• search hit 4 of 6
Back to Result List

Nutzung und Management der natürlichen Ressourcen bei den Saraguros und Mestizos im Wassereinzugsgebiet des Tambo Blanco in den Anden Südecuadors

Use and management of natural resources by the Saraguros and Mestizos in the watershed of Tambo Blanco in the Andes of Southern Ecuador

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus-22311
  • Die tropischen Bergregenwälder Südecuadors stellen einen sogenannten hot spot der Biodiversität dar, sind aber gleichzeitig aufgrund der kontinuierlichen und beschleunigten Entwaldung der vergangenen 50 Jahre eines der gefährdetsten Ökosysteme. Mit dem Ziel, zur Entwicklung einer nachhaltigen Ressourcennutzung innerhalb dieses Ökosystems beizutragen sowie nach angepassten lokalen Landnutzungspraktiken und -strategien zu fragen, wurden im Rahmen dieser Arbeit die Nutzung und das Management der natürlichen Ressourcen Wald, Boden und Wasser bei den Saraguros und Mestizos untersucht. Als Beispielregion wurde das in den 1960er Jahren neu kolonisierte Wassereinzugsgebiet des Río Tambo Blanco (ca.Die tropischen Bergregenwälder Südecuadors stellen einen sogenannten hot spot der Biodiversität dar, sind aber gleichzeitig aufgrund der kontinuierlichen und beschleunigten Entwaldung der vergangenen 50 Jahre eines der gefährdetsten Ökosysteme. Mit dem Ziel, zur Entwicklung einer nachhaltigen Ressourcennutzung innerhalb dieses Ökosystems beizutragen sowie nach angepassten lokalen Landnutzungspraktiken und -strategien zu fragen, wurden im Rahmen dieser Arbeit die Nutzung und das Management der natürlichen Ressourcen Wald, Boden und Wasser bei den Saraguros und Mestizos untersucht. Als Beispielregion wurde das in den 1960er Jahren neu kolonisierte Wassereinzugsgebiet des Río Tambo Blanco (ca. 115 km²) gewählt, das in der Andenostabdachung zwischen 1.680 und 3.400 m ü. M. innerhalb des Waldschutzgebietes Corazón de Oro gelegen und Teil des 2007 deklarierten Biosphärenreservates Podocarpus - El Cóndor ist. Die Studie konzentriert sich auf folgende Themenbereiche: die Veränderung der Landnutzung seit Beginn der Agrarkolonisation des Tambo Blanco-Gebietes; die Nutzung und das Management der natürlichen Ressourcen; die Praktiken und Strategien zum Schutz der natürlichen Ressourcen durch die lokale Bevölkerung und die Bewertung der Nutzung der natürlichen Ressourcen Wald, Boden und Wasser unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit. Anhand multitemporaler Satelliten- und Luftbildanalysen sowie geographischer Informationssysteme (GIS) konnten die qualitativen und quantitativen Veränderungen der Landnutzung in den Jahren 1976, 1987 und 2001 untersucht und das Ausmaß der Entwaldung berechnet werden. Hinzu kamen geographische Methoden wie Beobachtungen, Befragungen (100 halbstandardisierte Interviews, 20 Experteninterviews) und Landnutzungskartierungen, die der Untersuchung über den Umgang mit den natürlichen Ressourcen dienten. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass sich der tropische Bergregenwald durch die Transformation in Weideflächen für die Viehwirtschaft in den betrachteten 25 Jahren um 22 % (1.695,597 ha) oder um durchschnittlich 67,82 ha/Jahr reduziert hat. Die Entwaldungsrate von 1976-2001 war mit 0,99 % sehr hoch, wenngleich die Rate der letzten Periode (1987-2001: 0,86 %) im Vergleich zum ersten Zeitraum von 1976-1987 (1,16 %) geringer ausfiel, was auf die Entwicklung der Viehwirtschaft sowie den Rückgang forstwirtschaftlicher Aktivitäten, insbesondere aufgrund des Mangels an Edelholzarten für den Verkauf und den Preisverfall von Holz, zurückzuführen ist. Trotz des Nachlassens der Holzwirtschaft hält die Zerstörung der Wälder an, da mit der neuen wirtschaftlichen Hauptaktivität, nämlich der nicht-nachhaltigen und kaum rentablen extensiven Viehwirtschaft, ein hoher Flächenverbrauch auf Kosten des Bergregenwaldes einhergeht. Trotz dieser Zahlen muss betont werden, dass sich aus jahrzehntelangen Erfahrungen auch seitens der Lokalbevölkerung Praktiken und Strategien zum Schutz der natürlichen Ressourcen entwickelt haben. Dazu zählen Wiederaufforstungen, Pflanzung “lebender Zäune”, Schutz bestimmter Waldareale, Einführung