Drahtlose Hochgeschwindigkeitskommunikation mit Regenerativer Abtastung

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus4-97995
  • Im Bereich moderner drahtloser Kommunikationssysteme lässt sich seit Jahren ein immens steigender Bedarf an Kapazität zur Datenübertragung feststellen. Diese Entwicklung wird angesichts des Trends hin zu höherer Bildauflösung in kommenden Multimediastandards anhalten, da die rasant zunehmende Beliebtheit des mobilen Medienaustausches sowie Video-basierter Telekommunikation eine Herausforderung für derzeitige Mobilfunk- und WLAN-Netze darstellt. Daher werden im wissenschaftlichen Bereich erhebliche Anstrengungen unternommen, die Kapazität der drahtlosen Kommunikationstechnologien zu steigern. Ein wesentlicher Ansatz in diesem Bereich stellt die technologische Erschließung des bislangIm Bereich moderner drahtloser Kommunikationssysteme lässt sich seit Jahren ein immens steigender Bedarf an Kapazität zur Datenübertragung feststellen. Diese Entwicklung wird angesichts des Trends hin zu höherer Bildauflösung in kommenden Multimediastandards anhalten, da die rasant zunehmende Beliebtheit des mobilen Medienaustausches sowie Video-basierter Telekommunikation eine Herausforderung für derzeitige Mobilfunk- und WLAN-Netze darstellt. Daher werden im wissenschaftlichen Bereich erhebliche Anstrengungen unternommen, die Kapazität der drahtlosen Kommunikationstechnologien zu steigern. Ein wesentlicher Ansatz in diesem Bereich stellt die technologische Erschließung des bislang ungenutzten Spektrums in Frequenzbereichen oberhalb von 100 GHz dar. Diese besitzen eine hohe Attraktivität für schnelle Kommunikationssysteme, zumal eine sehr große absolute Bandbreite zur Verfügung steht. Allerdings lässt sich aufgrund des geometrischen Pfadverlustes in diesem Frequenzbereich keine hohe Reichweite realisieren, da für mobile Systeme ein hinreichend großer Raumwinkelbereich für die Verbindung zur Basisstation abgedeckt werden muss, gleichzeitig aber große Mehrantennensysteme mit vielen Kanälen zur Strahlschwenkung und flexiblen Fokussierung auf die Basisstation aus Effizienz- und Platzgründen nicht realisiert werden können. Daher ist dieser Frequenzbereich vor allem für Pikozellen jeweils innerhalb einzelner Räume interessant, zumal die Kanalkapazität durch räumliche Trennung zusätzlich zur großen verfügbaren Bandbreite stark ansteigt. Damit besteht die Möglichkeit, den Mobilfunk sowie WLAN-Netze innerhalb von Gebäuden und auf kleineren Freiflächen stark zu entlasten, indem Datenraten für einzelne Punkt-zu-Punkt-Verbindungen in der Größenordnung von 100 Gbit/s und darüber hinaus angestrebt werden. Während das Potential dieses Ansatzes als hoch eingeschätzt werden kann, sind auf technologischer Seite noch erhebliche Hürden zu nehmen. Es ist grundsätzlich bereits heute möglich, Hochfrequenzschaltungen zur Übertragung derartig hoher Datenraten jenseits von 100 GHz zu konstruieren. Diese zeichnen sich jedoch durch einen beträchtlichen Energie- und Flächenbedarf aus, wobei insbesondere der Energiebedarf überproportional im Vergleich zur Datenrate steigt. Aufgrund der nicht im gleichen Maße skalierenden technologischen Grenzen der verfügbaren Halbleiterprozesse im Hinblick auf die maximal erreichbare Frequenz in integrierten Schaltungen ist es in zunehmenden Umfang notwendig, diese immer näher an der Grenze zu betreiben. In der Konsequenz sinkt die verfügbare Verstärkung einzelner Stufen von Halbleiterverstärkern, während der Bedarf an Verstärkung gleich bleibt oder wegen der hohen Verluste sogar noch steigt. Dementsprechend müssen mehrere Verstärker verkettet werden, wodurch die elektrische Leistungsaufnahme sowie Platzbedarf und Kosten steigen, während die Sensitivität und damit die Performance aufgrund zunehmenden Verstärkerrauschens sinkt. Im Rahmen dieser Arbeit wurde daher ein grundlegend neuartiger Ansatz untersucht, diese durch die Skalierung klassischer Sende- und Empfängerschaltungen hin zu höheren Frequenzen und Datenraten entstehenden Beschränkungen zu überwinden. Die Grundidee besteht darin, eine Alternative zum traditionellen Konzept des homodynen Funksenders und -empfängers mit seinen zahlreichen Komponenten und hohen Bedarfen an Signalleistung zu schaffen, welche die Anforderungen im technologischen Grenzbereich deutlich entspannt. Dabei steht vor allem eine effizientere Signalerzeugung und -verstärkung im Vordergrund. Als Basistechnologie für die Kernkomponente einer solchen Architektur wurde dabei der super-regenerative Oszillator (SRO) identifiziert, der bereits in den Anfangsjahren der Funkempfänger wegen seiner beträchtlichen Verstärkung bei gleichzeitig hoher Effizienz