Affect-Conveying Visual-Musical Analogies in an Artistic Generative System

  • This research discusses analogies between visual and musical elements in abstract generative artworks. When designed well, a viewer/listener is barely aware of receiving two distinct streams of perceptual cues, but instead experiences coherently fused audio-visual objects. This means that a salient relation between sonic and visual elements can be intuitively perceived, even in cases where theThis research discusses analogies between visual and musical elements in abstract generative artworks. When designed well, a viewer/listener is barely aware of receiving two distinct streams of perceptual cues, but instead experiences coherently fused audio-visual objects. This means that a salient relation between sonic and visual elements can be intuitively perceived, even in cases where the elements bear little morphological resemblance. This effect of audio-visual convergence is called synchresis. While there have been a number of publications analyzing sound-image relations in abstract audio-visual artworks, most of these publications are dedicated to linear forms of media. However, their findings do not address the specific challenges that arise in the process of creating related audio-visual elements in generative works. Such specific considerations include, for instance, the means of content generation and the establishment of a balanced overall composition. Here, this work provides a taxonomy to better describe audio-visual relations in artistic generative systems. With the knowledge gained, a generative art installation is conceived that successfully implements visual and musical elements with strong and intuitive correspondence, which combine into a coherent overall composition. In a secondary research focus, the thesis identifies certain visual and sonic parameters that can be modulated to evoke affective cues. This allows the creation of abstract audio-visual objects that seem to express basic affective states and thus appear alive to the viewer/listener.zeige mehrzeige weniger
  • Diese Arbeit untersucht Verknüpfungen zwischen visuellen und musikalischen Elementen in abstrakten generativen Kunstwerken. Sind die Elemente gut aufeinander abgestimmt, nimmt das Publikum in der Regel gar nicht bewusst wahr, dass es sich hier um zwei verschiedene Sinneseindrücke handelt, sondern erlebt stattdessen die Wahrnehmung eines verschmolzenen audiovisuellen Objektes. Dies bedeutet, dassDiese Arbeit untersucht Verknüpfungen zwischen visuellen und musikalischen Elementen in abstrakten generativen Kunstwerken. Sind die Elemente gut aufeinander abgestimmt, nimmt das Publikum in der Regel gar nicht bewusst wahr, dass es sich hier um zwei verschiedene Sinneseindrücke handelt, sondern erlebt stattdessen die Wahrnehmung eines verschmolzenen audiovisuellen Objektes. Dies bedeutet, dass eine deutliche Beziehung zwischen akustischen und visuellen Elementen intuitiv wahrgenommen werden kann - und das sogar, wenn die Elemente wenig morphologische Ähnlichkeiten aufweisen. Dieser Effekt der audiovisuellen Konvergenz wird als Synchresis bezeichnet. Obwohl es eine Reihe von Veröffentlichungen gibt die Verknüpfungen von Ton-Bild-Elementen in abstrakten audiovisuellen Kunstwerken analysieren, widmen sich die meisten dieser Publikationen ausschließlich linearen Medienformen. Daher lassen sich deren Erkenntnisse nur bedingt auf die spezifischen Herausforderungen übertragen, die sich im Gestaltungsprozess von visuellen und klanglichen Elementen bei generativen Werken ergeben. Hierzu gehört etwa, welchen Einfluss die gewählte Technik zur Content-Generation auf die Wahrnehmung von audiovisuellen Elementen hat, als auch die Frage, wie eine ausgewogene Gesamtkomposition erreicht werden kann. Hier schlägt diese Arbeit eine neue Systematik zur besseren Beschreibung der audiovisuellen Beziehungen in künstlerischen generativen Systemen vor. Aufbauend auf den gewonnenen Erkenntnissen wird eine generative Kunstinstallation vorgestellt, welche aus visuellen und musikalischen Elementen besteht, deren Verbindung intuitiv verstanden werden kann und welche sich zu einer kohärenten Gesamtkomposition verbinden. Ein zweiter, untergeordneter Forschungsschwerpunkt dieser Arbeit besteht schließlich darin, visuelle und akustische Parameter zu identifizieren, durch deren Veränderung sich affektive Signale ausdrücken lassen. Dies hat zum Ziel, in einem abstrakten audiovisuellen Objekt die Illusion von emotionalen Regungen zu erwecken und es damit lebendig erscheinen zu lassen.zeige mehrzeige weniger

Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Suche bei Google Scholar
Metadaten
Verfasserangaben:Simon Paul Stimberg
URN:urn:nbn:de:kobv:po75-opus4-3435
Gutachter*in:Angela Brennecke, Felipe Sanchez Luna
Dokumentart:Masterarbeit
Sprache:Englisch
Jahr der Fertigstellung:2023
Datum der Veröffentlichung (online):19.04.2023
Veröffentlichende Institution:Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf
Titel verleihende Institution:Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf
Datum der Abschlussprüfung:22.03.2023
Datum der Freischaltung:19.04.2023
GND-Schlagwort:Kunstwissenschaft; Wahrnehmung
Seitenzahl:81 S.
Institute:Creative Technologies MA
Verstanden ✔
Diese Webseite verwendet technisch erforderliche Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie diesem zu. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.