silvopastoraler Systeme, Unkrautbekämpfung mit Macheten statt mit der Brandtechnik, Säen von diversen schnell wachsenden Weidekräutern, Weiderotation, Einsatz organischen Düngers etc. Doch um neben den ökonomischen und sozialen Probleme, wie Armut, Arbeitslosigkeit und fehlende Bildung in den Griff zu bekommen, bedarf es der gemeinsamen Anstrengung und Zusammenarbeit zwischen Regierungs- und Nicht-Regierungsorganisationen, Forschungs¬¬einrichtungen und lokaler Bevölkerung. Denn trotz der Grenzen für eine nachhaltige Entwicklung ist es möglich, praktische Maßnahmen zur Überwindung der Probleme zu formulieren. So sollten beispielsweise für eine ökologische Nachhaltigkeit Wasserschutzgebiete ausgewiesen werden, Wiederaufforstungen mit nativen Baumarten durchgeführt und adäquate Weidesysteme (z.B. silvopastorale Systeme) weiter ausgedehnt werden. Zu einer ökonomischen Nachhaltigkeit könnte die Diversifizierung von Arbeit und Einkommen (z.B. lokaler Handel, Handwerk, Öko- und Bildungstourismus) beitragen. Nicht zuletzt die Verantwortung der lokalen Einwohner für das Ökosystem Bergregenwald anhand von Umweltprinzipien und dem Setzen von Grenzen bei der Ressourcennutzung sollten zur Realisierung einer sozialen Nachhaltigkeit wahrgenommen werden. Institutionelle Nachhaltigkeit kann erreicht werden, indem interinstitutionelle Konflikte beseitigt und das Synergiepotential sämtlicher Organisations-ebenen für das gemeinsame Ziel einer nachhaltigen Entwicklung ausgeschöpft werden. Voraussetzung zur erfolgreichen Verwirklichung eines nachhaltigen Managements unter Einbeziehung der Leitbilder des Biosphärenresevates Podocarpus - El Cóndor ist allerdings die Integration lokaler Kenntnisse und praktischer Erfahrungen, die als Grundlage für Konzepte zu einer nachhaltigen Ressourcennutzung dienen können.show moreshow less
  • The tropical mountain rain forests in Southern Ecuador belong to one of the five global hot spots of biodiversity. At the same time it is one of the most endangered ecosystems in the world due to the continuous and accelerated deforestation over the last 50 years. The aim of this study was to contribute to a sustainable use of natural resources as well as to ask for sustainable strategies of land use in the tropical mountain rain forest, analyzing the use and the management of natural resources (forest, soil and water) by the Saraguros and Mestizos in the watershed of Tambo Blanco. The study area (115 Km²) is located in the Eastern Andes between 1,680 - 3,400 m a.s.l., representing anThe tropical mountain rain forests in Southern Ecuador belong to one of the five global hot spots of biodiversity. At the same time it is one of the most endangered ecosystems in the world due to the continuous and accelerated deforestation over the last 50 years. The aim of this study was to contribute to a sustainable use of natural resources as well as to ask for sustainable strategies of land use in the tropical mountain rain forest, analyzing the use and the management of natural resources (forest, soil and water) by the Saraguros and Mestizos in the watershed of Tambo Blanco. The study area (115 Km²) is located in the Eastern Andes between 1,680 - 3,400 m a.s.l., representing an example of a new colonized region in the 1960s, which is part of the protected forest area Corazón de Oro and the Biosphere Reserve Podocarpus - El Cóndor. The investigation focused on the following topics: land use change since the beginning of the agricultural colonization, the use and the management of natural resources, the practices and strategies for the conservation of natural resources by the local people, as well as the evaluation of the use of natural resources forest, soil, and water under the terms of sustainability. The qualitative and quantitative land use change was analyzed for the years 1976, 1987 and 2001, through the use of remote sensing and geographical information system (GIS). Use and management of natural resources by the local people was evaluated on the basis of further geographical methods like observations, interviews (100 half standardized interviews, 20 expert interviews) and land use mapping. The results of land use change