eine große Rolle spielte, bis heute aber lediglich in vergleichsweise schmalbandigen Kommunikationssystemen zum Einsatz kommt. Diese Einordnung ist auch durch sein Funktionsprinzip begründet: Das schwache Eingangssignal, auf das über seine Amplitude und/oder Phase eine Information aufgeprägt ist, wird in die Rückkoppelschleife eines Oszillators eingespeist. Wird dieser eingeschaltet, schwingt der Oszillator ausgehend von Phase und Amplitude des Eingangssignals – statt von Rauschen wie in gewöhnlichen Oszillatoren – an und verstärkt die Signalleistung immer weiter, bis er ausgeschaltet wird oder die Sättigungsleistung erreicht, wobei lediglich ein einzelner Verstärker benötigt wird. Auch wenn dieser nur eine geringe Verstärkung besitzt, kann bei ausreichend langer Einschaltdauer eine hohe Gesamtverstärkung erzielt werden, was eine hervorragende Ausgangssituation für den technologischen Grenzbereich darstellt. Durch periodisches Ein- und Ausschalten lässt sich damit ein moduliertes Signal regenerieren. Daher wurde in der Arbeit zunächst die Theorie des super-regenerativen Oszillators neu betrachtet, um seine Eignung auch für sehr hohe Datenraten, d.h. sehr kurze Ein-/Ausschaltzyklen zu untersuchen. Dabei wurde im Rahmen einer simulativen Untersuchung unter Berücksichtigung der Gegebenheiten im technologischen Grenzbereich festgestellt, dass Pulsraten in der Größenordnung von 4 bis 8% der Trägerfrequenz bei Gesamtverstärkungen von 25 dB mit einer einzelnen Verstärkerstufe von weniger als 6 dB als realistisch betrachtet werden können. Dies entspricht dem Bedarf der vorgenannten Anwendung. Neben der erreichbaren Datenrate wurde die Performance bezüglich des Rauschens im Vergleich zur klassischen Verstärkerkette als wesentlicher zweiter Aspekt betrachtet. Hierbei wurde festgestellt, dass die Rauschbandbreite im Vergleich etwa 2 bis 3 dB höher ausfällt, gleichzeitig sich jedoch die Rauschzahl des SRO in einem ähnlichen Umfang niedriger gestaltet. Eine theoretische Analyse der Veränderung des Rauschens während des Verstärkungsprozesses liefert die Erkenntnis, dass im SRO anders als in der Verstärkerkette keine sukzessive Erhöhung des Rauschens während des Verstärkungsprozesses stattfindet. Dies ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass beim SRO bei jedem Schleifendurchlauf vom Verstärker nicht nur Rauschen hinzugefügt wird, sondern eingangsseitig auch Signalleistung hinzukommt. Im Ergebnis entspricht die Rauschzahl des SRO vom Grundsatz her der eines einzelnen Verstärkers, während es in einer konventionellen Verstärkerkette zu einer beträchtlichen Verschlechterung kommt. Wiegt man die höhere Rauschbandbreite des SRO mit der besseren Rauschzahl auf, ergibt sich eine vergleichbare Performance wie im klassischen System, jedoch mit signifikant geringerem Hardwareaufwand und damit niedrigerem Stromverbrauch, geringerem Flächenbedarf und damit kleinerem Kostenaufwand. Betrachtet man Systemkonzepte auf Basis des SRO als Ersatz für einen Leistungsverstärker im Sender und den rauscharmen Verstärker im Empfänger, lassen sich aus seiner Fähigkeit zu hoher Verstärkung weitere Verbesserungen gegenüber dem klassischen homodynen System ableiten. Im Sender besteht etwa die Möglichkeit, eine höhere Verstärkung als bisher zu implementieren und damit die Anforderungen an die weiteren Komponenten zu verringern, vor allem im Hinblick auf ihre Einfügedämpfung bzw. ihren Gewinn. So ist hier ein passiver Modulator als Ersatz für eine homodyne Mischerstufe realisierbar sowie ein zumindest teilweise passiver Frequenzmultiplizierer zur Erzeugung des Lokaloszillators. Damit entfallen zahlreiche aktive Komponenten und Treiberverstärker, was wieder den Stromverbrauch verringert, die Flächeneffizienz vergrößert und die Kosten fallen lässt. Im Empfänger sind noch weitergehende Verbesserungen möglich: Hier kann auf den Synthesizer, der üblicherweise als Phasenreferenz zur Demodulation benötigt wird, komplett verzichtet werden, indem eine analoge differentielle Demodulation vorgenommen wird. Dabei teilt sich das empfangene und durch den SRO verstärkte Signal in zwei Pfade auf, wobei einer um die Symboldauer verzögert wird. Beide Pfade werden dann miteinander gemischt, woraus sich ein differentielles Basisbandsignal ergibt, das dann analog-zu-digital gewandelt werden kann. Dieser Selbstmischungsvorgang wurde bereits für Ultrabreitbandsysteme in der Literatur vorgeschlagen, hat sich jedoch nicht durchgesetzt, da das Empfangssignal mathematisch quadriert wird, wodurch sich die Signaldynamik drastisch erhöht und damit in der Praxis die Reichweite sinkt, da die vom System erfassbare Dynamik unverändert durch die Rauschgrenze