Datensouveränität und Vertrauen: Der »Amazon-Fall«

  • In der gesamten EU gilt erstmals die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als unmittelbar anzuwendendes Recht und betrifft damit sämtliche Unternehmen, die ihre Produkte auf dem europäischen Markt anbieten möchten. Szidzek und Bolsinger analysieren ordnungsethisch, juristisch und wirtschaftspolitisch die Chancen aus der neuen Norm für Unternehmen, Vertrauen zu Kunden und Gesellschaft aufzubauen, um ihre »license to operate« zu sichern. Anhand eines exemplarischen Praxisbeispiels mit Amazon werden im Artikel wesentliche Grundlagen für Vertrauensaufbau und -sicherung vor dem Hintergrund der neuen Datenschutzanforderungen aufgezeigt, die vor allem in vertrauensbasierten Märkten höchste Relevanz besitzen.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Christian Szidzek, Harald Bolsinger
URN:urn:nbn:de:bvb:863-opus-17459
ISSN:2196-6095
Parent Title (German):FHWS Science Journal
Document Type:Article
Language:German
Year of publication:2018
Publishing Institution:Hochschule für Angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt
Release Date:2018/03/21
Tag:DSGVO; Datenethik; Datenschutz; Digitalisierung; EU-Datenschutzgrundverordnung; Informationssicherheit; Ordnungspolitik; Reputationsmanagement; Vertrauen
Volume:4 (2018)
Issue:1
First Page:22
Last Page:36
Institutes and faculty:Fakultäten / Fakultät Wirtschaftswissenschaften
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 34 Recht / 342 Verfassungs- und Verwaltungsrecht
Regensburger Klassifikation:Wirtschaftswissenschaften
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung-Nicht kommerziell-Keine Bearbeitung