Entwicklung bimanueller Fähigkeiten im zahnärztlichen Tätigkeitsbereich: Eine experimentelle Studie

The development of bimanual abilities in dentistry: An experimental study

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus4-84131
  • Hintergrund und Ziele: Wie in vielen anderen Berufszweigen sind die zahnmedizinischen Produkte der Dentalindustrie überwiegend für Rechtshänder konzipiert. Allerdings gibt es sowohl vor dem Hintergrund der einseitigen Belastung des Behandlers als auch im speziellen, bezogen auf den linkshändigen Zahnarzt Situationen, in denen eine beidhändige Arbeitsweise von Vorteil wäre. Ziel der Arbeit war es zu prüfen, ob die motorischen Fähigkeiten der nicht bevorzugten Hand durch spezifisches Training verbessert werden können und deren Verbesserungen mit der bevorzugten Hand zu vergleichen. Material und Methode: Es wurde eine fünftägige Studie mit 28 Zahnmedizinstudenten (Alter 21,8 ± 3,7 Jahre; 21Hintergrund und Ziele: Wie in vielen anderen Berufszweigen sind die zahnmedizinischen Produkte der Dentalindustrie überwiegend für Rechtshänder konzipiert. Allerdings gibt es sowohl vor dem Hintergrund der einseitigen Belastung des Behandlers als auch im speziellen, bezogen auf den linkshändigen Zahnarzt Situationen, in denen eine beidhändige Arbeitsweise von Vorteil wäre. Ziel der Arbeit war es zu prüfen, ob die motorischen Fähigkeiten der nicht bevorzugten Hand durch spezifisches Training verbessert werden können und deren Verbesserungen mit der bevorzugten Hand zu vergleichen. Material und Methode: Es wurde eine fünftägige Studie mit 28 Zahnmedizinstudenten (Alter 21,8 ± 3,7 Jahre; 21 Frauen, 7 Männer) durchgeführt, welche das fünfte Studiensemester und die zahnärztliche Vorprüfung absolviert hatten. Zeitpunkt der Durchführung der Studie war eine Woche vor Beginn des sechsten Studiensemesters. Geleitet wurde die Studie von zwei Studienleitern, die das 7. Studiensemester erfolgreich beendet hatten. Die Probanden absolvierten drei Trainingsmodule und zwei tägliche Evaluationstests, um analysierbare Ergebnisse zu erhalten. Trainingsmodule: - Kavitätensimulationsmodell (KSM) - Kavitätenpräparation (KP) - Scaling an parodontologischen Studienmodellen Evaluationstests: - Fadenkreuz-Test (FK) - Pegboard-Test (PB) Das Kavitätensimulationsmodell und die Kavitätenpräparation wurden mit Hilfe eines Notensystems von „1“ für sehr gut bis „5“ für mangelhaft anhand verschiedener Kriterien bewertet. Hierzu wurden die Modelle und präparierten Zähne anonymisiert und jeweils dreimal pro Proband durch die zwei Studienleiter benotet. Beim Fadenkreuz-Test wurden die Fehlstrecken zwischen Perforation mit der zahnärztlichen Sonde und Fadenkreuz mit Hilfe des Bildbearbeitungsprogramms ImageJ bestimmt. Beim Pegboard-Test wurden die erzielten Pins pro Studientag für die nicht bevorzugte und bevorzugte Hand innerhalb von 45 Sekunden gezählt. Die ermittelten Ergebnisse wurden anschließend mit Hilfe von statistischen Analysemethoden (paariger t-Test, Wilcoxon-Vorzeichen-Rang-Test) ausgewertet. Ergebnisse: Die Analysen ergaben ein deutliches Verbesserungspotenzial der nicht bevorzugten Hand. Verglichen mit den Ergebnissen der bevorzugten Hand lagen die Ergebnisse überwiegend unter dem Niveau der bevorzugten Seite. Die Probanden verbesserten sich beim Fadenkreuz-Test um 26 % mit der bevorzugten Hand und um 23 % mit der nicht bevorzugten Hand. Beim Pegboard-Test verbesserten sich beide Hände um 33 %. Der konstante Differenzfaktor zwischen beiden Händen zeigt, dass kein stärkeres Verbesserungspotenzial der nicht bevorzugten Hand, verglichen mit der bevorzugten Hand, im Rahmen der fünftägigen Studie vorlag. Schlussfolgerung: Mit konstantem Training ist es im Rahmen der Studie möglich das motorische Leistungsniveau der nicht bevorzugten Hand anzuheben. Das ist in vielen zahnärztlichen Behandlungsmethoden und -situationen von Vorteil. Es ist nicht mit den aus der Literatur erwähnten schwerwiegenden Folgen bei vollständiger Händigkeitsumstellung von einer Hand auf die andere zu rechnen, da das Ziel die Entwicklung beidhändiger Fähigkeiten ist, um effizienter, ergonomischer und erfolgreicher als Zahnarzt arbeiten zu können.show moreshow less