limitiert wird. Durch die Kombination mit dem SRO besteht hier erstmals die Möglichkeit, effizient eine über einen extrem hohen Bereich einstellbare Verstärkung im HF-Frontend zu realisieren, die die Performance des Systems – insbesondere im Hinblick auf das Rauschen, das bei variablen HF-Verstärkern ein großes Problem darstellt – nicht beeinträchtigt. Im Ergebnis kann damit eine innovative Kombination von alternativen Systemkomponenten realisiert werden, die bei hohen Frequenzen besser an die technologischen Gegebenheiten angepasst ist als ein klassisches homodynes System. Die grundsätzliche Funktionsweise von Sender und Empfänger aus Sicht der Signalverarbeitung und Abtasttheorie wurde im Rahmen der Arbeit im Detail betrachtet. Hier wird auch die Bezeichnung des zu Grunde liegenden Prinzips deutlich: Der SRO führt eine Regeneration der Amplitude und Phase des Eingangssignals durch, wobei die entstehende Oszillation eine andere Frequenz als die des Eingangssignals aufweisen kann. Da die Sensitivitätsphase des Oszillators im Hinblick auf das Eingangssignal im Vergleich zur Symbolperiode sehr kurz ausfällt, kann zudem von einem Abtastvorgang gesprochen werden, wodurch sich der Begriff der „regenerativen Abtastung“ ergibt. Im Ergebnis ist festzustellen, dass die Verwendung des SRO in den Frontends zu keinen weiteren konzeptionellen Nachteilen führt, die über die bereits betrachteten Eigenschaften des SRO hinausgehen. Insbesondere hat der Umstand, dass ein freilaufender Oszillator mit unbekannter und nicht stabilisierter Frequenz in Sender und Empfänger für die Übertragung verwendet wird, keine negativen Auswirkungen auf die Funktionalität, da seine Frequenz durch den konsequenten Einsatz differentieller Modulationstechniken stets eliminiert wird, wobei langsame Vorgänge wie Frequenzdrifts aufgrund der kurzen Verzögerungszeiten, innerhalb derer Modulation und Demodulation erfolgen, zu keiner Beeinträchtigung der Performance führen können. Im Anschluss an die theoretische und simulative Betrachtung der Kernkomponente SRO sowie des auf seiner Basis entworfenen Systemkonzepts erfolgte eine umfassende experimentelle Validierung der Erkenntnisse. Zunächst wurden die Systemeigenschaften des SRO im Hinblick auf sein Verhalten im Frequenz- und Zeitbereich anhand einer Demonstrator-Schaltung bei 5,5 GHz messtechnisch charakterisiert. Der Vergleich mit den simulativen Erwartungen liefert eine hohe Übereinstimmung in allen wichtigen Kategorien. Es wurden 92% der berechneten maximalen Symbolrate mit 30 dB Verstärkung erzielt. Die Rauschbandbreite liegt sehr nah am Theoriewert (0,3 dB Abweichung). Hinsichtlich der Rauschzahl des Regenerationsvorgangs konnte nachgewiesen werden, dass der SRO hier erheblich besser als eine Verstärkerkette abschneidet, da eine Abweichung von der Rauschzahl einer einzelnen Verstärkerstufe von lediglich etwa 1 dB festgestellt wurde, was in der Größenordnung der Messgenauigkeit liegt, während die Verstärkerkette mit dem gleichen Verstärker ein um mindestens 2,7 dB erhöhtes Rauschen aufweisen würde. Damit ist die Realisierbarkeit eines SRO für die Hochgeschwindigkeitskommunikation mit konkurrenzfähiger Performance durch Demonstration des Erreichens aller wesentlichen Kenngrößen nachgewiesen worden. Zur Demonstration der Umsetzbarkeit eines vollständigen Kommunikationssystems auf Basis des SRO sowie der exemplarischen Implementation der vorgenannten, wesentlichen weiteren Vorteile des Ansatzes fand ein Datenübertragungsexperiment statt. Zusätzlich zum SRO ist ein Phasenmodulator für die Arbeit entwickelt worden, der als passive Komponente auf hohe Effizienz bei hohen Symbolraten auf Kosten der Einfügedämpfung optimiert wurde, wobei letztere durch den SRO effizient kompensiert wird. Empfängerseitig ist der selbstmischende Demodulator auf Basis kommerziell erhältlicher Komponenten sowie einem Koaxialkabel als Verzögerungsleitung realisiert worden. Im Betrieb des Systems konnte eine Symbolrate von 150 MHz (2,7% der Trägerfrequenz) mit 8-PSK Modulation (d.h. 450 Mbit/s Bruttodatenrate) nachgewiesen werden, wobei auch hier die theoretische Rauschgrenze bis auf 2 dB erreicht wurde. Diese ist durch zufällige Rauscheffekte definiert, während systematische Abweichungen, die etwa die Linearität beeinträchtigen, deutlich geringer ausfallen und damit vernachlässigt werden können. Die Übertragung erfolgte in einer Laborumgebung über 42 cm, wobei die potentielle Reichenweitenabdeckung mit etwa 10 m angegeben werden kann. Abschließend wurde noch ein SRO-Demonstrator für höhere Frequenzen bei 21 GHz vorgestellt, mit dem auch die gleichzeitige Realisierbarkeit von Amplituden- und Phasenmodulation nachgewiesen werden konnte, sodass auch noch Potential zur Steigerung der spektralen Effizienz aufgrund einer guten Linearität des regenerativen Abtastvorgangs besteht. Im Ergebnis wurde damit erfolgreich eine Alternative zum klassischen homodynen HF-Frontend für die Hochgeschwindigkeitskommunikation etabliert, die das Potential aufweist, erhebliche Effizienzgewinne insbesondere bei hohen Frequenzen hinsichtlich elektrischer Leistungsaufnahme, Platzbedarf und Kosten zu realisieren.show moreshow less
