Warum brauchen wir eine (neue) Bibliothekswissenschaft?

  • Die Medienschwelle, an der wir uns befinden, stellt viele Institutionen infrage. Nicht aber die Bibliothek, wie viele äußerst erfolgreiche neue Bibliotheksprojekte (ÖB und WB) belegen. Der Themenschwerpunkt lässt (auch anlässlich der Next Library Conference in Berlin im September 2018) unterschiedliche Wissenschaftler zu Wort kommen, die dafür plädieren, sich auch wissenschaftlich mit dem Phänomen Bibliothek (wieder) zu befassen, um besser zu verstehen, wie ihre Potentiale den digitalen Wandel positiv begleiten können.

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Verfasserangaben:Hans-Christoph HobohmORCiDGND
URN:urn:nbn:de:kobv:525-24682
DOI:https://doi.org/10.1515/bfp-2018-0046
ISSN:1865-7648
ISSN:0341-4183
Titel des übergeordneten Werkes (Deutsch):Bibliothek Forschung und Praxis
Verlag:De Gruyter
Verlagsort:Berlin
Dokumentart:Wissenschaftlicher Artikel
Sprache:Deutsch
Datum der Erstveröffentlichung:01.06.2018
Veröffentlichende Institution:Fachhochschule Potsdam
Datum der Freischaltung:27.01.2020
Freies Schlagwort / Tag:Dataismus
Library science; dataism; knowledge; renewal; social epistemology
GND-Schlagwort:Bibliothekswissenschaft; Erneuerung; Digitale Revolution; Wissen; Soziale Erkenntnistheorie
Jahrgang:42
Ausgabe / Heft:2
Erste Seite:333
Letzte Seite:337
Fachbereiche und Zentrale Einrichtungen:FB5 Informationswissenschaften
FB5 Informationswissenschaften / Publikationen des FB Informationswissenschaften
DDC-Klassifikation:000 Informatik, Informationswissenschaft, allgemeine Werke / 020 Bibliotheks- und Informationswissenschaften
Einverstanden ✔
Diese Webseite verwendet technisch erforderliche Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie diesem zu. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.