Systeme und Systemarchitekturen für das Datenmanagement

Systems and system architectures for data management

  • Die Heterogenität der Daten- und Dateiformate, der Größe und Menge der Daten, die Vielzahl der unterschiedlichen intendierten Anwendungsfälle eines DMS, die Verschiedenheit der disziplinspezifischen Anforderungen machen es unmöglich, eine übergreifende Architektur zu beschrieben. Neue Technologien wie z. B. NoSQL-Datenbanken erweitern die möglichen Komponenten einer DMS-Architektur. Insofern werden Mischformen zunehmend an Bedeutung gewinnen, in denen unterschiedliche technische Lösungen für die verschiedenen Datentypen und Anforderungen kombiniert und zu einem System zusammengefasst werden – hoffentlich transparent für Wissenschaftler, der seine Daten möglichst einfach verwalten, archivieren, publizieren und mit Mitarbeitern und Kollegen austauschen möchte.

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Verfasserangaben:Matthias Razum
URN:urn:nbn:de:kobv:525-opus-2349
Titel des übergeordneten Werkes (Deutsch):Handbuch Forschungsdatenmanagement. - Hrsg. von Stephan Büttner, Hans-Christoph Hobohm, Lars Müller. - Bad Honnef: Bock u. Herchen, 2011. - ISBN 978-3-88347-283-6
Dokumentart:Teil eines Buches (Kapitel)
Sprache:Deutsch
Datum der Veröffentlichung (online):13.10.2011
Jahr der Erstveröffentlichung:2011
Veröffentlichende Institution:Fachhochschule Potsdam
Datum der Freischaltung:13.10.2011
GND-Schlagwort:Datenmanagement; Dateiformat; Heterogenität; Technologie <Motiv>; Datenbanksystem; Ontologie
Fachbereiche und Zentrale Einrichtungen:Extern
DDC-Klassifikation:000 Informatik, Informationswissenschaft, allgemeine Werke / 000 Informatik, Wissen, Systeme
Sammlungen:Sammelwerke (mit Einzelbeiträgen) / Handbuch Forschungsdatenmanagement / Handbuch Forschungsdaten, Einzelbeiträge