  • Modern wireless communication systems are facing an increasing demand for higher data transmission volumes since many years. This development is further accelerated by an increasing picture resolution in upcoming multimedia standards. Mobile media exchange as well as video-based telecommunication experience rising popularity although they pose a challenge to current mobile communication and wireless local area networks. Consequently, substantial scientific efforts are conducted to enlarge the capacity provided by wireless communication technologies. One of the essential approaches strives towards making currently unused spectrum above 100 GHz accessible. This frequency range is attractiveModern wireless communication systems are facing an increasing demand for higher data transmission volumes since many years. This development is further accelerated by an increasing picture resolution in upcoming multimedia standards. Mobile media exchange as well as video-based telecommunication experience rising popularity although they pose a challenge to current mobile communication and wireless local area networks. Consequently, substantial scientific efforts are conducted to enlarge the capacity provided by wireless communication technologies. One of the essential approaches strives towards making currently unused spectrum above 100 GHz accessible. This frequency range is attractive due to the available high absolute bandwidth. However, the achievable range coverage is notably limited due to high geometrical path loss when requiring wide angle antennas for flexibility in mobile scenarios. Although multi-antenna systems could allow flexible focusing of the base station through electronic beam steering, this option is not realistic from an efficiency and size point of view. Hence, most applications focus on pico cells within room scale, which further increases the channel capacity through spatial multiplexing. This approach allows to reduce the load for mobile and wireless local area networks within buildings and small free space areas. At the same time, very high data rates in the order of 100 Gbit/s and beyond are targeted for single point-to-point connections. Although there are potentially very high benefits, notable technological issues still need to be addressed. In principle, high frequency circuits for transmission with data rates beyond 100 GHz can already be constructed today. They are, however, subject to high power and area consumption. In particular, the power consumption rises disproportionately high in comparison to the data rate. Since the technological limitation of the available integrated semiconductor processes in terms of the maximum achievable frequency does not scale to the same amount like the center frequency of the system, the resulting implementations are operating closer and closer to this limit. In consequence, the available single-stage amplifier gain decreases while the required total gain remains equal or rises due to higher losses at higher frequencies. Thus, multiple single-stage amplifiers must be chained, which increases the electrical power consumption as well as area usage and cost. Nevertheless, sensitivity and thus also performance drops as a result of higher amplifier noise. In this work, a fundamentally novel approach has been investigated to overcome the limitations of scaling classic transmitter and receiver circuits for higher frequencies and data rates. It is based on the idea to establish an alternative to the traditional homodyne transceiver concept with its many components and high requirements regarding signal power. This alternative shall relax the requirements for circuits operating at technological limits. A major goal is to enable more efficient signal generation and amplification methods. The super-regenerative oscillator (SRO) has been identified as a fundamental technology for the transceiver core of such an architecture. It has been wide-spread during the early years of radio receivers due to its substantial amount of amplification with high efficiency and limited means. Today, only relatively narrowband communication systems employ an SRO, which is related to its