Analyse der apikalen Dichtigkeit von Wurzelkanalfüllungen unter Verwendung der Wurzelkanalfüllpasten Hybrid Root SEAL und ActiV GP Sealer in Kombination mit vier verschiedenen Obturationstechniken

Analysis of apical sealing efficiency of root canal fillings using Hybrid SEAL and ActiV GP Sealer in combination with four obturation techniques

Please always quote using this URN: urn:nbn:de:bvb:29-opus-46029
  • 1.1 Hintergrund und Ziele Die apikale Dichtigkeit von Wurzelkanalfüllungen ist eine Bedingung für eine erfolgreiche Wurzelkanalbehandlung. In dieser Studie wurden zwei neue Wurzelkanalsealer untersucht, die eine hohe Volumenstabilität und eine gewisse Haftung zum Wurzelkanaldentin aufweisen sollen, wodurch eine höhere Dichtigkeit resultieren müsste. Ziel der Studie war es, den Einfluss vier verschiedener Obturationstechniken (Zentralstifttechnik, laterale Kondensation-Technik, Non-compaction-Technik, Thermafil-Technik) und zwei verschiedener Wurzelkanalsealer (Hybrid Root SEAL, ActiV GP Sealer) auf die apikale Dichtigkeit zu untersuchen. 1.2 Material und Methode 84 einwurzelige humane1.1 Hintergrund und Ziele Die apikale Dichtigkeit von Wurzelkanalfüllungen ist eine Bedingung für eine erfolgreiche Wurzelkanalbehandlung. In dieser Studie wurden zwei neue Wurzelkanalsealer untersucht, die eine hohe Volumenstabilität und eine gewisse Haftung zum Wurzelkanaldentin aufweisen sollen, wodurch eine höhere Dichtigkeit resultieren müsste. Ziel der Studie war es, den Einfluss vier verschiedener Obturationstechniken (Zentralstifttechnik, laterale Kondensation-Technik, Non-compaction-Technik, Thermafil-Technik) und zwei verschiedener Wurzelkanalsealer (Hybrid Root SEAL, ActiV GP Sealer) auf die apikale Dichtigkeit zu untersuchen. 1.2 Material und Methode 84 einwurzelige humane Probezähne wurden maschinell bis Größe 45 taper.04 aufbereitet. Jeder Wurzelkanal wurde mit 3 ml 5 % NaOCl Lösung und 3 ml 17 % EDTA, sowie abschließend mit 3 ml destilliertem Wasser gespült, um einen chemischen Einfluss der Spülflüssigkeiten auszuschließen. Die Zähne wurden randomisiert aufgeteilt: Gruppe 1a: Hybrid Root SEAL/ Zentralstifttechnik, Gruppe 1b: Hybrid Root SEAL/ laterale Kondensations-Technik, Gruppe 1c: Hybrid Root SEAL/ Non-compaction-Technik, Gruppe 1d: Hybrid Root SEAL/ Thermafil-Technik, Gruppe 2a: ActiV GP Sealer/ Zentralstifttechnik, Gruppe 2b: ActiV GP Sealer/ laterale Kondensations-Technik, Gruppe 2c: ActiV GP Sealer/ Non-compaction-Technik, Gruppe 2d: ActiV GP Sealer/ Thermafil-Technik. Anschließend wurden die Zähne mit zwei Schichten Nagellack versiegelt und in 5 % Methylenblau für 3 min bei 30 g zentrifugiert. Die Zähne wurden in Polyurethanharz eingebettet und Serien-Querschnitte im Abstand von 0,6 mm angefertigt. Mittels eines Lichtmikroskops wurde die Tiefe der Farbstoffpenetration untersucht. 1.3 Ergebnisse Die Auswertung ergab folgende Werte (Gruppe/lineare Penetrationstiefe): 1a: 4,55 mm, 1b: 1,95 mm, 1c: 2,75 mm, 1d: 4,50 mm 2a: 3,85 mm, 2b: 4,00 mm, 2c: 5,68 mm, 2d: 1,50 mm Die Dichtigkeit der Wurzelkanalfüllungen war insgesamt gesehen weder vom verwendeten Sealer noch von der Obturationstechnik signifikant abhängig (Two-way-ANOVA, p<0,05). Einen hoch signifikanten Einfluss auf die lineare Penetrationstiefe zeigte hingegen die Kombination Sealer/Obturationstechnik (Two-way-ANOVA, p<0,001). Für Hybrid Root SEAL (Gruppen 1a bis 1d) wurde, bei der statistischen Auswertung der Dichtigkeitsergebnisse, die Signifikanzschwelle bezüglich verschiedener Fülltechniken knapp verfehlt (Onway-ANOVA, p=0,081). Die laterale Kondensation und die Non-compaction-Technik wiesen etwas geringere Werte auf als die Zentralstifttechnik und die Thermafil-Technik. Bei ActiV GP Sealer (Gruppen 2a bis 2d) zeigte sich ein hoch signifikanter Einfluss der Fülltechnik (ANOVA p<0,001). Ein Post-Hoc-Test ergab signifikant bessere Werte für die Thermafil-Technik sowie signifikant schlechtere Werte für die Non-compaction-Technik im Vergleich zur Zentralstifttechnik und der lateralen Kondensations-Technik. 1.4 Schlussfolgerungen Basierend auf den Ergebnissen wird bei der Verwendung von Hybrid Root SEAL eine Obturation mittels der lateralen Kondensation oder der Non-compaction-Tech-nik empfohlen. Für den Einsatz von ActiV GP Sealer ist dagegen die Thermafil-Technik geeigneter. Diese Kombination erzielte in der gesamten Studie die geringsten Penetrationswerte.show moreshow less
