Open Access als alternatives Publikationsmodell der Wissenschaft

  • Das Open-Access-Modell kann sich nur etablieren, wenn Wissenschaftler ihre Artikel noch stärker in Open-Access-Zeitschriften publizieren. Bezüglich der Kosten werden sowohl ein Einsparungspotential als auch eine Zunahme der Ausgaben sowie gleichbleibende Kosten prognostiziert. Um das Publizieren in Open-Access-Zeitschriften zu ermöglichen, müssen in den Forschungsetats zukünftig Mittel für die Finanzierung der Autorengebühren enthalten sein. Aktuell haben die neuen Publikationsmöglichkeiten nur einen geringen Bekanntheitsgrad. Obwohl sich die Zahl der frei zugänglichen Zeitschriften in den letzten Jahren verdoppelt hat, beträgt ihr Anteil an den rund 24.000 wissenschaftlichen Zeitschriften wDas Open-Access-Modell kann sich nur etablieren, wenn Wissenschaftler ihre Artikel noch stärker in Open-Access-Zeitschriften publizieren. Bezüglich der Kosten werden sowohl ein Einsparungspotential als auch eine Zunahme der Ausgaben sowie gleichbleibende Kosten prognostiziert. Um das Publizieren in Open-Access-Zeitschriften zu ermöglichen, müssen in den Forschungsetats zukünftig Mittel für die Finanzierung der Autorengebühren enthalten sein. Aktuell haben die neuen Publikationsmöglichkeiten nur einen geringen Bekanntheitsgrad. Obwohl sich die Zahl der frei zugänglichen Zeitschriften in den letzten Jahren verdoppelt hat, beträgt ihr Anteil an den rund 24.000 wissenschaftlichen Zeitschriften weltweit nur 10 %. Bei den großen Fachverlagen können sich die Wissenschaftler zunehmend zwischen einer Open-Access-Veröffentlichung, für die eine Autorengebühr zu entrichten ist, und der traditionellen Subskription entscheiden. Potenzial sehen die Verlage zukünftig vor allem im Selbstarchivierungsmodell. Ihre Aufgabe wäre es dann, einen Mehrwert im Vergleich zu den frei zur Verfügung stehenden Inhalten zu schaffen. Alternative wäre ein autorenfinanziertes Modell, bei welchem die Finanzierung nicht mehr durch die Abonnenten, sondern durch die Autoren bzw. deren Institutionen erfolgt.show moreshow less
  • The Open Access Model can only establish itself when scientists increasingly publish their articles in Open Access magazines. In regards to the costs, both potential savings as well as an increase of expenses or consistent costs are predicted. In order to make publishing in Open Access magazines possible, means for financing author fees have to be covered by research budgets in the future. Currently, the new possibilities of publication only possess a low profile. Although the number of freely accessible magazines has doubled over the last few years, their share of the approx. 24.000 scientific magazines worldwide only amounts to 10%. At big specialist publishers, the scientists can increasThe Open Access Model can only establish itself when scientists increasingly publish their articles in Open Access magazines. In regards to the costs, both potential savings as well as an increase of expenses or consistent costs are predicted. In order to make publishing in Open Access magazines possible, means for financing author fees have to be covered by research budgets in the future. Currently, the new possibilities of publication only possess a low profile. Although the number of freely accessible magazines has doubled over the last few years, their share of the approx. 24.000 scientific magazines worldwide only amounts to 10%. At big specialist publishers, the scientists can increasingly choose between an Open Access Publication for which an author fee has to be paid, and the traditional subscription. For the future, the publishing houses most notably see potential in self-archiving models. It would then be their task to create additional value for the freely accessible contents. An alternative would be an author-financed model, for which financing would not occur through subscribers anymore, but through the authors or their institutions.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Claudia Blum
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus4-58495
ISBN:978-3-940338-03-7
Series (Volume number):Alles Buch : Studien der Erlanger Buchwissenschaft (21)
Document Type:Book
Language:German
Year of Completion:2007
Embargo Date:2015/02/05
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Creating Corporation:Buchwissenschaft
Release Date:2015/02/24
SWD-Keyword:Elektronisches Publizieren; Fachverlag; Open Access; Wissenschaft
Pagenumber:93
Institutes:Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie / Department Medienwissenschaften und Kunstgeschichte
Dewey Decimal Classification:Informatik, Informationswissenschaft, allgemeine Werke / Publizistische Medien, Journalismus, Verlagswesen / Publizistische Medien, Journalismus, Verlagswesen
open_access (DINI-Set):open_access
Licence (German):Keine Creative Commons Lizenz - es gilt der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht

$Rev: 13581 $