operation principle: A very weak amplitude and/or phase modulated input signal is fed into the feedback loop of an oscillator. If it is turned on, the oscillation emerges from the amplitude and phase of the input signal instead from noise like in a normal oscillator. Subsequently, the signal power increases exponentially until the oscillator reaches its saturation power level or it is turned off again. In total, a very high gain can be reached while only a single amplifier stage is needed for implementation. Even if the amplifier only features a very low gain, leaving it turned on long enough enables the desired high amount of gain nevertheless, which is favourable for operation at technological limits. If the oscillator is periodically turned on and off, modulated signals can be regenerated using a sequence of pulses. Consequently, the theory of super-regenerative oscillators has been re-evaluated regarding very high pulse rates with very short on-off-cycles. A simulative analysis has been conducted, which accounts for the properties of circuits at technological limits. It predicts achievable pulse rates between 4 and 8% in relation to the carrier frequency while still allowing for a total gain of 25 dB with a single-stage amplifier, which achieves no more than 6 dB gain. As a result, the requirements of the aforementioned application can be fulfilled. Apart from the data rate, the noise performance has been investigated in comparison to a classic system based on amplifier chains. In total, the SRO noise bandwidth will be between 2 to 3 dB higher than in the classic system, but at the same time, the SRO's noise figure decreases with a similar amount. Analysing the noise behaviour during the amplification process leads to the result that the SRO does not suffer from a successive increase in noise power after each amplification step like in a classic system. This is caused by the circumstance that the SRO acquires additional signal power from the input after each feedback path while an amplifier chain only adds noise after each stage. Thus, SROs exhibit the noise figure of a single amplifier stage while amplifier chains are subject to a substantial noise figure penalty. This improvement approximately compensates the SRO's typically higher noise bandwidth and thus makes both approaches comparable in performance. However, the SRO comes with much lower hardware effort, lower power consumption, smaller size and lower cost. Considering the complete system concept around an SRO as a replacement for a power amplifier in the transmitter and for a low noise amplifier in the receiver, further advantages can be derived from the SRO's capability to provide high gain. For example, higher gain than usual could be implemented in the transmitter in order to relax the requirements for the other system components in terms of insertion loss or gain. Possible approaches include passive modulators instead of a homodyne mixer-based modulator and an at least partially passive frequency multiplier for local oscillator synthesis. Consequently, several active components and driver amplifiers can be omitted, which again increases area usage efficiency and decreases power consumption as well as cost. In the receiver, even more radical improvements are feasible: While classic phase sensitive systems require a reference synthesizer, the SRO enables efficient analog differential demodulation without any synthesizer. This technique is based on splitting the received and SRO-regenerated signal into two paths, where one of them is delayed by one symbol duration. Subsequently, both signals are mixed and provide a differential baseband signal that can be analog-to-digital converted afterwards. This approach has already been proposed for ultra-wideband systems, but had limited success due to the fact that the input signal is mathematically squared, which increases the dynamic range dramatically and in turn reduces the system's range coverage. The combination with an SRO introduces efficient gain tuning over a large range without a notable performance degradation – primarily regarding noise – like with variable RF amplifiers. Thus, an innovative combination of alternative system components can be realised that is fitted better to the technological conditions than a classic homodyne system. The transmitter's and receiver's operation principles have been investigated in detail from a signal processing and sampling theory point of view. They emphasizes the term “regenerative sampling”: The SRO regenerates amplitude and phase of the input signal, but may exhibit a different center frequency. Since the sensitivity phase of the oscillator