Die Idee der Person als römisches Erbe?

  • Der Band beschäftigt sich mit den Ursprüngen des neuzeitlichen Personenbegriffs aus rechtshistorischer, philosophischer und philologischer Sicht. Er wirft dabei die Frage auf, ob und in welchem Ausmaß bereits in der römischen Antike Vorstellungen beheimatet sind, welche den genuinen Eigenwert des Menschen als "Person" in den Mittelpunkt rücken. Die in dem Band versammelten Aufsätze versuchen, die Frage dieses geistesgeschichtlichen Erbes aus verschiedenen thematischen Blickwinkeln und mit dem Instrumentarium unterschiedlicher Disziplinen zu beantworten; dabei spannen sie einen Bogen von den stoischen Ursprüngen des menschlichen Vernunftverständnisses bis hin zum Personenbild im Privatrecht dDer Band beschäftigt sich mit den Ursprüngen des neuzeitlichen Personenbegriffs aus rechtshistorischer, philosophischer und philologischer Sicht. Er wirft dabei die Frage auf, ob und in welchem Ausmaß bereits in der römischen Antike Vorstellungen beheimatet sind, welche den genuinen Eigenwert des Menschen als "Person" in den Mittelpunkt rücken. Die in dem Band versammelten Aufsätze versuchen, die Frage dieses geistesgeschichtlichen Erbes aus verschiedenen thematischen Blickwinkeln und mit dem Instrumentarium unterschiedlicher Disziplinen zu beantworten; dabei spannen sie einen Bogen von den stoischen Ursprüngen des menschlichen Vernunftverständnisses bis hin zum Personenbild im Privatrecht des 19. Jahrhunderts. Methodisch setzt der Band nicht an gegenwärtigen Problemstellungen, sondern in Rom selbst an; das so entwickelte, unverstellte Bild soll mit dem Personenkonzept gespiegelt werden, welches sich schließlich im 19. Jahrhundert als Grundlage einer neuzeitlichen Privatrechtsordnung entwickelt hat. Dabei verfolgt der Band das übergeordnete Ziel, die im rechtshistorischen Bereich derzeit stark zivilistisch orientierte Diskussion über das römische Rechtserbe auf breiterer geistesgeschichtlicher Grundlage anzuregen. show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:J. Michael Rainer, Severin Koster Koster, Maximilian Forschner, Tiziana J. Chiusi, Carla Masi Doria, Sibylle Hofer, Renate Penßel
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus4-72392
ISBN:978-3-944057-54-5
Series (Volume number):FAU Forschungen, Reihe A, Geisteswissenschaften (5)
Publisher:FAU University Press
Place of publication:Erlangen
Editor:Hans-Dieter Spengler, Benedikt Forschner, Michael Mirschberger
Document Type:Book
Language:German
Year of Completion:2016
Embargo Date:2016/07/08
Publishing Institution:FAU University Press
Creating Corporation:Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte
Contributing Corporation:Hans-Liermann-Stiftung
Release Date:2016/07/11
Tag:Boethius; Cicero; Statuslehre; actio exercitoria; actio institoria; actiones adiectitiae qualitatis; bona libertorum; favor libertatis; libertus; manumissio; operae libertorum; servus
SWD-Keyword:Actio de in rem verso; Actio quod iussu; Actio tributoria; Freilassung; Peculium; Person; Rechtsfähigkeit; Römisches Recht; Stasislehre; Stoa; persona
Pagenumber:177 S.
Note:
Parallel erschienen als Druckausgabe bei FAU University Press, ISBN 978-3-944057-53-8
Institutes:Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät / Fachbereich Rechtswissenschaft
Dewey Decimal Classification:Sozialwissenschaften / Recht / Recht
open_access (DINI-Set):open_access
Collections:Universität Erlangen-Nürnberg / FAU University Press
Licence (German):Creative Commons - Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung

$Rev: 13581 $