  • Background and objectives: As you can imagine, dentistry equipment and procedures are mostly designed for righthander as well as in other professional branches. Nevertheless there are situations in work life of a dentist where it is helpful to be able to work with both hands. The aim of my dissertation was to find out if and to what extend it is possible to train the unfavored hand by special training or in other words if there is certain potential to improve the motoric capabilities. Its results were compared to the ones of the favoured hand. Material and methods: The study was designed for five days. 28 dentistry students (age: 21,8 ± 3,7 years; 21 women, 7 men) who passed the firstBackground and objectives: As you can imagine, dentistry equipment and procedures are mostly designed for righthander as well as in other professional branches. Nevertheless there are situations in work life of a dentist where it is helpful to be able to work with both hands. The aim of my dissertation was to find out if and to what extend it is possible to train the unfavored hand by special training or in other words if there is certain potential to improve the motoric capabilities. Its results were compared to the ones of the favoured hand. Material and methods: The study was designed for five days. 28 dentistry students (age: 21,8 ± 3,7 years; 21 women, 7 men) who passed the first dental preliminary took part in the study. It was carried out one week before the beginning of the sixth semester. There were two study conductors who completed the 7th semester successfully. In order to receive analyzable results the experimentees had to complete three training modules and two evaluation tests daily. Training modules: - Cavitiy simulation model (KSM) - Cavity preparation (KP) - Scaling exercise Evaluation tests: - Hairline cross-test (FK) - Pegboard-test (PB) The cavity simulation model and cavity preparation were evaluated by a grading system from „1“ for very good until „5“ for „inadequate“. The grades were based on different criteria. The studies were anonymised, evaluated three times by the tutors. 4 In order to evaluate the Hairline-cross-test, the distance between the perforation by the dental probe and the hairline cross was identified by an image processing program called ImageJ. The Pegboard-test was analysed by counting the scored pins for both hands during 45 seconds. The results were statistically analyzed by the student’s t-test and Wilcoxon signed-rank test. Results: The analysis revealed a strong potential of improvement of the unfavoured hand. Comparing the results of the unfavoured hand with the favored hand, it is obvious that the unfavoured hand does not reach the level of performance of the favoured hand. At the hairline cross-test, the experimentees reached an improvement of 26 % with the favoured hand and 23 % with the unfavoured hand and at the Pegboard-test, they improved themselves by 33 % with both hands. The consistent factor of difference of both hands shows that there is no stronger potential of improvement of the unfavoured hand compared to the favoured hand. Conclusions: In terms of the study it is possible to improve the skills of the unfavoured hand by continous training, which can be used in many procedures and situations in the work life of a dentist. In literature there are stated serious consequences by changing the handedness of people completely. It is not to be feared that there will occur such major implications of changing the handedness completely, because the aim is the development of ambidextrous abilities in order to be able to work more efficient, ergonomic and successful as dentist.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Felix Mellinghoff
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus4-84131
Referee:Axel Voss, Anselm Petschelt
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2017
Embargo Date:2017/04/27
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Date of final exam:2017/04/25
Release Date:2017/05/08
Tag:bimanuell; zahnärztlich
SWD-Keyword:bimanuell
Pagenumber:30
Institutes:Medizinische Fakultät
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
open_access (DINI-Set):open_access
Licence (German):Keine Creative Commons Lizenz - es gilt der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht