Das Leseverhalten von Senioren

  • Innerhalb der Leserforschung gibt es bislang kaum Studien zur seniorenspezifischen Buchnutzung und insbesondere das Lesen digitaler Bücher wurde bisher nicht untersucht. Wegen dieses Desiderats untersucht die Arbeit Das Leseverhalten von Senioren als eine der ersten das Leseverhalten Älterer. Nachdem die Zielgruppe und ihre Mediennutzung mit Theorien der Medienwissenschaft eingegrenzt wird, stützt sich der empirische Teil auf drei Forschungsfragen: Wie ist das aktuelle Leseverhalten der Senioren beschaffen? Wie hat sich die Lesekarriere im Lebenslauf entwickelt? Welche Potenziale und Hürden sind bezüglich E-Books erkennbar? Als Untersuchungsmethode wurde ein qualitatives Interview mit 12 TeInnerhalb der Leserforschung gibt es bislang kaum Studien zur seniorenspezifischen Buchnutzung und insbesondere das Lesen digitaler Bücher wurde bisher nicht untersucht. Wegen dieses Desiderats untersucht die Arbeit Das Leseverhalten von Senioren als eine der ersten das Leseverhalten Älterer. Nachdem die Zielgruppe und ihre Mediennutzung mit Theorien der Medienwissenschaft eingegrenzt wird, stützt sich der empirische Teil auf drei Forschungsfragen: Wie ist das aktuelle Leseverhalten der Senioren beschaffen? Wie hat sich die Lesekarriere im Lebenslauf entwickelt? Welche Potenziale und Hürden sind bezüglich E-Books erkennbar? Als Untersuchungsmethode wurde ein qualitatives Interview mit 12 TeilnehmerInnen mit anschließender Inhaltsanalyse gewählt. Die Untersuchung macht deutlich, dass vor allem Sachliteratur für die Senioren von Interesse ist. Im Ruhestand kann dem Lesen oft wieder mehr Zeit gewidmet werden, aber insgesamt liest ein Leser im Laufe seines Lebens fortwährend Bücher. Ein Abbruch der Lesekarriere kann lediglich durch eine gesundheitliche Verfassung erfolgen, die das Lesen längerer Texte nicht mehr zulässt. Senioren sind sich der Vorteile durch E-Books zwar bewusst, jedoch sind momentan noch Hürden erkennbar. Dazu gehört insbesondere die Mediensozialisation vor dem Einsetzen der Digitalisierung. Die Ergebnisse erreichen keine umfassende Repräsentativität, jedoch wird ein erster Anstoß in Richtung seniorenspezifischer Leserforschung gegeben.show moreshow less
  • Within the reader research there are just a few surveys about the reading habits of elderly people. Especially the usage of digital books has not been analyzed so far. Because of this desideratum, the master’s thesis Das Leseverhalten von Senioren discusses as one of the first papers how the elderly use books. After a theoretical approach to this target group with reference to theories from the media studies, the empirical part of the paper is based on three research questions: How can the usage of books in the current phase of life be described? How has the reading of books developed in the elderly’s lifetime? Which chances and barriers can be found concerning e-books? The study uses qualitWithin the reader research there are just a few surveys about the reading habits of elderly people. Especially the usage of digital books has not been analyzed so far. Because of this desideratum, the master’s thesis Das Leseverhalten von Senioren discusses as one of the first papers how the elderly use books. After a theoretical approach to this target group with reference to theories from the media studies, the empirical part of the paper is based on three research questions: How can the usage of books in the current phase of life be described? How has the reading of books developed in the elderly’s lifetime? Which chances and barriers can be found concerning e-books? The study uses qualitative methods; after holding a guided interview with 12 participants, the data was interpreted with a qualitative content analysis. The results show that especially nonfictional literature is important to elderly people. Upon retirement, some have more time to read but in general most participants have read books constantly during their life without interrupting anyway. Only a bad state of health which does not allow the usage of books any more can be responsible for an ultimate stop to reading. Elderly people know about the advantages of e-books, but at the moment barriers still exist. A reason for the hesitant usage consists in the elderly’s media socialization before the introduction of the digitalization. The results may not be representative but there was made a first impulse for the reader research of the elderly.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Vanessa Werner
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus4-58778
ISBN:978-3-940338-31-0
Series (Volume number):Alles Buch : Studien der Erlanger Buchwissenschaft (49)
Document Type:Book
Language:German
Year of Completion:2014
Embargo Date:2015/02/05
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Creating Corporation:Buchwissenschaft
Release Date:2015/02/27
SWD-Keyword:Demographischer Wandel; E-Book; Leseforschung; Lesen; Senioren
Pagenumber:90
Institutes:Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie / Department Medienwissenschaften und Kunstgeschichte
Dewey Decimal Classification:Sozialwissenschaften / Sozialwissenschaften, Soziologie / Sozialwissenschaften
open_access (DINI-Set):open_access
Licence (German):Keine Creative Commons Lizenz - es gilt der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht

$Rev: 13581 $