Auswirkungen von „Adipositas“ und „Arterieller Hypertonie“ auf die individuelle Verwendungsfähigkeit

Impact of obesity and arterial hypertension on individual operational readiness

  • Hintergrund: Für die Beurteilung der Einsatzfähigkeit der Bundeswehr bilden Da-ten aus der „Allgemeinen Verwendungsfähigkeitsuntersuchung auf Individuelle Grundfertigkeiten“ (AVU-IGF) eine wertvolle Grundlage. In dieser für alle Soldatin-nen und Soldaten im 3-Jahres-Zyklus durchgeführten truppenärztlichen Begutach-tung wird die gesundheitliche Eignung für die Teilnahme an den Überprüfungen der „Individuellen Grundfertigkeiten“ beurteilt. Eine avisierte Datenbank der AVU-IGF mit kontinuierlicher Datenakquise dient dabei als Proof of Concept für die Er-stellung pseudonymisierter Gesundheitsregister, aus denen sich bedarfsgerechte Beiträge zur gesundheitlichen Lage ergeben können. Erste Ergebnisse: Adipositas und arterielle Hypertonie haben einen signifikanten Einfluss auf die individuelle Leistungsfähigkeit von Menschen in der Arbeitswelt. Beim militärischen Personal der Bundeswehr konnten wir dies statistisch ebenfalls nachweisen. Mit Dienstsport und dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) in derHintergrund: Für die Beurteilung der Einsatzfähigkeit der Bundeswehr bilden Da-ten aus der „Allgemeinen Verwendungsfähigkeitsuntersuchung auf Individuelle Grundfertigkeiten“ (AVU-IGF) eine wertvolle Grundlage. In dieser für alle Soldatin-nen und Soldaten im 3-Jahres-Zyklus durchgeführten truppenärztlichen Begutach-tung wird die gesundheitliche Eignung für die Teilnahme an den Überprüfungen der „Individuellen Grundfertigkeiten“ beurteilt. Eine avisierte Datenbank der AVU-IGF mit kontinuierlicher Datenakquise dient dabei als Proof of Concept für die Er-stellung pseudonymisierter Gesundheitsregister, aus denen sich bedarfsgerechte Beiträge zur gesundheitlichen Lage ergeben können. Erste Ergebnisse: Adipositas und arterielle Hypertonie haben einen signifikanten Einfluss auf die individuelle Leistungsfähigkeit von Menschen in der Arbeitswelt. Beim militärischen Personal der Bundeswehr konnten wir dies statistisch ebenfalls nachweisen. Mit Dienstsport und dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) in der Bundeswehr existieren bereits Möglichkeiten zum Erhalt und zur För-derung der körperlichen Gesundheit. Soldatinnen und Soldaten können mindes-tens 4 Trainingseinheiten pro Woche Dienstsport treiben sowie zweimal pro Woche an vielfältigen BGM-Maßnahmen freiwillig teilzunehmen. Die festgestellten negativen Gesundheitstrends scheinen mit diesen Angeboten nicht vollumfänglich kompensiert zu werden. Dies wird auch durch einen Vergleich mit Daten des Robert Koch-Institutes (RKI) für die zivile Bevölkerung bestätigt. Fazit: Mit gezielten Präventionsmaßnahmen ist eine positive Einflussnahme auf die Gesundheit möglich. Aus den nun vorliegenden Daten lässt sich für die Bundeswehr Handlungsbedarf ableiten.show moreshow less
  • Background: Data from the "General Fitness for Service Examination for Individual Basic Skills" (AVU-IGF) provide a valuable basis for assessing the operational ca-pability of the Bundeswehr. This examination, which is carried out by a troop physi-cian for all soldiers in a 3-year cycle, assesses health suitability for participation in the "Individual Basic Skills" examinations. An upcoming AVU-IGF database with continuous data acquisition serves as a proof of concept to establish a pseudony-mized health register, from which demand-oriented contributions to the health situa-tion can be derived. Initial results: Obesity and arterial hypertension have a significant impact on the individual performance of people in the working world. We can provide statistical evidence of this in the military personnel of the Bundeswehr. The Bundeswehr al-ready offers opportunities to maintain and promote physical health by means of ser-vice sports and occupational health management. Soldiers can take part in at least 4Background: Data from the "General Fitness for Service Examination for Individual Basic Skills" (AVU-IGF) provide a valuable basis for assessing the operational ca-pability of the Bundeswehr. This examination, which is carried out by a troop physi-cian for all soldiers in a 3-year cycle, assesses health suitability for participation in the "Individual Basic Skills" examinations. An upcoming AVU-IGF database with continuous data acquisition serves as a proof of concept to establish a pseudony-mized health register, from which demand-oriented contributions to the health situa-tion can be derived. Initial results: Obesity and arterial hypertension have a significant impact on the individual performance of people in the working world. We can provide statistical evidence of this in the military personnel of the Bundeswehr. The Bundeswehr al-ready offers opportunities to maintain and promote physical health by means of ser-vice sports and occupational health management. Soldiers can take part in at least 4 training sessions per week of service sport and participate in a wide range of health management measures twice a week on a voluntary basis. It seems that these opportunities can not fully counter the negative health trends identified. This is also confirmed by comparing with data from the Robert Koch Insti-tute (RKI) for the civilian population. Conclusion: With targeted preventive measures, a positive influence on health is possible. From the data now available, a need for action can be derived for the Bundeswehr.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:David Willems, Azad Ghasimi, Ulrich Rohde, Ivonne Neuhoff, Manuela Andrea Hoffmann
URN:urn:nbn:de:hbz:1073-opus-1196
DOI:https://doi.org/10.48701/opus4-119
Parent Title (German):Wehrmedizinische Monatsschrift
Document Type:Article
Language:German
Year of first Publication:2023
Embargo Date:2023/03/31
Publishing Institution:Fachinformationszentrum der Bundeswehr
Release Date:2023/03/31
Tag:AVU-IGF; Adipositas; Arterielle Hypertonie; Prävention; Risikofaktoren; Waist-to-Height-Ratio
AVU-IGF; arterial hypertension; obesity; prevention; risk factors; waist-to-height-ratio
Volume:2023
Issue:67/04
Page Number:7
First Page:110
Last Page:116
organizational unit:Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr
Licence (German):License LogoCreative Commons - CC BY - Namensnennung 4.0 International
Verstanden ✔
Diese Webseite verwendet technisch erforderliche Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie diesem zu. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.