  • 2.1 Objective The hermetic apical seal of the root canal filling is a factor for an endodontic success. In this study two new root canal sealers have been used which are known for high dimensional stability and adhesive bonding to dentine. Therefore we are expecting better sealing abilities for these sealers. The aim of the study was to analyse the influence of four different obturation techniques (single cone technique, lateral compaction technique, non-compaction technique, Thermafil-technique) and two different root canal sealers (Hybrid Root SEAL, ActiV GP Sealer) on the hermetic apical seal. 2.2 Materials and Methods 84 human single rooted teeth were mechanically instrumented to size 452.1 Objective The hermetic apical seal of the root canal filling is a factor for an endodontic success. In this study two new root canal sealers have been used which are known for high dimensional stability and adhesive bonding to dentine. Therefore we are expecting better sealing abilities for these sealers. The aim of the study was to analyse the influence of four different obturation techniques (single cone technique, lateral compaction technique, non-compaction technique, Thermafil-technique) and two different root canal sealers (Hybrid Root SEAL, ActiV GP Sealer) on the hermetic apical seal. 2.2 Materials and Methods 84 human single rooted teeth were mechanically instrumented to size 45 taper .04. Every root canal was irrigated by 3 ml 5 % NaOCl and 3 ml 17 % EDTA as well as finally with 3 ml distilled water to avoid a chemical influence of irrigants. The teeth were randomly divided: group 1a: Hybrid Root SEAL/ single cone technique, group 1b: Hybrid Root SEAL/ lateral compaction technique, group 1c: Hybrid Root SEAL/ non-compaction technique, group 1d: Hybrid Root SEAL/ Thermafil-technique, group 2a: ActiV GP Sealer/ single cone technique, group 2b: ActiV GP Sealer/ lateral compaction technique, group 2c: ActiV GP Sealer/ non-compaction technique, group 2d: ActiV GP Sealer/ Thermafil-technique. Afterwards the teeth were coated with two layers of nail gloss and centrifuged with 5 % methylenblue dye for 3 min at 30 g. Specimens were molded in polyurethane-resin and serially cross-sectioned in steps of 0,6 mm. By a light optical microscope the depth of the dye penetration was assessed. 2.3 Results The Evaluation showed the following results (group/depth of linear dye penetration): 1a: 4,55 mm, 1b: 1,95 mm, 1c: 2,75 mm, 1d: 4,50 mm 2a: 3,85 mm, 2b: 4,00 mm, 2c: 5,68 mm , 2d: 1,50 mm The hermetically seal of the root canal filling was neither significant dependent on the sealer nor on the obturation technique (Two-way-ANOVA, p<0,05). A highly significant influence on the depth of the linear penetration showed however the combination of sealer/ obturation technique (Two-way-ANOVA, p<0,001). At the statistical analysis of the results of the hermetically seal of Hybrid Root SEAL (groups 1a to 1d) the threshold of significance related to different filling techniques was tightly missed (Oneway ANOVA, p = 0,081). The lateral condensation and the non-compaction technique showed lower results as the single cone technique and the Thermafil-technique. For ActiV GP Sealer (groups 2a to 2d) the filling technique resulted in a high significant influence (ANOVA, p<0,001). A post-hoc-test showed significant better results for the Thermafil-technique plus significant worse results for the non-compaction technique in comparison to the single cone technique and the lateral compaction technique. 2.4 Conclusions Based on the results Hybrid Root SEAL is recommended for the obturation with the lateral compaction technique or the non-compaction technique. For the use of ActiV GP Sealer the Thermafil-technique is more appropriate. In the complete study this combination achieved the lowest linear penetration.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar Statistics
Metadaten
Author:Valeria Barbara Kecskes
URN:urn:nbn:de:bvb:29-opus-46029
Advisor:Roland Frankenberger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Year of Completion:2013
Publishing Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)
Granting Institution:Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Medizinische Fakultät
Date of final exam:2013/04/18
Release Date:2013/05/06
Tag:ActiV GP Sealer; Farbstoffpenetration; Hybrid Root SEAL; Undichtigkeit; Wurzelkanalsealer
ActiV GP Sealer; Dye Penetration; Hybrid Root SEAL; Leakage; Root Canal Sealer
SWD-Keyword:Wurzelkanal
Institutes:Medizinische Fakultät / Medizinische Fakultät -ohne weitere Spezifikation-
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
open_access (DINI-Set):open_access