Die Ergebnisse der FAIR FESTIVAL AWARD-Umfrage 2020

The Results of the FAIR FESTIVAL AWARD Survey 2020

  • Den FAIR FESTIVAL AWARD 2020 erhält das Kinofest Lünen aufgrund der besten Bewertung (3,78 von 4) eines Festivals in Deutschland durch seine Mitarbeiter*innen. Ebenfalls durch die Mitarbeiter*innen als fair bewertet wurden das Pornfilmfestival Berlin, die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen, das Internationale Kurzfilmfestival Hamburg, das Internationale Frauenfilmfest Dortmund|Köln und dasDen FAIR FESTIVAL AWARD 2020 erhält das Kinofest Lünen aufgrund der besten Bewertung (3,78 von 4) eines Festivals in Deutschland durch seine Mitarbeiter*innen. Ebenfalls durch die Mitarbeiter*innen als fair bewertet wurden das Pornfilmfestival Berlin, die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen, das Internationale Kurzfilmfestival Hamburg, das Internationale Frauenfilmfest Dortmund|Köln und das Filmfestival Max Ophüls Preis. Diese fünf Festivals erhalten die Auszeichnung Faires Festival. Der FAIR FESTIVAL AWARD wird anhand der Fairness-Performance eines Festivals ergeben. Zur Beurteilung der Fairness wurden Festivalarbeiter*innen gebeten, ihre Festivals mithilfe einer Umfrage in mehreren Kategorien einzuschätzen: (A) Vertrag, (B) Arbeitsbedingungen, (C) Kommunikation, (D) Führung, (E) Arbeitsklima, (F) Mitbestimmung, (G) Chancengleichheit, (H) Gleichbehandlung und (I) Entlohnung. Die Befragten konnten ihr jeweiliges Festival in jeder Kategorie auf einer 4-stufigen Skala (fair – eher fair – eher unfair – unfair) bewerten. Die FAIR FESTIVAL AWARD-Umfrage 2020 wurde als Kooperationsprojekt von Prof. Dr. Skadi Loist und Sarah Herbst an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF und der AG Festivalarbeit in ver.di durchgeführt. Ziel der Umfrage war es, das fairste Filmfestival in Deutschland zu küren sowie das nur spärlich dokumentierte Feld der Arbeitsbedingungen bei Filmfestivals zu untersuchen. Die Filmfestivallandschaft in Deutschland ist wissenschaftlich kaum erschlossen. Es gibt keine grundlegenden Daten zur Branche, die herangezogen werden können. Dieses Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die Festivalarbeiter*innen zu ermuntern, die eigenen Arbeitsbedingungen zu hinterfragen. Das Branchenbild, das durch die ermittelten Daten zustande gekommen ist, kann dazu beitragen, besser auf die Belange der Branche einzugehen. Die Umfrage verlief in zwei Befragungsphasen (Februar–Mai 2020 und November–Dezember 2020) und enthielt Fragen zur Ermittlung des Fairnessbewertung sowie Fragen zu den Arbeitsbedingungen beim eigenen Festival. Die Daten aus der Umfrage zum Themenbereich Arbeitsbedingungen zeigen, dass in der Filmfestivalbranche eine ausgeglichene Altersstruktur auf eine unausgeglichene Geschlechterverteilung mit einer weiblichen Mehrheit trifft. Von den Befragten arbeiten 40% (n=98) bereits seit 4 bis 10 Jahren in der Branche. Wird die Dauer der Tätigkeit nach Geschlecht betrachtet, fällt auf, dass Frauen prozentual eine kürzere Berufserfahrung in der Filmfestivalbranche aufweisen als Männer. Ungefähr die Hälfte der Befragten arbeitet bei zwei oder mehr Filmfestivals pro Jahr und 81% geben an, bei dem selben Festival mehr als nur eine Tätigkeit auszuüben. Die Mehrheit arbeitet entweder angestellt (42%, n=84) oder als Selbstständige und Freie (39%, n=78) auf Honorarvertrag. Knapp die Hälfte der Befragten gibt an, dass sich Lob und Aufstieg nicht ausschließlich nach der Qualität der erbrachten Leistungen richtet. Insgesamt ist die Mehrheit der Teilnehmenden (59%, n=118) aber (eher) zufrieden mit dem Führungsstil ihrer Festivalleitung. Rund 80% (n=159) der Festivalarbeiter*innen haben noch keine Diskriminierung erlebt, die anderen 20% (n=40) geben vor allem Geschlecht oder Geschlechtsidentität als Diskriminierungsgrund an. Mit dem Einkommen aus der Festivalarbeit können 39% (n=78) der Befragten nicht ihren Lebensunterhalt bestreiten. Sie sind auf eine weitere Einkommensquelle außerhalb der Branche angewiesen. Dennoch wurde die allgemeine Fairness der Filmfestivalbranche durchschnittlich als eher fair bewertet. Die erhobenen Daten sind aber keineswegs repräsentativ für die Branche. Sie ermöglichen lediglich einen Einblick in die Strukturen und vermitteln eine erste anschauliche Skizze über die Arbeitsverhältnisse in der deutschen Filmfestival-Landschaft. Für weitergehende Rückschlüsse ist eine größere repräsentative Erhebung nötig.zeige mehrzeige weniger
  • Executive Summary The FAIR FESTIVAL AWARD 2020 goes to Kinofest Lünen based on the best rating (3.78 of 4) of a film festival in German by its festival workers. Also rated as fair by their employees were: Berlin Porn Film Festival, International Short Film Festival Oberhausen, Hamburg Short Film Festival, Internationales Frauenfilmfestival Dortmund|Köln and Filmfestival Max Ophüls Preis. TheseExecutive Summary The FAIR FESTIVAL AWARD 2020 goes to Kinofest Lünen based on the best rating (3.78 of 4) of a film festival in German by its festival workers. Also rated as fair by their employees were: Berlin Porn Film Festival, International Short Film Festival Oberhausen, Hamburg Short Film Festival, Internationales Frauenfilmfestival Dortmund|Köln and Filmfestival Max Ophüls Preis. These five festivals receive an honorary distinction as a Fair Film Festival. The FAIR FESTIVAL AWARD is awarded based on the fairness performance of a film festival. To assess fairness, festival workers were asked to rate their festivals using a survey in several categories: contract (A), working conditions (B), communication (C), leadership (D), working atmosphere (E), co-determination (F), equal opportunities (G), equal treatment (H) and remuneration (I). The festival workers rated their festivals in each category on a 4-point rating scale (fair – rather fair – rather unfair – unfair). The FAIR FESTIVAL AWARD survey 2020 was carried out as a cooperative project by Prof. Skadi Loist and Sarah Herbst from the Film University Babelsberg KONRAD WOLF and the Workgroup Festival Labour within ver.di. The aim of the survey was to choose the fairest film festival in Germany and to examine the poorly documented field of working conditions at film festivals. The film festival landscape in Germany has hardly been explored scientifically. There is no basic statistic data for this industry that could be drawn upon. The aim of this project was to encourage festival workers to scrutinise their own working conditions. The image of the industry that has emerged from the data obtained can help to better respond to the interests of the sector. The survey took place in two stages (February–May 2020 and November–December 2020) and contained questions on the determination of the fairness rating as well as questions about the working conditions at the festival. The data from the survey on the topic of working conditions show that in the film festival industry, a balanced age structure meets an unbalanced gender distribution with a female majority. Of the respondents, 40% (n=98) have been working in the industry for 4 to 10 years. If the duration of employment is considered by gender, it is noticeable that women have a lower percentage of professional experience in the film festival industry than men. Around half of the respondents work for two or more film festivals per year and 81% indicated having more than one job at the same festival. The majority works either as employees (42%, n=84) or as freelancers (39%, n=78) on a fee contract. Almost half of the respondents indicated that praise and advancement are not exclusively based on the quality of the services provided. Overall, the majority of participants (59%, n=118) are (rather) satisfied with the management style of their festival management. Around 80% (n=159) of the festival workers have not yet experienced any discrimination, the remaining 20% (n=40) primarily state gender or gender identity as the reason for discrimination. 39% (n=78) of the respondents could not earn their living with the income from the festival work. They are dependent on another source of income from outside the sector. Nevertheless, the average general fairness of the film festival industry has been valued as rather fair. However, the collected data are by no means representative of the industry. It only provides an insight into structures and provides an initial sketch of the working conditions in the German film festival sector. A larger representative survey is necessary to draw further conclusions.zeige mehrzeige weniger

Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Metadaten
Verfasserangaben:Skadi Loist, Sarah Herbst
URN:urn:nbn:de:kobv:po75-opus4-3628
DOI:https://doi.org/10.60529/362
Dokumentart:Bericht
Sprache:Deutsch
Jahr der Fertigstellung:2021
Datum der Veröffentlichung (online):15.07.2021
Veröffentlichende Institution:Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf
Urhebende Körperschaft:Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Beteiligte Körperschaft:AG Filmfestival in ver.di
Datum der Freischaltung:25.11.2023
Freies Schlagwort / Tag:AG Festivalarbeit in verdi; Arbeitsbedingungen
Fair Festival Award; festival labor; film festival
Jahrgang:2021
Seitenzahl:20
Lizenz (Deutsch):License LogoCreative Commons - CC BY - Namensnennung 4.0 International
Verstanden ✔
Diese Webseite verwendet technisch erforderliche Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie diesem zu. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.