Penetrationstiefen unterschiedlicher medikamentöser Einlagen in die Dentintubuli

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus4-97684
  • Hintergrund und Ziele: Da im Rahmen einer endodontischen Behandlung selbst die kombiniert chemomechanische Aufbereitung keine absolute Keimfreiheit im Wurzelkanalsystem erzielen kann, wird zur weiteren Reduktion der Mikro-organismen bei apikalen Parodontitiden der lokale Einsatz von Medikamenten empfohlen. Ziel dieser Arbeit war es, die Penetrationstiefen unterschiedlicher medikamentöser Wurzelkanaleinlagen in die Dentintubuli und die penetrierten Flächen im Wurzelquerschnitt zu untersuchen. Material und Methode: Von 66 extrahierten, menschlichen, einwurzeligen, kariesfreien Unterkiefer-frontzähnen wurde die Zahnkrone abgetrennt. Ein geeignetes Spülprotokoll konnte mittelsHintergrund und Ziele: Da im Rahmen einer endodontischen Behandlung selbst die kombiniert chemomechanische Aufbereitung keine absolute Keimfreiheit im Wurzelkanalsystem erzielen kann, wird zur weiteren Reduktion der Mikro-organismen bei apikalen Parodontitiden der lokale Einsatz von Medikamenten empfohlen. Ziel dieser Arbeit war es, die Penetrationstiefen unterschiedlicher medikamentöser Wurzelkanaleinlagen in die Dentintubuli und die penetrierten Flächen im Wurzelquerschnitt zu untersuchen. Material und Methode: Von 66 extrahierten, menschlichen, einwurzeligen, kariesfreien Unterkiefer-frontzähnen wurde die Zahnkrone abgetrennt. Ein geeignetes Spülprotokoll konnte mittels Gefrierbruchverfahren und Untersuchung mit dem Raster-elektronen-mikroskop bestimmt werden: Während der Aufbereitung erfolgte die Wechselspülung mit Natriumhypochlorit (NaOCl) und Zitronensäure mit jeweils 1 ml für 20 s. Die Abschlussspülung setzte sich zusammen aus 1 ml Zitronensäure für 20 s, drei Mal 1 ml NaOCl für 20 s mit anschließender Schallaktivierung für 10 s mit EddyTM und einer abschließenden Spülung mit 3 ml Ethanol für 30 s. Es erfolgte die Aufbereitung der Kanäle mit VDW.Gold® Reciproc® bis 1 mm vor Apex auf die Größe R50. Nach Trocknung der Wurzelkanäle wurden die Probenkörper in drei Gruppen (n=20) eingeteilt. Die untersuchten Medikamente AH TempTM, Ledermix® und Chlorhexamed® Gel wurden mit einer Rhodamin B Lösung angefärbt und in die Kanäle appliziert. Um eine Überstrahlung im konfokalen Laser-Scanning Mikroskop (CLSM) zu vermeiden, wurde zusätzlich eine R50 Guttaperchaspitze in den Kanal eingebracht. Nach einer Lagerung für 24 h konnten die koronalen und apikalen Wurzeldrittel in Technovit® 4071 eingebettet werden. Unter dem CLSM wurden die Penetrationstiefen der Medikamente in die Dentintubuli und die gefärbten Flächen im Wurzelquerschnitt ausgemessen. Als Negativkontrolle dienten drei Zähne mit den Medikamenten ohne Anfärbung und als Positivkontrolle wurden drei Zähne mit Rhodamin B Lösung auf Wasserbasis versehen. Die statistische Auswertung erfolgte mit dem Programm IBM SPSS® für Windows, Version 21. Ergebnisse und Beobachtungen: Für alle drei Medikamente konnte eine Penetration in die Dentintubuli festgestellt werden. Unabhängig vom jeweiligen Medikament war koronal tendenziell eine tiefere Penetration bzw. eine größere penetrierte Dentin-fläche zu beobachten als apikal. Bei der Auswertung der relativen Penetrationstiefe und gefärbten Fläche ergab sich zwischen den drei Präparaten und ihren jeweiligen koronalen und apikalen Werten kein signifikanter Unterschied. Die absolute Penetration von AH TempTM war im koronalen Bereich signifikant tiefer als apikal und übertraf auch die Penetrationstiefen von Ledermix® und Chlorhexamed®. Die absolute penetrierte Fläche zeigte sich für AH TempTM und Chlorhexamed® koronal signifikant größer als apikal. Das Penetrationsmuster war unabhängig vom untersuchten Medikament sehr variabel. Zwischen dem Wurzelabschnitt und dem Verteilungsmuster ließ sich keine Korrelation feststellen. Schlussfolgerung: Zwischen den Medikamenten zeigten sich Unterschiede bezüglich ihrer Penetrationstiefe bzw. der penetrierten Fläche. Zudem war eine Abhängigkeit von der Lokalisation innerhalb des Wurzelkanals zu erkennen. Tendenziell drang AH TempTM tiefer in die Dentintubuli ein als die Medikamente im Vergleich. Signifikante Unterschiede waren nur vereinzelt zu erkennen.show moreshow less
