• search hit 3 of 6
Back to Result List

Biodiversity as a resource: Plant use and land use among the Shuar, Saraguros, and Mestizos in tropical rainforest areas of southern Ecuador

Die Biodiversität als Ressource: Pflanzennutzung und Landnutzung der Shuar, Saraguros und Mestizos in tropischen Regenwaldgebieten Südecuadors

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus-27524
  • The montane and premontane rainforests of southern Ecuador constitute a hotspot of biodiversity (cf. Brehm et al. 2008; Barthlott et al. 2007, Neill 2007). The use of plant resources from these forest areas is a fundamental part of the portfolio of livelihood activities of the local population. Increasing human activity however results in biodiversity loss. The extension of pastures and fields, logging, mining and the construction of roads represent the main threats to biodiversity in southern Ecuador. In order to develop conservation strategies it is of utmost importance to understand the plant and forest-use patterns of the inhabitants of this region. In this way, it will be possible toThe montane and premontane rainforests of southern Ecuador constitute a hotspot of biodiversity (cf. Brehm et al. 2008; Barthlott et al. 2007, Neill 2007). The use of plant resources from these forest areas is a fundamental part of the portfolio of livelihood activities of the local population. Increasing human activity however results in biodiversity loss. The extension of pastures and fields, logging, mining and the construction of roads represent the main threats to biodiversity in southern Ecuador. In order to develop conservation strategies it is of utmost importance to understand the plant and forest-use patterns of the inhabitants of this region. In this way, it will be possible to develop alternatives that consider local claims while conserving biodiversity (cf. Pohle et al. 2010). In this study ethnoecological and agrogeographical research methods have been used to make a qualitative analysis of the ethnospecific plant knowledge and plant use of the three main ethnic groups of southern Ecuador, namely the Shuar, the Saraguros and the Mestizos. This is followed by a discussion of the feasibility in the study sites of four so-called instruments for biodiversity conservation: agroforestry, ecotourism, payments for environmental services, and bioprospecting.show moreshow less
  • Die montanen und premontanen Regenwälder der tropischen Anden Südecuadors sind ein Hotspot der Biodiversität (vgl. Brehm et al. 2008; Barthlott et al. 2007, Neill 2007). Die Nutzung der pflanzlichen Ressourcen in diesen Wäldern ist für die Mehrzahl der Bevölkerung eine wesentliche Grundlage ihrer Existenz. Allerdings tragen diese anthropogenen Eingriffe erheblich zum Verlust der biologischen Vielfalt bei. Die Ausdehnung von Weideland und Ackerbau, die Holzentnahme, der Bergbau und der Bau von Straßen stellen die größten Gefahren dar. Um erfolgreiche Entwicklungskonzepte zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der Biodiversität zu entwickeln, ist es dringend erforderlich, dieDie montanen und premontanen Regenwälder der tropischen Anden Südecuadors sind ein Hotspot der Biodiversität (vgl. Brehm et al. 2008; Barthlott et al. 2007, Neill 2007). Die Nutzung der pflanzlichen Ressourcen in diesen Wäldern ist für die Mehrzahl der Bevölkerung eine wesentliche Grundlage ihrer Existenz. Allerdings tragen diese anthropogenen Eingriffe erheblich zum Verlust der biologischen Vielfalt bei. Die Ausdehnung von Weideland und Ackerbau, die Holzentnahme, der Bergbau und der Bau von Straßen stellen die größten Gefahren dar. Um erfolgreiche Entwicklungskonzepte zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der Biodiversität zu entwickeln, ist es dringend erforderlich, die Nutzungsansprüche und Interessen der lokalen Bevölkerung zu verstehen und zu berücksichtigen (vgl. Pohle et al. 2010). In dieser Arbeit werden ethnoökölogische und agrargeographische Untersuchungsmethoden angewendet, um eine qualitative Analyse der ethnospezifischen Pflanzenkenntnisse und Pflanzennutzungen der drei wichtigsten ethnischen Gruppen Südecuadors, nämlich der Shuar, der Saraguros und der Mestizos, durchzuführen. Anschließend wird die Landnutzung beschrieben und die Umsetzbarkeit von vier sogenannten Instrumenten zum Schutz der Biodiversität diskutiert: Agroforstwirtschaft, Ökotourismus, Zahlungen für Umweltleistungen und Bioprospektion.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Andres Gerique Zipfel
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-27524
Advisor:Perdita Pohle
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Year of Completion:2010
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Naturwissenschaftliche Fakultät
Date of final exam:2010/12/09
Release Date:2011/09/07
Tag:Agroforstsysteme; Ethnobotanik; Mestizos; Saraguros
Biodiversity; Conservation; Ethnobotany; Land use; PES
SWD-Keyword:Ecuador; Lokales Wissen; Landnutzung; Ökotourismus; Shuara; Biodiversität
Institutes:Naturwissenschaftliche Fakultät / Naturwissenschaftliche Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 55 Geowissenschaften, Geologie / 550 Geowissenschaften
open_access (DINI-Set):open_access