showed, that the tropical mountain rain forest had been reduced about 22 % (1,695.597 ha) during 25 years, representing an average of 67.82 ha/year, mainly due to the transformation of natural forests into pasture land. Páramo areas over 3,000 m a.s.l. remained almost unchanged. That indicates that the land use change was concentrated in the tropical mountain forest between 1,600 and 2, 800 m a.s.l. Overall, between 1976 and 2001, the rate of deforestation (0.99 %) was very high. How-ever, the first period between 1976 and 1987 showed a higher deforestation rate (1,16 %) than the last period between 1987 and 2001 (0,86 %). The main reasons for a decrea¬sing deforestation rate seemed to be the establishment of livestock farming as well as the concomitant reduction of forestry, as a result of a deficiency of precious wood and a price decline of timber. Despite a diminishing timber industry over the last years, the establishment of livestock farming as the new principal economic activity has lead to a continuing deforestation of tropical mountain forests. Despite these negative scenarios, it must be recognized, that the local people have also development practices and strategies for the conservation of natural resources throughout the accumulated experience of many decades. This includes, for example, reforestation, planting of “living fences”, conservation of particular forest areas, introduction of silvopastoral systems, weed control with the machete instead of burning, sowing of fast growing grasses, rotation of pastures, use of organic fertilizer, etc. For a sustainable development within the study area, the solution of ecological and economical problems like poverty, unemployment and lack of education will be required. Therefore the cooperation of governmental and non-governmental organizations, research institutions and local people is very important. Despite the problems for sustainable development in tropical mountain forests, practical measures to overcome the problems can be identified, including reforestation with native tree species, the implementation of appropriate grazing systems like silvopastoral systems, and the conservation of water resources, at least in the higher parts of the watershed of Tambo Blanco. An economical sustainability could be achieved by the diversification of employment and income through the establishment of local trades and business, ecotourism and educational tourism, etc. Not least, the responsibility of the local people to protect the tropical mountain forest and their resources, including the development of environmental principles, the setting of limits concerning the use of natural resources and an implementation of environmental education, can contribute to the development of a social sustainability. Institutional sustainability can be achieved by resolving institutional conflicts, the utilization of the potential synergy of all organizations and the collaborations for sustainable development in Southern Ecuador as a common goal. For a successful and sustainable management within the Podocarpus - El Cóndor biosphere reserve, the integration of local knowledge and practical experience represent the main trigger, which form a basis for the sustainable use of natural resources in the tropical mountain forests.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Adriana Tutillo Vallejo
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-22311
Advisor:Perdita Pohle
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2010
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Naturwissenschaftliche Fakultät
Date of final exam:2010/12/02
Release Date:2011/01/11
Tag:Landnutzungsveränderung; Mestizos; Saraguros; Wassereinzugsgebiet; tropischer Bergregenwald
Andes; Ecuador; Land use change; natural resources; sustainable development; tropical mountain forest
SWD-Keyword:Natürliche Ressourcen; Anden; Ecuador <Süd>; Nachhaltigkeit; Nachhaltige Entwicklung; Entwaldung; Tropen
Institutes:Naturwissenschaftliche Fakultät / Naturwissenschaftliche Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 55 Geowissenschaften, Geologie / 550 Geowissenschaften
open_access (DINI-Set):open_access