Creative Commons Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)