with regard to the input signal is very short in comparison to the symbol period, the regeneration can be characterized as sampling process, which leads to the aforementioned term. As a result, no further conceptual drawbacks beyond the known SRO properties can be expected from employing it in communication frontend systems. Although a free-running oscillator with (partially) unknown and unstabilized frequency is used for transmission in the transmitter and in the receiver, the functionality of the system is not compromised since the oscillation frequency is eliminated by employing differential modulation and demodulation techniques. Especially a slow process like frequency drift cannot lead to performance degradations due to very small delays during modulation and demodulation. After the theoretical and simulative investigation of the SRO core component and its corresponding system concept, a comprehensive experimental verification has been conducted. First, the SRO's system properties have been characterized in frequency and time domain using a demonstrator implementation at 5.5 GHz. Comparing the simulative expectations with the experimental results yields a high level of agreement. The symbol rate reaches 92% of the calculated maximum symbol rate with 30 dB total gain while the noise bandwidth also closely matches the theoretical expectation (0.3 dB deviation). Regarding the noise figure of the regeneration procedure, the results clearly emphasize a notable benefit of the SRO in comparison to an amplifier chain. While the measured deviation of the single-stage noise figure is about 1 dB, an amplifier chain with the same amplifier cell would exhibit an increase in noise figure of at least 2.7 dB. Thus, the feasibility of employing an SRO for high speed communication with competitive performance has been verified for all essential parameters. In order to demonstrate a complete SRO-based communication system including exemplary further improvements in the system architecture, a data transmission experiment has been conducted. A passive phase modulator targeted for high efficiency at high symbol rates has been designed. It provides ultra-high speed at the cost of high insertion loss, which is compensated by the SRO's gain. On the receiver side, self-mixing demodulation has been implemented using commercially available components as well as a coaxial cable as delay line. During operation, a symbol rate of 150 MHz (2.7% of the carrier frequency) with 8-PSK modulation (450 Mbit/s gross data rate) has been reached while staying within a margin of 2 dB above the theoretical noise limit. This limit is defined by random noise effects whereas systematic deviations, which compromise linearity, are notably lower and thus can be neglected. The transmission occurred over a range of 42 cm in a laboratory environment with a potential maximum range coverage of about 10 m. Finally, an SRO-demonstrator for higher frequencies around 21 GHz has been presented that also allows for simultaneous amplitude and phase modulation. Consequently, potentials for increasing the spectral efficiency have been identified based on the good linearity of the regenerative sampling process. As a result, an alternative to the classic homodyne RF frontend has been established for high speed communication systems. It comes with the potentiality to achieve substantial efficiency gains especially at high frequencies concerning electrical power consumption, area usage and cost.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Christian CarlowitzORCiD
Persistent identifiers - URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus4-97995
Referee:Martin Vossiek, Dietmar Kissinger
Advisor:Martin Vossiek
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of publication:2018
Date of online publication (Embargo Date):2018/06/27
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Technische Fakultät
Acceptance date of the thesis:2018/05/25
Release Date:2018/07/02
Tag:Super-regenerativer Oszillator
SWD-Keyword:Transceiver; Mobilfunk; Oszillator; Abtastung; Abtasttheorie; Datenübertragung; Empfänger; Regenerativverstärker
Length/size:146
Institutes:Technische Fakultät / Department Elektrotechnik-Elektronik-Informationstechnik
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 60 Technik / 600 Technik, Technologie
open_access (DINI-Set):open_access
Licence (German):Creative Commons - CC BY-SA - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International
Einverstanden ✔
Diese Webseite verwendet technisch erforderliche Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie diesem zu. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.