  • Background and Objectives: Since combined chemomechanical preparation of the root canal cannot completely eliminate microorganisms, additional measures, such as local application of medicaments, are recommended to further reduce bacteria in cases of apical periodontitis. The aim of this study was to determine the penetration depth of different intracanal medicaments into dentinal tubules and to measure the penetrated areas of root cross-sections. Materials and Methods: 66 extracted, human, single-rooted, caries-free mandibular incisors were selected and their crowns were removed. An adequate irrigation protocol was set after freeze fracture and observation via scanning electronBackground and Objectives: Since combined chemomechanical preparation of the root canal cannot completely eliminate microorganisms, additional measures, such as local application of medicaments, are recommended to further reduce bacteria in cases of apical periodontitis. The aim of this study was to determine the penetration depth of different intracanal medicaments into dentinal tubules and to measure the penetrated areas of root cross-sections. Materials and Methods: 66 extracted, human, single-rooted, caries-free mandibular incisors were selected and their crowns were removed. An adequate irrigation protocol was set after freeze fracture and observation via scanning electron microscopy: during preparation alternating irrigation was performed with sodium hypochlorite and citric acid, using a volume of 1 ml for 20 s each. Final irrigation was performed with 1 ml citric acid for 20 s, three repetitions of 1 ml sodium hypochlorite for 20 s plus sonic activation for 10 s by EddyTM, followed by 3 ml Ethanol for 30 s. Root canal preparation was performed with VDW.Gold® Reciproc® size R50 up to 1 mm short of the apex. After the root canals were dried the specimens were assigned to three groups (n=20). The medicaments Ledermix®, AH TempTM and Chlorhexamed® Gel were labeled with rhodamine B solution and applied to the canals. To avoid overframing in the confocal laser-scanning-microscope (CLSM), R50 guttapercha points were placed in the canals. After storage for 24 h the coronal and apical thirds were embedded with Technovit® 4071. Stained areas and penetration depth of the medicaments were measured using the CLSM. As negative control group three teeth were filled each with one of the medicaments without rhodamine B, while three teeth for the positive control group were provided with rhodamine B aqueous solution. Statistical analysis was performed using IBM SPSS® Statistics 21 for Windows. Results and Observations: Penetration into dentinal tubules could be observed for all three medicaments. Irrespective of the medicament used there was a deeper penetration and larger penetrated area in the coronal third compared to the apical region. Considering the relative penetration depth and penetrated area there was no significant difference between AH TempTM, Chlorhexamed® and Ledermix® and their respective coronal and apical values. The coronal section of AH TempTM showed a significant deeper absolute penetration than the apical section and surpassed the penetration depth of both Ledermix® and Chlorhexamed®. The absolute penetrated areas of AH TempTM and Chlorhexamed® were shown to be significantly larger in the coronal third, compared to the apical third. The pattern of penetration showed a great variety, irrespective of the medicament used. There was no correlation between root section and pattern of penetration. Conclusion: A difference in penetration depth and penetrated area was observable between AH TempTM, Chlorhexamed® and Ledermix®. Additionally, one could notice a correlation between penetration depth and localization within the root canal. AH TempTM showed a tendency to penetrate deeper into dentinal tubules than the competing medicaments. Significant differences could only rarely be noticed.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Nikola Vetter
Persistent identifiers - URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus4-97684
Referee:Anselm Petschelt
Advisor:Anna-Louisa Holzner, Eva Maier
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of publication:2018
Date of online publication (Embargo Date):2018/06/06
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Acceptance date of the thesis:2018/06/05
Release Date:2018/06/11
Tag:Dentintubuli; Medikamentöse Einlage
SWD-Keyword:Wurzelkanalbehandlung
Institutes:Medizinische Fakultät
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
open_access (DINI-Set):open_access
Licence (German):Keine Creative Commons Lizenz - es gilt der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht