Über die Bewertung von Glass-Carbomer-Zement und Fuji IX GP Fast als Seitenzahnfüllungsmaterial für die ART-Technik

On the assessment of Glass Carbomer and Fuji IX GP Fast as restorative materials for posterior teeth in ART technique

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus4-55174
  • Hintergrund und Ziele: Glasionomerzement (GIZ) erfüllt viele der an zahnärztliche Füllungsmaterialien gestellten Anforderungen. Aufgrund fehlender mechanischer Belastbarkeit ist GIZ jedoch nicht als definitives Restaurationsmaterial für den kautragenden Seitenzahnbereich geeignet. Glass Carbomer (GCa) ist ein neuer GIZ, bei dem der Hersteller verbesserte mechanische Belastbarkeit postuliert. Insbesondere Behandlungen im Sinne von „Atraumatic-Restorative-Treatment“ (ART) würden von mechanisch stärkeren Glasionomerzementen profitieren. ART ist eine Technik minimalinvasiver Kariesexkavation verbunden mit einfach anwendbarer Füllungstherapie. Ziel der Arbeit war es, den neuenHintergrund und Ziele: Glasionomerzement (GIZ) erfüllt viele der an zahnärztliche Füllungsmaterialien gestellten Anforderungen. Aufgrund fehlender mechanischer Belastbarkeit ist GIZ jedoch nicht als definitives Restaurationsmaterial für den kautragenden Seitenzahnbereich geeignet. Glass Carbomer (GCa) ist ein neuer GIZ, bei dem der Hersteller verbesserte mechanische Belastbarkeit postuliert. Insbesondere Behandlungen im Sinne von „Atraumatic-Restorative-Treatment“ (ART) würden von mechanisch stärkeren Glasionomerzementen profitieren. ART ist eine Technik minimalinvasiver Kariesexkavation verbunden mit einfach anwendbarer Füllungstherapie. Ziel der Arbeit war es, den neuen Zement Glass Carbomer mit dem erprobten Zement Fuji IX als Seitenzahnfüllungsmaterial für ART-Technik zu vergleichen und zunächst schwerpunktmäßig in Milchzähnen klinisch zu untersuchen. Material und Methode: Diese prospektive randomisierte in-vivo Studie umfasste 75 mittels ARTTechnik gelegte Füllungen bei 32 Kindern zwischen 6 und 9 Jahren in der Region Joinville in Brasilien. Als Füllungsmaterialien wurden entsprechend den Herstellerangaben Glass Carbomer und Fuji IX verwendet. Die Füllungstherapie erfolgte in den Black-Klassen I und II an Milchzähnen und bleibenden Zähnen. Es wurden Kontrolluntersuchungen mittels modifizierter USPHS-Kriterien zur Bewertung der Restaurationen in definierten Abständen von bis zu 3 Jahren durchgeführt. Anhand von Untersuchungsbögen, Modellen und Röntgenbildern wurde die klinische Situation der Füllungen und der behandelten Zähne dokumentiert und analysiert. Die statistische Auswertung erfolgte mit Hilfe des Programms SPSS unter Zuhilfenahme geeigneter Testverfahren. Ergebnisse: Aufgrund zahlreicher Füllungsverluste und natürlicher Exfoliation der behandelten Zähne nahm die Zahl der auswertbaren Füllungen gegen Ende der Studie stark ab. Deswegen sind die 3-Jahres-Ergebnisse mit entsprechender Vorsicht zu betrachten. Zu Studienende war eine signifikante Verschlechterung der marginalen Adaptation der Füllungen sowie der Integrität der behandelten Zähne zu beobachten (Friedman-test, p < 0,05). Die Oberflächenrauigkeit verschlechterte sich nach 6 Monaten zunächst stark, konsolidierte sich aber mit zunehmender Studiendauer signifikant. Die Parameter „Integrität Füllung“, „Approximalkontakt“, „Okklusion/Artikulation“, „Farbanpassung“ und „Röntgenkontrolle“ waren unabhängig vom Untersuchungszeitpunkt. Nach 3 Jahren waren noch 43,3% der untersuchten Füllungen in einer klinisch akzeptablen Situation. Die Überlebensstatistik (Kaplan-Meier) ergab keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Materialien, es zeigten sich aber tendenzielle Vorteile für Glass Carbomer. Über den Beobachtungszeitraum wurden signifikant höhere Überlebensraten der Klasse I - Füllungen (64,7 %) im Vergleich zu Klasse II -Füllungen (36,0 %) ermittelt. Schlussfolgerung: Glass Carbomer ähnelt bezüglich der klinischen Bewertung dem erprobten Glasionomerzement Fuji IX. Glasionomerzemente in ART-Technik eignen sich auch in Milchzähnen nicht für kautragende Füllungen der Klasse II. Restaurationen der Klasse I lieferten akzeptable klinische Ergebnisse.show moreshow less
  • Objectives: Glass ionomer cement (GIC) complys with many of the demands on dental restorative materials. Due to a lack of mechanical strength GIC is not suitable as a definitive restorative material for stress-wearing fillings in posterior teeth. Glass Carbomer (GCa) is a new GIC with improved mechanical strength as postulated by the manufacturer. Particular "Atraumatic Restorative Treatment" (ART) would benefit from mechanical stronger glass ionomer cements. ART is a technique of minimally invasive caries excavation incident to an easy applicable filling therapy The aim of the study was to investigate the new cement Glass Carbomer compared with the established Fuji IX as aObjectives: Glass ionomer cement (GIC) complys with many of the demands on dental restorative materials. Due to a lack of mechanical strength GIC is not suitable as a definitive restorative material for stress-wearing fillings in posterior teeth. Glass Carbomer (GCa) is a new GIC with improved mechanical strength as postulated by the manufacturer. Particular "Atraumatic Restorative Treatment" (ART) would benefit from mechanical stronger glass ionomer cements. ART is a technique of minimally invasive caries excavation incident to an easy applicable filling therapy The aim of the study was to investigate the new cement Glass Carbomer compared with the established Fuji IX as a posterior restorative material for ART technique mainly focused on deciduous teeth. Materials and methods: This prospective randomized in vivo study included 75 fillings placed in ART technique in 32 children aged between 6 and 9 years in the Joinville region in Brazil. The used filling materials Glass Carbomer and Fuji IX were applied according to the manufacturers´ instructions. The restorative treatment was carried out in class I and II cavities in deciduous and permanent teeth. For evaluation of the restorations modified USPHS criteria were executed at defined intervals up to 3 years. On the basis of examination sheets, models and radiographs the clinical situation of the fillings and the respective teeth has been documented and analyzed. Statistical analysis was carried out using SPSS with the appropriate statistical tests. Results: Due to frequent loss of fillings and natural exfoliation of the treated teeth, the number of evaluable fillings declined heavily towards the end of the study. Therefore, the results should be regarded with appropriate caution. To the end of the study there was a significant decline noticed in marginal adaptation and integrity of the treated teeth (Friedman-test, p < 0.05). The surface roughness went significantly worse after 6 months but consolidated significantly with increasing duration of the study. The Parameters "integrity of filling", "proximal contact", "occlusion/articulation", "color assimilation" and "X-ray control" were independent of the point of investigation. After 3 years 43.3 % of all of the fillings were in a clinical acceptable situation. The survival analysis (Kaplan-Meier) showed no statistically significant differences between both materials tested, but showed tendential benefits for Glass Carbomer. During the observation period significant higher survival rates for class I restorations (64.7 %) compared with class II restorations (36.0 %) were noticed. Conclusions: Glass Carbomer exhibited a similar clinical behavior compared with the established glass ionomer cement Fuji IX. GIC fillings in ART technique were found not suitable for stress bearing class II cavities in primary teeth. Class I restorations showed acceptable clinical results.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Adrian Tungl
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus4-55174
Referee:Anselm Petschelt, Michael Taschner
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2014
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Date of final exam:2014/12/02
Release Date:2014/12/10
Tag:ART-Technik; Atraumatic-Restorative-Treatment; Füllungstherapie; Glasionomerzement; fuji
glass carbomer
SWD-Keyword:Glasionomerzement
Pagenumber:1-68
Institutes:Medizinische Fakultät
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
open_access (DINI-Set):open_access
Licence (German):Keine Creative Commons Lizenz - es gilt der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht